Weihnachtsreisetipp für Festungsforscher

Es gibt wohl für einen Jeden einen bestimmten Ort, der ganz besonders mit den eigenen Interessen verbunden ist. Für den Festungsforscher ist sicherlich genug da, vor allem in den größeren Städten, in Frankreich oder den Niederlanden. Aber ich möchte hier einen Tipp geben, der für ungefähr eine Woche genug hergibt, um jeden Tag eine kleine Fortifikation zu untersuchen. Tirol hat seine Grenzen von jeher zu schützen versucht. Auf alten Karten sind alle möglichen Übergänge mit Schanzen blockiert. Darunter finden sich schöne und zum Teil unerforschte Anlagen. Alle von ihnen will ich auch noch einmal einzeln thematisieren.

Wir haben unseren Urlaub immer in den Ammergauer Alpen verbracht, aber wer es auf die Schanzen abgesehen hat, kann Garmisch-Patenkirchen, Füssen oder auch Innsbruck bevorzugen, da es „strategisch“ günstiger liegt. Von deutscher Seite ist es eine nennenswerte Strecke zwischen Füssen und Garmisch-Patenkirchen, da ein Felsmassiv beide Städte trennt und dieses zu umfahren ist. Doch genau diese Orte haben die interessantesten Schanzen zu bieten.

Von Füssen führt eine alte Römerstraße nach Österreich, die in der Frühen Neuzeit strategisch wichtig war. Eine gut versteckte Höhlenburg mit steinzeitlichen Ritzungen liegt direkt hinter der Grenze, ein Stück weiter bei Pinswang findet sich die sehr schöne Kniepassschanze oder Schanze am Kniepass. Das Werk ist gut ausgeschildert und lässt sich leicht finden. Mit Parkplätzen ist es etwas schwierig, der letzte Weg den Berg hinauf muss zu Fuß erklommen werden. Dann stößt man jedoch direkt auf einen Mauerrest, der bereits restauriert wurde. Rechts finden sich schräg eingeschnittene Scharten, die auf das Tal in Richtung Bayern ausgerichtet sind. Links wurde ein Eingang zugemauert, welche Geschichte dieses Werk so erlebt hat, konnte ich bisher nicht erfroschen. Sicherlich bieten speziellere Bibliotheken ein paar Aufsätze. Diese Mauern sind die einzigen steinernen Überreste der Schanze. Doch der Festungsforscher wird sicherlich die Wälle entdecken, die sich den Berg hinauf ziehen. Man kann ihnen ohne große Schwierigkeiten folgen. Ob es noch mehr steinerne Zeugnisse unter der Grasnarbe gibt, vermag ich nicht zu sagen, obwohl es vereinzelt so aussieht, aber das ist nur Spekulation. Es ist sicherlich spannend auf eigene Faust zu erkunden, wohin die Gräben führen, wo es Tore gab und wohin das Werk ausgerichtet war.
Am Lech gleich gegenüber, als Fortsetzung der Verteidigungslinie, gibt bzw. gab es die Lechschanze(n). Ob es eine oder zwei waren, geht aus meinen Quellen (hauptsächlich den online verfügbaren Karten) nicht hervor. Ich selbst war auch noch nicht da und kann daher nichts zur Erreichbarkeit oder den Überresten sagen. Es steht aber definitiv auf meiner Liste für anstehende Ausflüge. Hinter der Lechschanze liegt ein das Tal beherrschender Berg und hinter diesem als Linker Flügel die Rossschlägschanze. Von dieser ist nichts oder nur noch sehr wenig in den angrenzenden Wäldern auf den Anhöhen zu erkennen. Auch dies müsste ich noch näher erkunden. Diese drei Werke bilden den „Lechriegel“, wie ich ihn nenne.

gesicherter Mauerabschnitt - Hauptgebäude?

gesicherter Mauerabschnitt – Hauptgebäude? 

