Festungen in „Vom Kriege“

Ohne Zweifel konnte Carl von Clausewitz mit seinem Werk „Vom Kriege“ einen komplexen und trotzdem nachvollziehbaren Überblick über die Kriegstheorie zu Beginn des 19. Jahrhunderts verfassen. Doch durch seinen frühen Tod musste seine Frau das Buch ohne eine professionelle Überarbeitung veröffentlichen lassen. Clausewitz hat sich auch mit dem Thema der Festung befasst und im Kapitel zehn des sechsten Buches die militärischen Funktionen zusammengefasst.1 In elf Punkten arbeitet er den Sinn von Fortifikationen ab, wobei die Untersuchung beim genaueren Betrachten etwas grob und zu wenig strukturiert erscheint. Trotzdem soll zunächst ein kurzer Überblick gegeben werden:

  1. Festungen dienten als Vorratslager, die die strategisch unerlässlichen Ressourcen für einen Feldzug schützten.
  2. Reiche Städte boten mehr als nur Magazine. Die Arbeitskraft der Bürger, die wirtschaftliche und zum Teil symbolische Bedeutung bzw. der Wert dieser Stadt konnte von erheblichem Nutzen sein, sodass diese gesichert werden mussten.
  3. Durch ihre Größe konnten Festungen Straßen und Flüsse sperren und kontrollieren, wodurch die Bewegungen des Angreifers stark eingeengt wurden.
  4. Bei einem Gefecht war die Anlehnung an unwegsamen oder schwer passierbaren Stellen wichtig, um nicht in der Flanke angegriffen zu werden. Die Festung erlaubte in dieser Funktion einen enormen Vorteil für die eigenen Truppen.
  5. Nachschubwege waren und sind noch immer Schwachpunkte innerhalb eines Feldzuges. Überfälle und Streifzüge hinter den feindlichen Linien erforderten den Schutz und die kurzfristige, sichere Verwahrung des Nachschubs in einem festen Platz.
  6. Im Falle einer Niederlage mussten sich die Truppen zurückziehen und im schlimmsten Falle erst wieder sammeln. Eine Festung bot dazu eine ausgezeichnete Möglichkeit, Truppen wieder ausrüsten und neu ordnen zu können.
  7. Ein Angriff auf die Grenze war – wenn Festungen die Übergänge sicherten – immer auch ein Risikofaktor und vor allem ein zeitliches Hindernis. Eine feindliche Abteilung durfte nicht ohne weiteres zurückgelassen werden, sodass der Aufenthaltsort unbedingt belagert werden musste. Das kostete Truppen und damit Kampfkraft.
  8. Lagerplätze mussten vor allem in Anwesenheit des Feindes immer gesichert werden, wozu sich eine Festung mit ihrem großen, gedeckten Platz, anbot. Die Truppe konnte nicht plötzlich überfallen werden und etwa schwindende Moral war kein größeres Problem mehr.
  9. Eine durch eine Festung gesicherte Provinz war kaum zu erobern, wenn der militärische Mittelpunkt nicht fiel. Ausfälle, Streifzüge usw. machten das Gebiet zu einer gefährlichen und aufwändig zu besetzenden Region, die im Falle von Friedensverhandlungen keinen großen Wert für den Angreifer darstellte.
  10. Neue Truppenkontingente müssen an einen festen Ort gebracht werden, wo sie sich ausrüsten und formieren können. Innerhalb einer Festung waren die Möglichkeiten dazu am besten.
  11. Die Kontrolle von Flüssen und Gebirgen war enorm wichtig, damit die eigene Infrastruktur kontrolliert, gesichert und am Laufen gehalten werden konnte, während die des Feindes gestört wurde. Nur schwer passierbare Wege wurden versiegelt und der Aufwand, diese Routen zu Nutzen war so erheblich, dass eine mehrfache Übermacht nötig war, um die schützende Festung einnehmen zu können.

Clausewitz hätte bei genauerem Überarbeiten gewisse Schwächen in der Aufzählung sehen müssen. So haben die Punkte 3 und 11 nahezu den gleichen Inhalt, den Sperren von Straßen, Flüssen und Gebirgen. Die Vorratslagerung kann im erweiterten Sinne zusammengefasst werden, sodass die Punkte 1 und 2 mehr oder weniger zusammenfallen. Da Clausewitz auch vom aktiven und passiven Element einer Festung redet, also der bloßen Kanonenreichweite und dem Einsatz der Besatzung für Ausfälle etc. böte sich eine weitere Unterteilung an. Ebenso können taktische und strategische Erfordernisse getrennt werden, wodurch die Aufzählung zu einer systematischen Übersicht wird, die die Funktionen einer Festung deutlicher und schematischer zusammenfassen. Es ist dabei nicht immer deutlich zu unterscheiden, welche Funktion einen bloßen passiven oder aktiven Widerstand gleichzusetzen ist, so zum Beispiel als Station für Transportwege. Die Besatzung kann bei Überfällen schnell ausrücken, wobei die Kanonenreichweite ein nahezu 100 prozentig sicheres Gebiet garantiert. Somit ist die Aufteilung nach aktiv und passiv mit einer gewissen Uneindeutigkeit verbunden, die je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger Zustimmung findet. Die taktische und strategische Komponente bietet da ein besseres Kriterium. Neu zusammengefasst und geordnet könnte also Clausewitz Übersicht folgendermaßen aussehen.

