Zwei neue (alte) Schanzen in Tirol

Bei Forschungen zur Porta Claudia bezüglich eventuell verwandten Schanzenanlagen oder festen Fortifikationssystemen bin ich über die digitalen Geländemodelle auf zwei Schanzen gestoßen, zu denen ich keine „einfach zugänglichen“ Informationen gefunden habe. Mit anderen Worten: Google findet nichts dazu. Somit gehe ich davon aus, dass höchstens eingefleischte ansässige Gemeindeforscher oder alte Akten in den Denkmalsämtern darüber Bescheid wissen.

Das erste Werk ist eine ältere Schanze, die dem Kniepass vorgelagert war und schnell wieder aufgegeben wurde. In einer Quelle wird es als „Stiegell Pass“ bezeichnet und liegt zwischen Füssen und Pinswang an der Tankstelle unmittelbar hinter der Landesgrenze. Sie dürfte die alte Via Claudia gesperrt haben. Die Straße ist die einzige Möglichkeit von Füssen nach Reutte zu gelangen, der Lech verhinderte (zumindest während der Flutzeiten) eine Umgehung über das Flussbett. Mittlerweile führt die Hauptstraße am Berg herum und man müsste die Reste zu Fuß erkunden. Zwar war ich schon einmal dort entlang gelaufen, jedoch nur mit Blick auf die Römerstraße und ohne jegliche Ahnung, dass dort eine Befestigung stand. Somit kann ich nicht sagen, wie viel davon im Wald noch zu erkennen ist.

Schanze am Stiegel Pass (bei Weingartner)

Schanze am Stiegel Pass (bei Weingartner)

Erforscht ist sie fast gar nicht. Bei Weingartner1 heißt es, dass sie während des Dreißigjährigen Krieges erwähnt wurde aber dann keine Erwähnung mehr findet und wohl zerstört wurde im Gegensatz zu ihren benachbarten Schanzen.
Zum Glück gibt es nun die digitalen Geländemodelle. Es bedarf wahrscheinlich etwas Geduld und Fantasie, damit man die Reste der Passsperre erkennt. Aber bei genauerer Betrachtung führt eine Art gezackte Linie in einer sehr ähnlichen Ausführung wie auf der historischen Abbildung von links nach rechts. Ich habe es im zweiten Bild zum Vergleich markiert. Der Hauptwall ist schwarz, die Gebäudeverortungen braun, das Vortor blau.

Stiegel Pass. Die rechte Face läuft in etwa von der Bildmitte nach rechts oben, "senkrecht" angelehnt liegt die Flanke.

Stiegel Pass im digitalen Geländemodell

Stiegel Pass bearbeitet

Es lassen sich auch einige Interpretationen einbringen: So lassen sich in Richtung Straße (oben) noch ein oder zwei Mauerzüge erahnen, die an Lünetten oder ein Ravelin erinnern (grün und orange markiert). Eine kleine Einbuchtung rechts des Weges, die mir auch bei der Erkundung desselben aufgefallen war, könnte der Ort sein, wo die Wachhäuser standen.
Da ich in den nächsten Monaten wahrscheinlich keine Gelegenheit finden werde, die Gegend noch einmal abzulaufen, wäre ich sehr dankbar, falls jemand mehr oder weniger zufällig dort entlang läuft und zur Ergänzung dieses Beitrages ein paar Fotos zur Verfügung stellt.

Die zweite Schanze liegt unmittelbar südlich von Rattenberg (ganz oben auf dem Bild ist noch eine Bastion der Festung zu erkennen) und auch dort konnte ich über Google auf die Schnelle keine Einträge ausmachen.

Sternschanze von Rattenberg (ca. 1704)

Sternschanze von Rattenberg (ca. 1704)

Es gibt hierbei ebenfalls nur sehr wenige Informationen.2 Auf einem Plan wird diese oder eine ähnliche Anlage auf 1704 verortet, eventuell als Reaktion gegenüber der Bayerischen Invasion im Jahr zuvor.

Detail aus einem Plan nach 1704. Die Sternschanze ist oben rechts.

Detail aus einem Plan nach 1704. Die Sternschanze ist oben rechts.

Es scheint kein ordentlicher Weg hinauf zu führen, sodass eine Erkundung sicherlich gewisse Schwierigkeiten mit sich bringt. Das könnte zugleich der Grund sein, weshalb sie so gut erhalten scheint. Interessant ist ein „Loch“ in der Mitte der Schanze. Es könnte sich dabei um ein Gebäude oder Kasematten handeln, wobei letztere nur mit viel Aufwand in den Berg hätten getrieben werden können. Ebenso problematisch ist, dass nur die südöstliche Seite erhalten scheint, während die andere Seite fehlt oder abgetragen wurde. Es dürfte keine Straßensperre gewesen sein, also einen regelmäßigen oder zumindest geschlossenen Grundriss gehabt haben. Auch hier wären Fotos oder Pläne eine wunderbare Ergänzung des Beitrages.

  1. Josef Weingartner: Die Ernberger Vorpässe. Innsbruck o.J. S. 678. []
  2. Nur indirekte Quellenerwähnungen bei Michael Krapf: Die Baumeister Gumpp. Wien, München 1979. []

Ein Gedanke zu „Zwei neue (alte) Schanzen in Tirol

  1. Sehr geehrter Herr Jark !

    Ich bedanke mich für die interessante „Fundmeldung“. Folgendes kann ich dazu beitragen. Bei uns in den Denkmallisten fehlt die Sti(e)glberschanze bis heute und zwar gilt das für die Liste mit den Baudenkmalen auch für die Liste mit den Bodendenkmalen. Dazu ist zu sagen, dass unser Erhebungsstand was die Bodendenkmale dieser Gemeinde betrifft einen Stand der 70er-Jahre mit Ergänzungen aus den frühen 90er-Jahren aufweist. Die Ergänzungen betreffen aber nicht Informationen aus Geländebegehungen. Die Neuaufnahme des Datenbestandes wird von uns laufend durchgeführt, eine Grundrevision aber erst immer im Laufe von Raumordnungsverfahren. Daher ist das Fehlen dieser Anlage in unseren Listen nicht weiter verwunderlich. Ich bin selbst des Öfteren mit der Straße über den Kratzer/Stiglberg beschäftigt gewesen, weil es da um die Diskussion zum Verlauf der Via Claudia Augusta ging. Die Schanze war bis dato nicht auf meinem Radar. Ein kurzer Blick in die jüngste derzeit vorliegende Publikation (Heimatkundeliteratur) zeigt, dass die Anlage zwar bekannt ist, aber offenbar nicht deren wirkliche Ausdehnung bzw. obertägig sichtbaren Reste. Die Erhebung der Strukturen im Gelände wird daher für uns zukünftig eine Aufgabe bilden. Die eindrucksvolle Anlage in Rattenberg haben wir jüngst als obertägig sichtbares Bodendenkmal verortet, genauere histor. Infos dazu sind aber erst zu recherchieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.