schräg eingeschnittene Scharte

schräg eingeschnittene Scharte 

Wenn man diesen hinter sich gelassen hat und weiter Richtung Innsbruck fährt, kommt man nach Reutte. Hier handelt es sich um eine einmalige mehrteilige Anlage aus diversen Jahrhunderten mit einer sehr interessanten und nacherlebbaren Geschichte. Die Burg auf dem westlichen Bergrücken bildet den ältesten Teil und wurde in der Frühen Neuzeit erweitert. Sie war das Verwaltungszentrum der Gegend und später kam die Talsperre, die Klause zur besseren Absicherung dazu. Der Weg, der durch die Klause führt, ist ebenjene Römerstraße, die nach Füssen führt (Via Claudia). Im Grunde handelt es sich um einen Block, der durch vier Bastionen an den Ecken verstärkt wurde. Nach Norden hin wurde ein heute ganz gut rekonstruiertes Vorwerk geschaffen, was an ein Hornwerk erinnert. Hier kann man sicherlich ins Staunen kommen, da diese gesamte Anlage sehr schön vermarktet und aufpoliert wurde und wird. Einmal im Jahr, irgendwann im Juli, finden dort auch Ritterspiele statt, die sich vor allem für Familien eignen.
Wie bereits erwähnt wurde die Burg neuzeitlich erweitert, durch Batterien, Geschütztürme und ein Vorwerk. Letzteres fand ich am interessantesten, da es fast unberührt liegt. Auch hier handelt es sich um eine Art Hornwerk, wobei die Kasematten der seitlichen Bastionen teilweise zusammengefallen sind. Die Kurtine ist rückwärtig fast völlig zerstört. Und trotzdem kann man über die rechte Flanke auf den Berg gelangen und in die Kasematte schauen. Die Decke ist teilweise eingestürzt, also ist es wohl nicht so ganz trittsicher. Mir wurde dabei auch die Architektur nicht ganz klar, da kein Zugang zur Kasematte zu sehen war. Es ist wirklich zu schade, dass genau dieses Werk noch nicht restauriert wurde. Man kann zudem wunderbar nachvollziehen, wie gemauert wurde undwelcher Gedanke dahinter steckt. Nördlich der Burg befinden sich ziemlich ruinöse kleinere Befestigungen. Sie stellen Abschnitte zur Sicherung zum Tal hin dar und die Krönung dessen ist eine Sternschanze. Diese kann man auf Luftbildern gut erkennen, aber ich vermochte noch nicht bis dort hin vorzustoßen, da Wetter und Zeit es nicht zuließen. Anscheinend führt dort aber ein kleiner Pfad hin, der teilweise recht unwegsam ist.

Bei einem Krieg wurde die Burg vom gegenüberliegenden Berg aus beschossen, woraufhin es genau dort zu einer Befestigung der Position kam. Es entstand ein quadratisches, steinernes Blockhaus mit drei (!) Bastionen – das Fort Claudia. Interessanterweise finden sich Baufehler und im weitesten Sinne Rätsel, die eine gedankliche Rekonstruktion erschweren. Anscheinend sind einige Scharten falsch ausgerichtet. Ein steinerner Wall führt Richtung Klause ins Tal und man kann ihm ein Stück weit folgen, muss dann jedoch einen Umweg nehmen. Ich weiß nicht, wohin er schlussendlich führt, da er zum Teil überwuchert, zum Teil abgebrochen ist. Auf jeden Fall konnte ich noch ein ehemaliges Tor entdecken und laut alten Plänen soll es eine Sternschanze gegeben haben. Sicherlich wird irgendwo eine Stellung gewesen sein, vermutlich ein Erdwerk, das die Klause vom Berg aus flankieren konnte. Ein Stück weit konnte ich einige Wälle erahnen, aber ohne abgeglichenes Kartenmaterial kann es so keine definitiven Ergebnisse geben.
Mittlerweile wird eine Brücke zwischen beiden Anlagen (der Burg und Fort Claudia) gebaut, die den Weg zum anderen Gebäude (Berg hinunter, durch das Tal, den anderen Berg wieder hinauf) erheblich abkürzt.

