Stand, Ankündigungen und die Freiheitsstatue

Der Titel mag zunächst verwirren, hat aber seine Berechtigung. Momentan bereite ich einige Projekte vor, die eigentlich schon längst abgehakt sein sollten. Damit einher geht die ständige Problematik, dass regelmäßige Beiträge kürzer werden, weil Projekte immer aufwendiger sind. Deswegen möchte ich hier kurz die groben Umrisse der nächsten Wochen skizzieren und mit einem Mini-Beitrag begleiten, der zu klein ist um selbständig zu erscheinen und aus aktuellem Anlass ganz gut passt.

Weiterlesen

35. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung

Der September naht und damit auch die jährliche Tagung der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung. Zum 35. Mal nun trifft sie sich, dieses Mal vom 23. bis zum 25. September in der kleinen Festungsstadt Saarlouis. Das Motto dieser Tagung lautet ähnlich wie das letzte auch „Die Festung der Neuzeit in historischen Quellen“. Damit stehen wieder interessante Vorträge an, die durch spannende Führungen und kulinarische Ausflüge begleitet werden.
Um die Möglichkeit einer eigenen Begehung wahrzunehmen sollte man schon am Donnerstag anreisen. Die Tagung beginnt am Freitag um 13 Uhr offiziell. Der erste Vortrag wird von Jean-Marie Balliet gehalten und handelt von Quellen zur Artillerie. Es wird ein umfassender Überblick gegeben, der die Ursachen, Wirkungen und tieferen Verstrickungen der Waffenentwicklung in der Neuzeit betrifft. Für Fans von krachenden und rauchenden Rohren eine unmissverständliche Einladung. Danach wird Hanns Petzsch über die mathematischen Gründzüge der Infinitesimalrechnung sprechen. Denn diese sorgte für neue Ansätze im Festungsbau. Also auch Mathematiker könnten dabei ihren Spaß haben.
Nach einer ersten Pause wird Tommy Jark über die Porta Claudia sprechen. Besser gesagt über ein Gemälde ihrer Eroberung 1805 durch Frankreich. Dabei wird die Rolle des Bildes als Quelle beleuchtet, denn es gibt einige sehr interessante Facetten, die der Maler auf die Leinwand gebracht hat. Es schließen sich Guido von Büren und Björn Westerbeek Dahl an. Ersterer wird über die Bedeutung von Inventaren referieren, speziell anhand von Armierungsinventaren der Festung Jülich. Dahl wiederum wird wieder in Richtung Bildquellen gehen und sich mit Karten und Plänen der Ingenieursbrüder Hoffmann beschäftigen.
Nach einer weiteren kurzen Pause und dem letzten Vortrag von Ralf Gebuhr über die Burg Eisenhardt in Bad Belzig wird die DGF offiziell in Saarlouis in der Kaserne VI empfangen werden.

Der Samstag wird sich traditionell mit der lokalen Festung beschäftigen. Hierbei werden Benedikt Loew und Anja Reichert-Schick referieren und historische sowie aktuelle Aspekte der Saarlouiser Fortifikationsgeschichte aufgreifen. Mit Saarlouis hat die DGF auch in diesem Jahr wieder ein schönes Exemplar europäischer Festungsbaukunst ausgesucht. Zuerst ganz nach Vauban errichtet, wurde sie später im neupreußischen Stil ausgebaut, sodass wir in einer Stadt gleich zwei großartige Manieren umgesetzt sehen. Naja, zumindest in Resten. Nach dem Mittagessen gibt es schließlich die Führung durch die Stadt zu jenen Überbleibseln bei hoffentlich bestem Wetter. Abgerundet wird der Abend durch die Mitgliederversammlung mit Speis und Trank.

