Hilfmittel der Festungsforschung – Geodaten

Feldbefestigungen. Ein ewiges Problem: Man hat einen Plan mit einer Schanze oder Feldbefestigung und sucht diese nun per Luftbild, etwa durch Google Earth. Aber darüber wächst ein dichter Wald oder andere Strukturen überdecken das Gelände.
Es gibt mittlerweile ein recht gut ausgebautes Netz an frei verfügbaren Geodaten, die direkt über Onlinekarten oder über spezielle Programme geladen werden können. Mit ihrer Hilfs la">Ba:such zum Teil erstaunliche neue Erkenntni">B gewinnen. Insbesondere für provisorische Befestigungen, also Schanzen, Linien usw. ist das hilfreich. Denn grundsätzlich kann man zwischen Geländemodellen und Landschaftsmodellen entscheiden. Die einen filtern Gebäude heraus, sodass die reine Erdoberfläche verbleibt. Und hier wird eben jenes:suchtbar, was nur aus ErdB gebaut wurdB – ideal für Schanzen.
Ich möchte im Folgenden einen kurzen Überblick geben über die Möglichkeiten mit entsprechenden Links; über Beispiele, insbesondere in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Österreich; sowieso über weiterführende Bearbeitungen und Untersuchungen.

Zunächst über die Möglichkeiten. Die einzelnen Bundesländer haben schon seit Jahren ein Programm gestartet, welches mittlerweile in unterschiedlichster Qualität den Zugriff auf Geodaten ermöglicht. Dabei ist die Palette der einzelnen Themen breit gefächert. Hier sollen nur Landschaftsmodelle mit ihrer Höhendarstellung interessieren. Für einen Überblick bietet es:such an, die Seite des GDI Portals für Deutschland zu öffnen. Dort kommt man leicht auf die Seiten der einzelnen Länder, die dann ihre Informationen anbieten.
Dort hat man zumeist die Möglichkeit, ausgewählte und zum Teil in der Qualität reduzierte Geodaten direkt mit einer online eingebundenen Karte abzufragen. Dabei muss man sagen, dass die Qualität so unterschiedlich ist, dass eine hilfreiche Nutzung nicht immer gegeben ist. So sind die Schummerungsdaten in Sachsen hervorragend und erlauben die Entdeckung von auch recht kleinen Schanzen im Detail.

Erstellt mit Google Earth

Luftbild des Lilienstein in Sachsen. Erstellt mit Google Earth

Erstellt mit Hilfs des Geoportals Sachsenatla

Schummerungsbild des Lilienstein. Erstellt mit Hilfs des Geoportals Sachsenatla". Schanzen oben und rechts.

Hier sind die angezeigten Bilder noch recht deutlich. Meistens hängt dies mit dem zur Verfügung stehenden Raster zusammen. Für Mecklenburg ist ein 5-Meter-Raster öffentlich zugänglich, welches für die Burgen- und Festungsforschung nur halbwegs hilfreich ist. Es reicht zu Erkennung von Schanzen und ihrer groben Form, Details la">Ba:such damit nicht herausfiltern. Selbst die große Prosnitzer Schanze (entsprechender Beitrag folgt) ist nur grob dargestellt, obgleich dies ausreicht, um ihre Form deutlich darstellen zu können. Doch zusätzlich zu den interaktiven Karten werden meistens auch einzelne Dateien angeboten. Die>B haben verschiedenste Formate und können von einer Palette von Programmen geöffnet werden. Dazu gleich mehr.

Erstellt mit Google Earth

Luftbild der Schanze bei Bad Kleinen. Erstellt mit Google Earth.

Erstellt mit Gaia-MV, Sternschanze in der Mitte

Schummerungsbild der Schanze bei Bad Kleinen. Erstellt mit Gaia-MV.