Bei einem nachfolgenden Krieg wurde die Burg dann nicht vom Berg gegenüber, sondern von der Anhöhe direkt an der Burg beschossen. Somit war die nächste Schwachstelle offensichtlich geworden. Auf dem Bergrücken dort wurde dann der „Schlosskopf“ errichtet, eine schöne mehrstufige Festung, die nur auf eine Richtung ausgerichtet ist und gestaffelte Batterien besitzt. Zu erkennen sind noch Reste der Kaserne und die Verbindungstunnel. Einstürze gewähren Einblick in die Mauerung und die Scharten bezeugen eine höchst exakte Arbeit.

Wenn man sich für den Weg nach Garmisch-Patenkirchen entscheidet, sollte man zunächst bei Oberau halten. Ich kann den Bahnhof empfehlen. Dann folgt man dem Fluss und kann an einer Wegtafel den „Schanzenrundweg“ erkennen. Dieser führt erst einmal ins Nichts. Man wandert eine gute Strecke und kommt irgendwann auf eine weite flache Landschaft mit einzelnen Stadls. Gerade, wenn man denken könnte: „Wo ist denn nun die Schanze?“ steht man genau darauf. Kleine bastionsartige Vorsprünge, der Hauptwall und der Graben sind teilweise schlecht bis sehr gut zu erkennen. Ironischerweise findet sich die erklärende Geschichte dazu nicht auf diesem Weg. Doch geht man dann diese Strecke weiter und vermag sich ein Bild von der Anlage zu machen, muss man besonders aufmerksam sein. Irgendwann kehrt man mehr oder weniger um und geht an Bahnschienen entlang. Dabei sollte der Blick nach rechts tendieren und irgendwann ist dann eine weitere Schanze zu sehen, die nicht nach Süden, sondern nach Norden ausgerichtet ist. Dort wurden nämlich zwei Anlagen zu unterschiedlichen Zeiten errichtet. Auch diese ist nur sehr einfach, ein Hauptwall mit einigen Vorsprüngen. Trotzdem ist sie gut zu erkennen, wenn man weiß, worauf man achten muss.
Geht man am Anfang des Rundweges über die Brücke und folgt der Straße, am Golfplatz entlang, gelangt man irgendwann zu einem Schild, worauf die Geschichte der Schanze kurz zusammengefasst ist. Dort kann man wohl auch den beeindruckendsten Teil des Werkes sehen. Wer also eine komplette Tour machen will, sollte Zeit und Lust einplanen und beide Wege gehen. Dabei wird man von Wasserrauschen, Natur und Bergen begleitet, was eine sehr schöne Wanderatmosphäre bietet.

