Die Rostocker Stadtbefestigung

Rostock war und ist die bedeutendste Stadt in Mecklenburg. Damit einher geht das Erfordernis sich auch in diesem Rahmen verteidigen zu können. Im Mittelalter konnte dies mit eindrucksvollen Toren durchaus umgesetzt werden, doch verliert sich dieser Machtausdruck mit der Notwendigkeit einer neuzeitlichen Befestigung.

Rostock begann mit seiner Neubefestigung relativ spät, wenn man sich andere große Städte zur gleichen Zeit anschaut. Erst 1559 wurde der Bau von Rondellen und Wällen beschlossen. Interessanterweise wurde zur gleichen Zeit der Bau der Festung Dömitz von herzoglicher Seite begonnen. Auf Grund der andauernden Auseinandersetzungen zwischen Stadt und Fürst ist eine Reaktionshandlung vorstellbar; der symbolische Machtgewinn durch eine Festung wird durch eigene Fortifikationsarbeiten gekontert. Um 1565, als Herzog Johann Albrecht I mit den Rostockern in Konflikt lag, sind Bauarbeiten bezeugt. Und obwohl der Bau der Festung Dömitz in jenem Jahr vollendet war und damit eine mächtige bastionäre Fortifikation als Vorbild dienen konnte, wandten die Rostocker noch die Basteienform an. Auf Höhe des Klosters zum Heiligen Kreuz wurde eine Bastei in einen überaus beachtlichen Graben gelegt, um jene Stelle zu decken, die nicht durch die wichtigen Tore (Steintor und Kröpeliner Tor) geschützt war. In Anlehnung an einen Beitrag von Ulrich Reinisch1 möchte ich die Theorie einbringen, dass der Bau einer basteinierten Befestigung günstiger und einfacher war als ihr eckiges Pendant. Es könnte auch eine Rolle spielen, dass kein wirklicher „Baumeister“ vorhanden war, der genaue Kenntnisse hatte, wie Rostock am besten bastioniert werden könnte.

Kommentierte Ansicht Rostocks ohne Zeit. Produzent: Gabriel Bodenehr. Quelle: Württembergische Landesbibliothek

Kommentierte Ansicht Rostocks ohne Zeit. Produzent: Gabriel Bodenehr. Quelle: Württembergische Landesbibliothek

Doch zurück zum Herzog: Dieser konnte 1565 in die Stadt einmarschieren, ohne dass die neuen Werke eine Feuertaufe erleben mussten. Als Symbol seiner Macht und als Drohung ließ er den Mauerabschnitt vom Steintor bis zum Kuhtor (wobei letzteres die Aktion schadlos überstand) abreißen und das entsprechende Gebiet vor der Stadt mit einer Konterfestung bebauen. Es findet sich häufig der Ausspruch, dass diese Ziegenhain ähnelte und somit aus vier Basteien samt Kurtinen bestand.
Auch hier findet sich eine interessante Gegebenheit: Der Zwingerturm vor dem Steintor soll bereits gestanden haben, als der Herzog die Mauern abreißen lies. Es wird mitunter vermutet, dass er als Bastei oder irgendwie sonst in der Konterfestung diente2. Doch dazu hätten die Scharten verändert werden müssen. Diese sind aber bezeugt und ausschließlich feldwärts gerichtet. Der Turm bestand bis 1849. Es stellt sich also die Frage, welche Rolle er in jener Zeit spielte; er war potenziell gefährlich, da er die Festung theoretisch bedrohte, wurde aber nicht abgerissen. Insofern muss er irgendwie für den Herzog nützlich gewesen sein, ohne dass er ein aktives Element der Fortifikation in Richtung Rostock war. Ich denke, dass der Turm als südliche Absicherung der Festung zu gebrauchen war und damit auch die Scharten nicht hätten geändert werden müssen. Das würde wiederum bedeuten, dass das Werk selbst wesentlich tiefer in der Stadt lag oder kleiner war als bisher angenommen. Im letzteren Falle würde es eher einer starken Schanze entsprochen haben und der Ausspruch mit dem Bezug zu Ziegenhain wäre eher zynischer Natur.
Erst in den Jahren um 1575 konnte die Festung abgebrochen und der Mauerabschnitt neu gebaut werden. Die Stadtmauer wurde fast originalgetreu wieder aufgebaut. Man verfolgte also keineswegs das Ziel, damit dem neuen Standart der Wehrtechnik zu folgen. Das Steintor und der Lagebuschturm hingegen wurden den Feuerwaffen entsprechend gestaltet. Der Turm bildet ein acht-eck, mit einer Spitze genau feldwärts. Damit gleicht er ironischerweise in seiner längst überholten Form ungefähr einer Bastion, nur mit zwei Facen und einer schräg zurückgezogenen Flanke. Die Fenster wurden als Scharten geformt. Es fehlen aber Rauchabzusgsysteme, sodass der Turm entweder im Kriegsfall abgedeckt werden musste oder schnell funktionsuntüchtig wurde.
Das Steintor wurde als „feuernder Steinblock“ errichtet. Nahezu quadratisch in der Grundform beherbergte es Scharten für 10 Frontalgeschütze und jeweils mindestens zwei Flankierungskanonen. Diese waren im 90° Winkel zur Bestreichung der Stadtmauern angelegt, hatten aber auch Spielraum feldwärts. Auch hier fehlen Rauchabzüge. Bisher konnte ich keinen Blick in das Werk werfen, ob es andere Vorrichtungen gab.

