Artilleriehauptmann Bonaparte

Wenn von Napoleon die Rede ist, dann meistens als Feldherr, Kaiser, Staatenlenker. Man mag vieles finden, was erstaunt, was erzürnt oder inspiriert, sicher ist allgemein, dass er zu den „Großen“ zählt.
Doch am Anfang stand der Artilleriehauptmann, der sich zu beweisen suchte. Seine Memoiren beginnen mit der Belagerung von Toulon. Ein kleiner Blick hinein.

Wie Cäsar schreibt auch Napoleon von sich in der dritten Person, was eine gewisse Distanz verschafft. Der Bericht wirkt objektiv, obwohl er es vermutlich nicht ist. Welch Zufall ist es daher, dass am Ende resümiert wird, wie gut er sich geschlagen hat und welchen Ruf der kleine Korse mit der Belagerung sich geschaffen hat.

Davon einmal abgesehen gibt das Buch einen schönen Einblick in die Fähigkeiten Napoleons als Hauptmann und als Kenner von Fortifikationen. Der erste befehlshabende General ist unfähig die Belagerung zu leiten, er sei vollkommen unverständlich und wisse nicht einmal, was eine Festung sei. Als Napoleon vorschlägt, die Stadt von einer Landzunge aus abzuschirmen statt sie frontal traditionell zu belagern, stößt er auf stumpf-dummen Widerstand. Man möchte im Stab gerne die feindlichen Schiffe mit Brandkugeln abfackeln … von einer Batterie, die viel zu weit entfernt angelegt wurde. Die Zahl der Geschütze ist zu gering, Napoleon muss knapp 60-70 selbst organisieren. Dabei fällt im Magazin von Marseille eine alte Feldschlange auf, von der die Generalität annimmt, dass sie entscheidend sein könne – wegen ihrer Reichweite. Der Hauptmann inspiziert sie und findet schnell Risse, sie ist kaum tauglich und veraltet. Trotzdem muss sie mit viel Aufwand in eine Batterie geschafft werden, umsonst, da die Schüsse überraschenderweise völlig unpräzise sind.

Napoleon analysiert die Lage der Stadt einleuchtend: Sobald die Landzunge, die den Hafen beherrscht, fällt, müssen die Engländer abziehen, da sonst die Blockade droht. Die Stadt könne sich so höchstens zwei Wochen halten und müsse dann kapitulieren, was die Abgabe an kostbarem Kriegsmaterial bedeuten würde. Somit ist die Blockade der Schlüssel zum Abzug der Engländer, die lieber eben jenes Material vernichten, als es den Republikanern zu überlassen. Die Stadt wird dabei von einigen Forts gedeckt, die zum Teil auf steilen Anhöhen liegen oder stark befestigt sind (eine heißt gar „Klein-Gibraltar“ und Napoleon bestätigt ihre Stärke). Diese müssen zunächst fallen, um an die Stadt selbst zu gelangen.
Diese Weitsicht wird kaum geteilt und oft stellen sich für Napoleon Hindernisse in den Weg, mehr „freundliche“ als feindliche. Es sollen zwei Batterien angelegt werden, doch dazu kommt es nicht. Lieber will man einfach so die Stadt beschießen, mal sehen, was so passiert. Als beschlossen wird, dass ein Fort erobert werden soll, plant Napoleon bereits den Schritt danach und lässt eine Batterie aufwerfen, die im Moment des Baues noch selbst Opfer von Beschießungen werden kann. Erst nach Einnahme des Forts soll sie ins Spiel kommen und sozusagen einen zusätzlichen Trumph darstellen. Dazu wird der Bau mit Olivenzweigen getarnt. Bei ihrer Fertigstellung kommen höhere Offiziere vorbei, die die Geschützbesatzung fragen, warum denn noch nicht gefeuert werde. Napoleon kann nur vom Hauptquartier aus vernehmen, dass sein Plan zunichte gemacht wurde, als die Kanonen der Stellung viel zu früh zu spielen beginnen und die Tarnung auffliegt.

Mit solchen Anekdoten und einer passenden Karte, die das geschilderte untermauert, kann kurzweilig der Ärger des Hauptmanns Bonaparte mitverfolgt werden. Er spart nicht an Beschreibungen, die einen präzisen Umriss zeichnen und füllt seine Memoiren mit vorgreifenden Einschüben. Dies alles gibt so viel Material her, dass die Person Napoleons auch einmal als Artillerist gesehen werden kann. Neben Friedrich den Großen und Moritz von Oranien gesellt er sich somit zu jenen Staatsoberhäuptern, die sich auch im Festungskrieg betätigten und daher für die Festungsforschung eine abwechslungsreiche Ressource bilden kann – auch trotz aller Selbstbeweihräucherung.
Somit kann nur ans Herz gelegt werden, einmal in jene ersten Bücher der Memoiren hineinzuschauen, es schadet bestimmt nicht.

P.S. Natürlich hat die Generalität nach der Eroberung festgestellt, dass Napoleons Analyse der Lage genau den Umständen entsprach und er tapfer und vorausschauend gehandelt hat. Ganz zu Schweigen vom vielen Lob, sowohl vom Konvent als auch von Militärs. So ein Held aber auch!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.