Die nächste und letzte Station ist Scharnitz, unmittelbar hinter der Grenze gelegen. Dort findet sich majestätisch die Porta Claudia, nach der Prosnitzer Schanze, mein persönliches Lieblingsobjekt. Im 17. Jahrhundert errichtet (obwohl ich einen Vorgängerbau an anderer Stelle vermute) bildete sie den wohl stärksten Gürtel der Tiroler Verteidigung. Im Tal finden sich Teile des Glacis und des darauf folgenden Grabens. Dahinter stehen noch originale Gebäude in gutem und gepflegtem Zustand. Wer das ganze Gebiet sorgsam erkundet, wird auch zwei Magazingebäude erkennen. Mittlerweile hat die Gemeinde Schilder aufgestellt, die vieles erklären, was auch mir weitergeholfen hat. Die eigentliche Festung schlängelt sich jedoch den Berg entlang. Und hier kann man sich als Forscher ausleben. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Porta von napoleonischen Truppen gesprengt, ist jedoch teilweise erhalten. Auf den ersten Blick mag man nicht allzu viel entdecken als das Tor, welches überraschend karg ist. Doch wer sich im Wald herumschlägt, wird Mauerreste entdecken, eindeutige Spuren von Sprengungen. Ganze Gesteinsblöcke wurden herausgerissen. Sehr schön fand ich einige Gewölbe, die sehr instabil aussehen. Aber ich bin kein Statiker.
Das Werk besteht im Grunde aus einem Hauptwall, der von drei oder vier Bastionen verstärkt wird und rückwärtig nur wenig Gebäude aufweist (mindestens eins). Die erste Bastion ist fast völlig zerstört und nahezu unerreichbar. Die zweite (wenn es eine ist) kann nur erahnt werden. Ein Gang und massive Mauerreste lassen etwas erahnen. Die dritte bietet einen hervorragenden Ausblick ins Tal, Kasematten und schöne Vorbefestigungen. Die Kasematten sind (noch) erhalten. Die Erddecke fehlt, das Gestein (Kalk) liegt blank und ungeschützt. Die Natur frisst sich langsam ins Mauerwerk und unachtsame Touristen stürmen förmlich in die bröckelnden Räume. Ehrlich gesagt, wundert es mich, dass die Gewölbe noch nicht geschlossen wurden und überhaupt noch stehen. Doch wer sich vorsichtig hineinwagt, wird begeisert sein. Scharten, Fenster-, Decken- und Türkonstruktionen sind wunderbar nachvollziehbar. Die Feueretagen sind trotz Sprengung halbwegs zu begehen. Die Mauerdurchlässe an den Bastionsflanken weisen noch Rillen für die Türbalken auf. Generell bietet die Festung eine einmalige Gelegenheit die Kontruktion zu erforschen. Balken liegen blank, die also ungefähr 400 Jahre alt sein müssen. Quer und Längsschnitte haben sich durch den Verfall und die Zerstörungen ergeben, sodass sozusagen ein dreidimensionales Forschen möglich wird.
Wer wirklich die gesamte Festung in ihrem vollen Umfang besichtigen will, muss mit einem ganzen Tag rechnen. Und damit meine ich wirklich einen ganzen Tag.
Wer einen ersten Eindruck dafür braucht, muss nur etwas warten. Es gibt im Deutschen Historischen Museum ein Bild über die Kämpfe um die Festung, welches ich im letzten Urlaub mit dem Original und einem sehr guten Plan verglichen habe. Der Bericht dazu wird folgen, sofern genug Zeit vorhanden ist. Vielleicht wird es auch vorher im Festungsjournal der DGF auftauchen, das wird sich zeigen.

Kurz nach Mittenwald (vor Scharnitz gelegen) kann man noch nach Leutasch abbiegen. Dort kommt man an einer ehemaligen Zollstation vorbei, rechts des Weges steht ein sechseckiges ruinöses Gebäude, was zur ehemaligen Schanze gehört. Diese befindet sich unmittelbar davor und kann frei besichtigt werden. Bastionen und Gräben sind erhalten und gut zu erkennen. Es ist nicht viel zu sehen, aber doch eindrucksvoll. Die Schanze wurde zur gleichen Zeit belagert wie auch die Porta Claudia. Hinter dem Werk gibt es einen „Franzosensteig“, der den Weg kennzeichnet, mit dem die napoleonischen Soldaten die Österreicher buchstäblich hintergangen haben. Sie kamen hinter der Schanze den Berg hinab und konnten so die Truppen von beiden Seiten aus in die Mangel nehmen. Wer die Geschichten kennt, wird sich anhand der fast unveränderten Landschaft dort vorstellen können, wie gekämpft wurde.

Ruine (oben Scharte?)

Ruine (oben Scharte?) 

Somit bietet die Grenzregion Bayern/Tirol an vielen Stellen spannende Bauwerke, die ihre letzten Geheimnisse sicherlich noch nicht preis gegeben haben. Man wird viel Zeit, Ausdauer, feste Schuhe und auch regenfeste Kleidung benötigen. Eine Karte und eine Kamera schaden sicherlich auch nicht. Und wenn jemand dort gewesen sein sollte, können interessante neue Einblicke gerne hier übernommen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.