Festungstore öffnen sich

Bei dem einen oder anderen Festungsbegeisterten wird der kommende Sonntag am 5. Juni 2016 schon rot im Kalender markiert sein. Doch für alle anderen sei hier auf den 13. Tag der Forts hingewiesen.

Der Tag der Forts wird durch das Institut für Festungsarchitektur in Köln veranstaltet. Aber das heißt nicht, dass nur Kölner Forts ihre Tore öffnen. Auch Spandau, Landau, Ulm und andere Festungen lassen den Besucher in die dunklen Gänge schauen und auf die Wälle klettern. Das Programm dürfte überall vielfältig sein, sodass dem interessierten Laien, aber auch dem Kenner Neuigkeiten präsentiert werden.
Gerade für Kinder dürfte dieses Event spannend sein: Dunkle Gänge, verwinkelte Räume, Schießscharten überall. Und ich könnte wetten, dass so mancher Ehrenamtlicher seine preußische Uniform aus dem Schrank kramt.

Da ich unmöglich das gesamte Programm der einzelnen Veranstalter wiedergeben kann, möchte ich zumindest auf die entsprechende Seite verweisen. http://www.tag-der-forts.de

Und für all jene, die sich als Profi tarnen wollen: Das wichtigste ist eine sichtbar mitgeführte Taschenlampe!
Nein, im Ernst: Für einige Forts helfen Taschenlampen ungemein. Immer mal wieder sieht man zu wenig, weil niemand an die Lampe gedacht hat. Also nehmen sie ruhig welche mit: Besser man sieht zu viel als gar nichts!

Viel Spaß beim Tag der Forts wünscht
Fortifica

Neuf-Brisach auf Arte

Immer mal wieder schaue ich in das Programm auf Arte, einfach um zu sehen, ob nicht doch irgendwann mal etwas mit einer der vielen Festungen des Landes auftaucht. Generell gibt es durchaus öfters Erwähnungen oder kurze Bilder, aber nichts, was sich für einen Beitrag lohnen würde. Hier nun aber mal eine Ausnahme. Noch bis zum 28. Mai kann ein kleiner Film über Neuf-Brisach aufgerufen werden, der nicht immer bis ins Detail korrekt ist, aber schöne Bilder zeigt und einen etwas anderen Blick eröffnet. Ich möchte eigentlich gar nichts weiter dazu schreiben, schauen Sie selbst einmal rein, das Video ist nur 25 Minuten lang:

http://www.arte.tv/guide/de/044992-025-A/frankreichs-mythische-orte

Vorübergehende Pausierung des Blogs

Kurzmitteilung

Viele Leser werden mitbekommen haben, dass es hier seit einiger Zeit weniger bis keine neuen Beiträge gibt. Dies liegt an meiner Examensarbeit, die ich derzeit verfasse. Sie beansprucht mehr Zeit als ich erwartet hatte und obwohl sie über die Prosnitzer Schanze handelt, komme ich nicht dazu, einen Beitrag zu gestalten, der den bisherigen qualitativ genügt. Ich liege zwar vor meinem gesetzten Zeitplan, will diese Reserve jedoch nicht aufs Spiel setzen.
Natürlich könnte ich etwas schreiben, das mit der Schanze zu tun hat, so wie im letzten Beitrag auch, aber ich hüte mich davor, etwas zu formulieren, das Ähnlichkeiten zur Examensarbeit aufweisen könnte. Es würde vor dem Abgabetermin hier erscheinen und ich weiß nicht, inwieweit so etwas als Plagiat o.ä. gezählt werden könnte, selbst wenn ich die Quellen angebe. Insofern halte ich mich lieber ein wenig zurück. Wenn es so gut läuft wie in den letzten Wochen, dürfte der Hauptteil in dieser Woche fertig werden und zur Zwischenkontrolle gehen. Da dürfte wieder etwas Zeit für andere Festungen bleiben.

Aber bei dem schönen Frühlingswetter (zumindest hier) werden die meisten Leser sicherlich ohnehin an der frischen Luft forschen! Und während ich am Herrntag vermutlich am Schreibtisch sitzen werde, darf ich zumindest den Herren einen spaßigen, den Damen einen herrenfreien Tag wünschen.

Digitales Modell der Prosnitzer Schanze

Ich habe im Rahmen meiner Examensarbeit einige Daten vom Amt für Geoinformation, Vermessung- und Katasterwesen bekommen, die die Basis meiner Untersuchungen darstellen sollen. Damit konnte ich endlich ein digitales Modell der Prosnitzer Schanze erstellen und möchte einige Eindrücke hier teilen.

Weiterlesen

Die Festungswelt ist ein Dorf

Die Arbeit über die Neue Fehrschanze /Prosnitzer Schanze nimmt allmähich Form an. Derzeit steht das Kapitel über ihren Erstzustand an. 1628 auf Befehl Wallensteins erbaut, wurde sie zwei Jahre später von Schweden erobert und irgendwann bis 1677 umgebaut. Wie dieser erste Zustand genau aussah, soll in der Arbeit idealerweise geklärt werden. Dies soll aber hier nur am Rande eine Rolle spielen, wie der Titel andeutet. Weiterlesen