1. Ressourcen

a) Festungen als Lagerhäuser: Punkt 1 nach Clausewitz.

Dies gilt vor allem für kleinere Fortifikationen, die für ein gewisses Kontingent ausgelegt sind und dabei ein eigenständiges Magazin beinhalten, welches für eine größere Streitmacht von Nutzen sein kann. Durch den passiven Widerstand wird Nahrung, Futter usw. vom Feind ferngehalten und kann den Truppen, vor allem der Besatzung zur Verfügung gestellt werden. Desweiteren wird die militärische Infrastruktur bewahrt und gesichert. Solch eine Vorratsfestung kann auch als flexibler Stützpunkt für veränderte Feldzugssituationen benutzt werden, sodass kurzfristige Truppendurchmärsche versorgt werden können. Dieser Punkt ist zwar sowohl taktisch als auch strategisch wertvoll, jedoch liegt der Kern in Ersterem.

b) Festungen als erweiterte Lagerhäuser: Punkt 2 nach Clausewitz.

Große und reiche Städte als befestige Plätze bieten mehr Möglichkeiten der Vorratslagerung. Etwas zynisch formuliert werden darunter auch menschliche Ressourcen oder strukturelle verstanden. Zum einen können die Einwohner der Stadt helfen, diese zu verteidigen. Das spart Truppen und bietet dabei den Vorteil einer erhöhten Moral. Insofern jedoch keine unmittelbaren Kampfhandlungen vorliegen, vermögen die Bürger zum anderen durch Handel und zivile Aufklärung wertvolle Dinge zu liefern, die die Vorräte der Truppen schonen bzw. taktische Vorteile bieten.

Der Reichtum der Bürger kann ebenso genutzt werden. Quartiere können verhältnismäßig günstig eingerichtet werden oder Steuern erlauben das Einkaufen wichtiger Vorräte. Gewerbe ermöglichen die Reparatur von militärischen Gerätschaften oder der Versorgung, z.B. mit Brot. All dies ist in einer kleineren Festung kaum möglich, wodurch das Kernargument gleich bleibt, sich im Detail jedoch unterscheiden. Zudem ist eine Stadtfestung von strategischer Bedeutung, während eine reine Vorratsfestung eher taktischen Charakter besitzt.

2. Das Heer und der Feldzug

I. Bedeutung für das Heer (Taktik)

a) Festungen als Ort der Ausrüstung: Punkt 10 nach Clausewitz.

Da Festungen ideal als Vorratshäuser geeignet sind, sind sie auch für die Ausrüstung bzw. Neuformierung des Heeres von Belang. Die passive Wirkungsweise reicht für das Sammeln der Truppe aus und kann innerhalb kurzer Zeit durch das aktive Wirken ergänzt werden. Aber auch zur Verstärkung oder Verbesserung der Ausrüstung kann eine Festung dienlich sein.

b) Festungen als Anlehnungspunkte in Gefechten: Punkt 4 nach Clausewitz.

Die Umgehung bzw. Erfassung der Flanken ist eine häufige Ursache für Niederlagen, wodurch dem Flankenschutz eine wichtige Rolle zukommt. Eine Festung blockiert nicht nur den Zugriff, sondern gewährt eine Verlängerung des Flügels um den bestrichenen Raum zuzüglich des Gebietes, welches durch die Besatzung im Ernstfall besetzt werden kann. Damit wirkt eine Festung wie ein Magnet: Je größer sie ist, desto stärker muss das feindliche Zentrum zu ihr gerichtet sein, damit die Flanken nicht von der Besatzung selbst ergriffen werden können. Durch diesen Effekt und der Abschreckung eine Festung ohne angemessene Vorbereitung angreifen zu müssen, ist ein entscheidender taktischer Vorteil erreicht.

c) Festungen als Deckung für Quartiere: Punkt 8 nach Clausewitz.

Vor allem bei Städten spielt die Unterbringung von Soldaten – oft zum Leidwesen der Bevölkerung – eine große Rolle. Je stärker sie verteidigt ist, desto sicherer können die Truppen lagern. Durch das aktive Verteidigungselement können auch Einheiten auf dem Glacis oder davor untergebracht werden, die Besatzung vermag Übergriffe schnell zu unterbinden. In Verbindung mit den zwei vorigen Punkten ergeben sich die Möglichkeiten, ein neu ausgerüstetes Heer an einer Festung lagern zu lassen, ohne große Gefahr vor Überfällen, während eine Feldschlacht wegen des Flankenschutzes unwahrscheinlich ist. Auch der folgende Punkt gibt Sicherheit und Zuversicht.

d) Festungen als Rückzugsorte: Punkt 6 nach Clausewitz.