Am Sonntag gibt es noch einmal zwei Vortragsblöcke. Im ersten werden Eberhard Fritz über die Festung Hohentwiel und Jan Jilian über nordböhmische Festungen referieren. Dabei wird der Fokus auf narrativen Quellen liegen, also etwas, das nur selten besprochen wird. Die Tagung beschränkt sich also nicht nur auf Saarlouis. Mit Guy Thewes‘ Vortrag zur „Bildpropaganda Ludwigs XIV.“ und Jessica Jüttes Referat über neuzeitliche Sicherheitskonzepte am Beispiel Gotha wird die Tagung ihren Abschluss finden. Gerade der letzte Beitrag dürfte noch einmal spannend werden. Denn mit der vollständigen Visualisierung großer Bauprojekte, insbesondere für die jeweilige Sicherheitskonzeption, dürfte ein wichtiger Faktor für die Erfolgsgeschichte der Bastionärbefestigung vorliegen. Optional wird es danach noch eine weitere Tour durch Saarlouis geben. Wer also am Freitag und Samstag nicht genug gesehen hat, möge diese Chance ergreifen.

Wer jetzt Interesse verspürt, aber kein DGF Mitglied ist, sei an dieser Stelle erst recht herzlich eingeladen, denn es kann nicht genug Teilnehmer geben. Die Anmeldungen können noch bis zum 24. August abgegeben werden, sodass etwas Bedenkzeit bleibt. Zum Dokument mit den nötigen Informationen geht es hier entlang.
Für all jene, die nicht dabei sein können: Hier wird es im Anschluss natürlich wieder einen Bericht geben mit frischen Eindrücken und Bildern.

Belagerungen – die Stiefmutter der Militärgeschichte

Eine Frage an meine geschätzten Leser: Wer von Ihnen kennt das Buch „Belagerungen der Weltgeschichte“? In einer Unterrichtsstunde würde ich jetzt warten und hoffen, dass ein Schüler sein Smartphone zückt und danach googelt, um sogleich meinen Fehler aufzudecken. Tatsächlich, es gibt kein solches Buch. Googelt man einfach nach Büchern, die „der Weltgeschichte“ beinhalten, kommt alles mögliche: Männer, Frauen, Personen… Natürlich auch Feldherren oder die wichtigsten und größten Schlachten der Weltgeschichte. Sind Belagerungen so schlicht, so unwichtig oder langweilig, um sie nicht behandeln zu müssen?

Weiterlesen

Digitalisierung und Festungsforschung

In der letzten Woche wurden einige interessante Artikel zur Digitalisierung in der Geschichtswissenschaft herausgebracht. Zwei davon blieben mir im Gedächtnis. Und weil die Festungsforschung zum Großteil der Geschichtswissenschaft anzurechnen ist, möchte ich die mir bedeutsam erscheinenden Aspekte der Beiträge insbesondere für unseren Forschungszweig zusammenfassen und zumindest meine Erfahrung damit wiedergeben.

Weiterlesen

Festungstore öffnen sich

Bei dem einen oder anderen Festungsbegeisterten wird der kommende Sonntag am 5. Juni 2016 schon rot im Kalender markiert sein. Doch für alle anderen sei hier auf den 13. Tag der Forts hingewiesen.

Der Tag der Forts wird durch das Institut für Festungsarchitektur in Köln veranstaltet. Aber das heißt nicht, dass nur Kölner Forts ihre Tore öffnen. Auch Spandau, Landau, Ulm und andere Festungen lassen den Besucher in die dunklen Gänge schauen und auf die Wälle klettern. Das Programm dürfte überall vielfältig sein, sodass dem interessierten Laien, aber auch dem Kenner Neuigkeiten präsentiert werden.
Gerade für Kinder dürfte dieses Event spannend sein: Dunkle Gänge, verwinkelte Räume, Schießscharten überall. Und ich könnte wetten, dass so mancher Ehrenamtlicher seine preußische Uniform aus dem Schrank kramt.

Da ich unmöglich das gesamte Programm der einzelnen Veranstalter wiedergeben kann, möchte ich zumindest auf die entsprechende Seite verweisen. http://www.tag-der-forts.de

Und für all jene, die sich als Profi tarnen wollen: Das wichtigste ist eine sichtbar mitgeführte Taschenlampe!
Nein, im Ernst: Für einige Forts helfen Taschenlampen ungemein. Immer mal wieder sieht man zu wenig, weil niemand an die Lampe gedacht hat. Also nehmen sie ruhig welche mit: Besser man sieht zu viel als gar nichts!

Viel Spaß beim Tag der Forts wünscht
Fortifica