Kommentierter Plan von Rostock (Merian 1653?). Ohne Zeit und Autor. Quelle: Württembergische Landesbibliothek

Kommentierter Plan von Rostock (Merian 1653?). Ohne Zeit und Autor. Quelle: Württembergische Landesbibliothek

Um 1624 bestand die Festung Rostock immernoch aus lediglich drei Basteien und einem Bollwerk, der späteren Fischerbastion. Doch im Zuge des Dreißigjährigen Krieges wurde die Stärkung der Verteidigungswerke innerhalb der Hansestädte stärker forciert. Für Rostock zeichnete Johan van Valckenburgh verantwortlich und schuf zwei Pläne für den Rat. Dabei zeigte sich nun der große Unterschied zum aktuellen Zustand und dem den Verhältnissen angepassten Ziel. Rostock sollte durch 11 mehr oder weniger gleichmäßige und gleichgroße Bastionen befestigt werden. Dabei wurde der Zwinger miteinbezogen. Im Plan findet sich keine wirklich detaillierte Darstellung, aber man kann vermuten, dass es sich um eine niederländisch anmutende Festung handeln sollte.
Ein Herr Kars betonte zudem noch einmal, in was für einem Zustand sich die Fortifikation befand: Die Tore waren zu schwach, die Mauern teilweise unbesetzbar und der Wall am Kuhtor praktisch nicht vorhanden. Doch es tat sich vermutlich nichts, da Kars bald darauf seinen Dienst quittierte.
Mit den Plänen Valckenburghs sollte die Rostocker Stadtbefestigung überarbeitet werden. Aber wahrscheinlich aus Geldnot oder fehlendem Willen wurden nur einzelne Teile um- oder neugebaut. Das wichtigste Zeugnis dieser Zeit stellt die Dreiwallbastion dar, die auch heute neben dem Kröpeliner Tor noch zu sehen ist. Obwohl die Rostocker nie eine gute Befestigung besaßen sind die Dimensionen der Anlagen beeindruckend. Das, was umgesetzt wurde, wurde nicht nur nebenbei erledigt.
Als Wallenstein dann schließlich die Stadt „eroberte“, vielmehr hereinspazierte, wurden neue Aufträge gegeben. Schießscharten an der Petrikirche (heute noch zu sehen, aber irgend ein inkompetenter Planer hat sie falsch herum rekonstruiert, sodass sie eigentlich nach innen ausgerichtet sind), die Petrischanze (ein neuer Parkplatz und eine Sporthalle erinnern daran) und Ravelins vor den Toren wurden errichtet.
Wallenstein hatte zudem die Absicht eine Zitadelle in die Stadt zu bauen, wobei ich bis heute keine weiteren Informationen besitze, wo und wie groß diese sein sollte.3
1630 hatte die Befestigung nun endlich ihre Feuertaufe. Viereinhalb Monate hielt sie stand, bis Rostock unter freiem Geleit übergeben wurde. Es gibt einen Plan, der die Angriffe der Herzöge bzw. der Schweden genau markiert hat. Vor dem Mühlendamm hat sich demnach eine bastionierte Schanze befunden, die jenen Zugang zur Stadt blockierte. Das Petritor wurde nicht angegriffen. Denkbar ist die Schwierigkeit, die Warnow dort zu überqueren mit der Notwendigkeit, sofort danach die befestigte Anhöhe überwinden zu müssen. Annäherungsgräben wurden in Richtung Steintor getrieben, welches selbst von einem doppelten Hornwerk flankiert wurde und somit schwer befestigt war. Sehr interessant ist wohl der Kampf um das Neue Werk (Dreiwallbastion), der überwiegend unterirdisch erfolgte. Von der Spitze der Kontreskarpe verliefen rund drei Minengänge feindwärts, wovon einer als gesprengt markiert wurde. Dieser zündete vermutlich unter den feindlichen Reihen. Von den belagernden Stellungen aus wurden Konterminen gegraben, wovon eine bedrohlich nahe an der Kontreskarpe liegt. Analog zur Belagerung Wiens 1683 wäre damit erklärbar, weshalb die Belagerung so lange dauerte und wieso Rostock übergeben wurde. Eine Sprengung dieser Kontermine hätte einen wesentlichen Teil der Verteidigungsmöglichkeit genommen und die Dreiwallbastion einem offenen Angriff ausgesetzt. Mich persönlich würden die Spuren dieses Kampfes interessieren, doch wurde genau an dieser Stelle ein Tunnel gegraben, der sicherlich vieles zerstörte.
Vor dem Bramower Tor wurde ebenfalls gegraben. Man näherte sich anscheinend direkt am Vögenteich entlang dem Ravelin an, welches ebenfalls mit Minengängen besetzt war. Die Führung über die Belagerer an der Stelle hatte anscheinend ein Oberst Lohausen. Das Kröpeliner Tor war hingegen kein Ziel. Vielleicht war auch dieses durch seine Höhe und damit den vielen Scharten zu stark befestigt. Interessanterweise wird oft argumentiert, dass möglichst hohe Gebäude gute Ziele für die Artillerie darstellen. Das Kröpeliner Tor wäre kaum zu verfehlen gewesen und leicht zu zerstören. Aber es steht heute noch in alter Pracht und ist somit absolut kein Ziel gewesen.
Zusätzlich zu den Angriffsgräben befanden sich bei Gehlsdorf noch Batterien, die entweder die Fischerbastion, die Warnow und damit den Schiffsverkehr oder die Dreiwallbastion von hinten unter Beschuss nahmen.
Auch die Warnemünder Schanze wird attackiert, doch soll diese in einem eigenen Artikel behandelt werden.
Bei einem Praktikum im Kulturhistorischen Museum stieß ich auf alte Bleikugeln, die anscheinend ausgegraben wurden. Doch konnte ich bisher nicht genauer nachforschen, was sicherlich noch folgen wird.