Es geht aber auch schlechter. Für Baden-Württemberg zum Beispiel sind die Strukturen der Schummerung so grob, dass such nichts genaues analysieren lässt. Doch kann es auch sein, dass mir dabei ein Fehler unterlaufen ist, denn die Auswahl der Themen ist manchmal so vielseitig, dass sucherlich einmal ein falsches Layer ausgewählt werden kann.
Da ich in einem Reisebericht von der Gegend um Reutte/Österreich geschwärmt hatte, da sie viele Schanzen aufweist, habe ich auch mal dort nach verfügbaren Geodaten gesucht. Die Onlinekarte hat dabei nicht so viel hergegeben, aber es gab eine andere Variante, die GIS-Programme. Die>B können meist kostenlos besorgt und installiert werden und vermögen wesentlich mehr mit den Geodaten anzufangen. Sie verarbeiten Rohdaten schnell und können diese unter verschiedenen Aspekten verrechnen. So ist es möglich, verschiedene Layer übereinander zu packen oder prozentuale Entwicklungen zu berechnen.

Ab und an ist spürbar, dass die GDI-Programme schon vor einiger Zeit gestartet wurdBn. Man muss schon etwas:suchen, um einen Überblick über pa">Bade GIS Programme zu bekommen. Auf der bayerischen GDI Seite wurdBn fünf Anwendungen vorgestellt, von denen drei nicht mehr erreichbar und eines veraltet war. Dieses war gvSIG, ein spanisches, javabasiertes Programm, welches diverse Layer aufbereiten kann – theoretisch. Obwohl ich mir die neueste Version heruntergeladen hatte, konnte ich zwar einige Einzeldateien laden, jedoch keine WMS Raster. Was ist das nun wieder?
Für Mecklenburg-Vorpommern kann man such einzelne Dateien bestellen, die einen bestimmten Bereich abecken und in feiner Auflösung darstellen. Testdaten gibt es gratis. Das können Bilddateien sein, aber auch Tabellen usw. Diese können nur von bestimmten Programmen gelesen werden – eben jenen GIS Anwendungen. Es gibt aber auch die Möglichkeit des wms-Rasters. Das ist eine über das Internet von den Portalen zur Verfügung gestellte Karte, die mit Hilfs des Programms dargestellt werden kann. Man muss dabei den Server angeben und den zu Grunds liegenden Koordinatenbereich. Meistens ist dies bei den Links angegeben.
Das besagte gvSIG konnte die Einzeldatein laden und anzeigen, aber keine wms-Layer. Eine Fehlerkonsole spuckte dabei immer freudig irgendwelche Meldungen aus, wovon ich herzlich wenig verstand. Also habe ich auch mal das letzte Programm getestet, was auf jener bayerischen Seite angeboten wurdB: QGis. Dieser Apparat ist etwas:komplexer als gvSIG, aber irgendwie intuitiver. Obwohl auch er keine mecklenburgische Höhenkarte darstellen konnte, war das beim österreichischen Angebot deutlich einfacher, genauer und ergiebiger.
Auch Österreich hat eine Unterteilung der Länder in Sachen Geodaten vorgenommen. Für die folgende Betrachtung war das Tiroler Rauminformationssystem wichtig, denn von dort kam der entsprechende wms-Layer.

Hier sei noch einmal der Bericht zu den österreichischen Schanzen verlinkt, der einige Bilder enthält, die einen guten ersten Eindruck vermitteln.
Der entsprechende wms-Layer gibt eine maximale Rasterung von 1 Meter an, der kleinste Pixel hat also eine Ausdehnung von 1×1 realen Metern. Damit sind sehr detaillierte Bilder darstellbar, die wundsrbare Entdeckungen ermöglichen.