Die Neuausrüstung oder Quartierdeckung ist generell wichtig und nützlich, jedoch nach einer Niederlage von größer Bedeutung. Clausewitz selbst gibt das Beispiel, dass nach Jena und Auerstedt eine Sammlung des geschlagenen Heeres bei einer nahen Festung den schnellen Verlust des Krieges verhindert haben könnte.

 

II. Bedeutung für den Feldzug (Strategie)

a) Festungen als Schild vor Angriffen: Punkt 7 nach Clausewitz.

Grenzfestungen bieten dem Gegner am ehesten die Stirn, sodass die Abschreckung dort am größten ist. Zufahrtswege werden gesperrt und Angriffen wird die Dynamik genommen. Armeen müssen eventuell aufgeteilt werden, sodass entweder Zeit gewonnen oder die eigene Truppenstärke verhältnismäßig vergrößert wird. Damit ist auch der nächste Punkt vorgegeben.

b) Festungen als Wegsperren: Punkt 3 und 11 nach Clausewitz.

Ein Schild kann nur dort wirken, wo ein Angriff bevorsteht. Somit müssen Festungen an strategisch wichtigen Stellen gebaut werden, die entweder die Infrastruktur beeinflussen oder direkt auf das feindliche Militär zielen. Konkret heißt das: Marschrouten (große Straßen, wichtige Brücken, schiffbare Flüsse, Gebirgspässe, Handelsrouten) und Nachschubwege (Straßen von fruchtbaren Provinzen zu den Grenzen, Hafenstädte, Hauptstädte) müssen gesichert werden, damit der Feldzug möglichst störungsfrei ablaufen kann. Damit sind gleichzeitig viele Städte vorgegeben, die lohnende Festungen abgeben. Doch damit nicht nur die Anfangs- und Endpunkte einer bedeutenden Straße gesichert sind, müssen auch Zwischenetappen befestigt werden.

c) Festungen als Stationen: Punkt 5 nach Clausewitz.

Hier treffen auch Funktionen der oberen Gruppen zu. Vorratsfestungen waren nicht nur an den Orten wichtig, wo die Truppen standen oder aufmarschieren sollten, sondern auch auf den Routen, damit Verstärkungen oder zurückweichende Einheiten versorgt werden konnten. Nachrichten, Nahrung, Futter, Munition und jeglicher anderer Bedarf war auf den Straßen potenziellen Angriffen ausgesetzt, womit die Notwendigkeit den Ort einer befestigten Zwischenstation ungefähr vorgab.

d) Festungen als Deckung für Provinzen: Punkt 9 nach Clausewitz.

Die Deckung einer Provinz ist die einzige Funktion, die nicht mit den Punkten 2. II. a) und b) zwingend zusammenfällt. Eine „Hauptfestung“ muss nicht von den wichtigen Nachschubrouten tangiert werden oder dem unmittelbaren Angriff ausgesetzt sein. Clausewitz spricht über Bayern, das wegen seiner Größe je nach Auslegung andere Schwerpunkte im Festungsbau einnimmt. Wenn Wien als Zentrum des südlichen Deutschlands gedacht wird, ist das südliche Bayern sozusagen die Tür nach Österreich. Doch Bayern selbst ist damit nicht gesichert, vor allem Nordbayern nicht. Somit spielt auch ein gewisser geometrischer Faktor bei der Festlegung von Festungen eine Rolle.

Interessanterweise findet sich im Buch nur eine defensiv orientierte Übersicht. Obwohl Festungen Verteidigungsbauten sind, konnten sie durchaus auch offensiv genutzt werden und bei der Fülle an Details, die Clausewitz heranzieht und bearbeitet, ist es doch verwunderlich, dass der offensive Aspekt völlig fehlt. Dies könnte an der Unvollständigkeit und seinem frühen Tod liegen, wodurch es der Vollständigkeit halber nötig ist,  zumindest jenen Teil anzureißen.

Prinzipiell bleiben alle vorigen Funktionen erhalten, da sie im Falle einer Niederlage oder eines Rückzuges sofort in Kraft treten. Doch offensiv treten dabei neue Nutzungsweisen auf: Zum einen kann eine Festung als Brückenkopf genutzt werden, wobei hierin die Sicherung der Vorräte, Anlehnungsmöglichkeiten in Gefechten und die Sicherung eines Weges  eine Rolle spielen. Zum anderen (äußerst strategisch gesehen) bilden sie ein „Kapital“ für den Angreifer. Jede eroberte Festung entzieht durch seine defensive Funktion Spielraum für den ursprünglichen Besitzer. Er muss sie zuerst erobern, was Zeit, Geld und wahrscheinlich Soldatenleben kostet. Dies gilt zwar auch für den Angreifer, der die Festung eroberte, aber dieser konnte dem Verteidiger Land und Ressourcen abringen, die jenem nun fehlen.

Sicherlich wäre bei einer vollständigen Ausgabe des Buches der offensive Charakter von Festungen behandelt worden. Da nicht gesagt werden kann, wie dieser ausgesehen hätte, können die hier gegebenen zwei Punkte lediglich Vorschläge sein. Es würde wohl einer genaueren Analyse des Werkes bedürfen, um mehr angeben zu können.

  1. Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Hamburg 2008. S. 456-472. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.