"Plan de Rostock", ohne Zeit und Autor. Quelle: Württembergische Landesbibliothek.

„Plan de Rostock“, ohne Zeit und Autor. Quelle: Württembergische Landesbibliothek.

Im 18. Jahrhundert sollte Rostock wieder auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Dazu gab es zwei wirklich gute und detaillierte Pläne, die in Neuitalienischer Manier verfasst wurden. Doch Streit zwischen Herzog und Bürgern und anderen Problemen sorgten dafür, dass lediglich eine Instandhaltung betrieben wurde. Spätestens 1780 finden sich lediglich noch die Ravelins vor dem Stein- und Kröpeliner Tor. Die anderen Werke scheinen abgebrochen worden zu sein. Damit zeigt sich Rostock zu dieser Zeit wieder als nahezu wehrlos, vor allem in Bezug zu der mittlerweile veränderten Kriegführung der stehenden Heere.

Ab dieser Zeit waren wie in vielen anderen Städten auch die Erfordernisse der örtlichen Wirtschaft dringender als die ohnehin überholten Festungswerke. Somit wurden dann nach und nach die letzten Reste entfernt bis zu jenen Teilen, die heute noch zu sehen sind.
Dort, wo der Zwingerturm stand, befindet sich heute die Kreuzung an der Haltestelle Steintor. Unter dem nördlichen Fußgängerüberweg müssten die letzten Fundamentreste weiter liegen. Die Bastei von 1565 oder früher vor dem Schwaanschen Tor ist heute noch in voller Größe und in ihrem „natürlichen“ Umfeld erhalten. Lediglich kosmetische veränderungen wurden und werden ab und an durchgeführt. Die Dreiwallbastion ist in ihrer vermutlichen vollen Höhe erhalten, obgleich die Brustwehren fehlen und sie nur noch zwei anstatt drei „Etagen“ besitzt. Die Fischerbastion war jahrelang kaum zu erkennen, bis sie vor einiger Zeit umgebaut wurde. Die Maßnahme fand und findet kaum Zustimmung, aber aus Sicht des Festungsforschers muss die Arbeit gelobt werden, da so wieder die alte Form zu erkennen ist und auch der Sinn des Werkes nachvollzogen werden kann. Die Mühlenbastion kann halbwegs erahnt werden. Ihre rechte Flanke Richtung Steintor dürfte in Gestalt einer starken Bodenerhöhung zu finden sein, die von der Brücke der Ernst-Barlach-Straße zu sehen ist. Darauf stehen heute zwei recht schöne Häuser aus der Gründerzeit.

Die Rostocker Festungswerke bilden insgesamt gesehen ein Konglomerat einzelner Werke, die je nach Erfordernis angelegt oder abgebrochen wurden. Im Gegensatz zu vielen anderen Städten pflegte Rostock seine Position nicht mit Hilfe einer starken und immer aktualisierten Festung. Sie war stets überaltet und konnte nur ausnahmsweise und für kurze Zeit auf einen angemessen neuen Stand gebracht werden. Doch trotzdem ist es heute so, dass von jeder großen Bauperiode mindestens ein Teil übedauert hat und die wechselvolle Geschichte der Stadtbefestigung zeigen kann.

  1. Angst, Rationalisierung und Sublimierung. Die Konstruktion der bastionierten, regulären Festung als Abwehr von Angstzuständen. In: Festungsbau. Geometrie – Technologie – Sublimierung. Berlin 2012.S. 269 bis 290 []
  2. A. F. Lorenz: Zur Geschichte der Rostocker Stadtbefestigung. In: Beiträge zur Geschichte der Stadt Rostock, Band 20. Rostock 1935. Abb 32 []
  3. Golo Mann: Wallenstein. 1971 in einem abgedruckten Brief erwähnt []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.