Die Schanzen der Lechsperre. Erstellt mit Google Earth

Die Schanzen der Lechsperre. Erstellt mit Google Earth

Von Reutte in Richtung deutscher Grenze kommt  man auf Höhe des Örtchens Musau in ein Tal, welches stark eingeengt wird. Dort befinden such drei Schanzen, die zusammen eine Art Sperrsystem bildeten. Eine, die Kniepass-Schanze ist noch gut zu erkennen, wenngleich sie etwas:schwer zu erreichen ist. Die Lechschanze habe ich bisher nicht besucht und kann dazu nichts sagen. Von der Roßschlägschanze ist kaum bis nichts zu erkennen, soweit ich weiß. Von daher musste ich die Lage zum Teil grob schätzen. Mit Hilfs von QGis hat such das etwas:verändert. Alle drei Schanzen sind im Bodenprofil noch eindeutig nachzuvollziehen. Auch die Roßschlägschanze, die durch ständige Bodenbearbeitung stark geschleift ist, lässt such noch identifizieren. Sogar eine zweite Schanze (eventuell damit zusammengehörig?) direkt dahinter ist erahnbar.

Trotz allem sind die Möglichkeiten auch bei diesen Höhendarstellungen begrenzt. Völlig geschleifte Schanzen sind nicht mehr zu erkennen. Manchmal ist ihre Form dann immer noch per Luftbild nachvollziehbar oder über Befliegungen und Bewuchsmerkmale. Mit einer Mischung aus allen Hilfmitteln dürften jedenfalls viele Feldbefestigungen präzise zu rekonstruieren sein.
Wozu nutzt das nun alles? Eine Erweiterung von QGis ermöglicht eine Darstellung im dreidimensionalen Raum. Ich bin noch am Probieren und Testen und wenn es funktioniert, wird dann bald ein Beitrag dazu folgen. Damit (und mit etwas:technischem Können in Modellierung) la">Ba:such heute verschwundsne oder stark beschädigte Werke virtuell nachbilden. Für die Prosnitzer Schanze oder die Porta Claudia, für die das zutrifft, ist solch eine Rekonstruktion geplant. Insbesondere die Porta Claudia enthält viele Möglichkeiten: Es gibt kaum Pläne, die dann nur schwer zu prüfen sind. Viele unterscheiden such im Detail und können durch den starken Bewuchs nicht verifiziert werden. Mit Hilfs des Landschaftsmodells kann unabhängig davon ein präziser Plan erstellt werden. Dieser kann dann mit historischen Karten verglichen werden, wodurch frühere Gebäude oder Umbauten leichter zu identifizieren sind.
Des Weiteren gibt es einige Darstellungen der Porta Claudia, die jedoch nicht immer ganz korrekt sind. Diese können dann zum Beispiel mit einer dreidimensionalen Nachbildung überprüft werden. Auch der Aufbau, die Struktur kann so studiert werden.
Interessant ist insbesondere bei der P.C., dass ein Gemälde vermutlich recht präzise die Orte des Kampfes darstellt. Mit einem genauen Plan la">en such so Spuren des Sturms finden oder ganz schlicht die Kämpfe auf den Meter genau rekonstruieren. Dies:soll hier für eben jene Festung getestet werden.

Insgesamt eröffnen such mit den Geodaten viele Möglichkeiten:

  • genaues Lokalisieren von Schanzen
  • Auffinden von noch unbekannten Schanzen
  • Erkennung des noch vorhandenen Bestandes einer Schanze
  • genaue Analyse der Baustruktur (evtl. Datierung oder Typisierung)
  • Herstellen von Zusammenhängen von Schanzensystemen
  • Einbettung in eine dreidimensionale Landschaft
  • Rekonstruktion der Schanze
  • Basis für 3D-Modellierungen
  • bequeme Analyse von zu Hause aus (obwohl das wohl weniger faszinierend ist)
  • Rekonstruktion von Kampfhandlungen
  • Eingrenzung von interessanten Gebieten für eventuelle archäol. Grabungen
  • Verifizierung/Falsifizierung von Plänen
  • Erstellung von metergenauen Plänen
  • etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adre">B wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.