Die „Military Revolution“ und der Festungsbau 2/2

Gestern fand nun jene Seminarsitzung statt, die ich hier angekündigt hatte. Der zugrundeliegende Vortrag soll hier inhaltlich keine große Rolle spielen, da er im Großen und Ganzen lediglich das wiedergegeben hat, was ich auch im ersten Teil so geschrieben hatte. Jedoch will ich hier die Herangehensweise nutzen, die ich auch im Referat so versucht habe, da sie mir didaktisch sinnvoll erscheint und daher durchaus einen leichteren Zugang zum Thema erlaubt. Weiter dachte ich mir, dass die Theorie zwar eine historische ist, aber durchaus starken philosophischen Charakter besitzt, sodass eine philosophisch-logische Hinführung angebracht ist. So, nun aber los.Bevor der eigentliche Vortrag begann, sollte durch ein gezieltes Brainstorming eine Klarheit über die Begriffe „Evolution“ und „Revolution“ geschaffen werden. Dazu zeichnete ich zwei Diagramme vor (für beide Begriffe zum Vergleichen): jeweils eine x- und y-Achse, wobei waagerecht der imaginäre Zeitablauf eingezeichnet wurde. Die y-Achse stand für verschiedene, ebenfalls imaginäre, Ereignisse, um es nicht zu komplex zu gestalten. Ich wollte wissen, was die Evolution von der Revolution in historischer Perspektive unterscheidet.
Ganz richtig wurde vorgeschlagen, dass die Evolution eines Ereignisses eine möglichst gerade Linie vollzieht, die jedoch in leichte Kurven, den Fortschritten (nach oben gerichtet) bzw. Rückschritten (nach unten), abweichen kann. Nimmt man dann mehrere Ereignisse und setzt diese in ein Diagramm, so sieht es irgendwann den Gleisen eines großen Bahnhofs ähnlich.
Ebenso richtig wurde für die Revolution gesagt, dass diese drei grundsätzliche Bewegungsarten ausmacht (wobei parallele, evolutionäre Ereignisse ausgeklammert wurden):
1. Die Kurven bei einer historischen Revolution sind wesentlich steiler, in etwa sinus-förmig. Plötzliche, starke Tendenzen, die durch einen unvorhergesehenen Entwicklungsschub verursacht wurden, können damit beschrieben werden. Dabei kommen auf- und abwärts gerichtete Kurven vor.
2. Es kann auch zu stufenförmigen Bewegungen kommen, wenn etwa ein Reformpaket umgesetzt und eine Umformung wichtiger staatlicher Organisationen in Gang gesetzt wird.
3. Linien können plötzlich enden und eine andere kurz oder unmittelbar danach ein Stück weiter oben oder unten ansetzen. Zum Teil können sich auch beide Linien überschneiden. Ein Beispiel wäre hier der Staatsformenwechsel Frankreichs während der Französischen Revolution unmittelbar nach dem Sturm auf die Tuilerien. Die Linie der Monarchie läuft noch „gestrichelt“ bis zur Hinrichtung Ludwigs XVI. weiter, während die republikanische Linie nach dem Sturm beginnt. Damit laufen beide sozusagen eine Zeit lang parallel, aber keineswegs gleichwertig.

Damit sollte ein Gefühl für die Unterschiede geweckt werden, die beide Begriffe ausmachen. Der nächste Schritt bestand in einem abduktiven Schluss. Durch mehrere symbolische Bilder für die mittelalterliche und neuzeitliche Kriegführung (zum Beispiel eine Burg und später eine Festung oder eine Kogge und später eine Galeone) sollte gedacht werden: Es gibt starke Änderungen in der Kriegführung über wenige hundert Jahre hinweg. Und eine Revolution macht starke Veränderungen aus. Also ist es wahrscheinlich, dass es irgendwann zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert eine Revolution innerhalb des Militärs gab. Damit leitete ich zu Roberts über und dieser Teil folgt nun im Wesentlichen den Ausführungen im ersten Beitrag zum Thema.

Bei Parkers Rechtfertigung für den Beginn der Revolution im 16. Jahrhundert setzte ich an und fokusierte den Blick auf seine drei Schlüsselinnovationen, die er als Begründung anführte: Die Einführungen der Breitseite, der Feuerwaffen ins Heer und der Festungen. Ich schlug vor, dass diese drei Dinge im Grunde nur Teile einer Entwicklung sind: Der Etablierung von Feuerwaffen in der militärischen Welt. Dieser Ansatz blieb ohne weitere Kritik.

Ich fasste noch einmal die Probleme der Debatte zusammen:

  • Es konnte kein endgültiger Konsens gefunden werden, wann die M.R. nun wirklich stattfand.
  • Ebenso konnte auch kein Konsens über die genaue örtliche Eingrenzung gefunden werden.
  • Dies hängt damit zusammen, dass der Umfang nicht geregelt wurde, was die M.R. ausmacht. Welche Entwicklungen sind entscheidend und revolutionär? Welche spielen für die M.R. eigentlich keine nennenswerte Rolle?
  • Verwandt ist dieses Problem mit der nicht geklärten Definition von Revolution und Evolution. Kein Ereignis wurde genauer auf seine Entwicklungen hin untersucht und so scheinen die herangezogenen Beispiele oftmals nicht so, wie sie den Militärhistorikern passten; ein Beispiel: Roberts fand, dass die Lineartaktik ein revolutionäres Ereignis darstellte. Geht man zurück zu den Landsknechtshaufen, findet man ungefähr quadratische Formationen, die auch im 30 Jährigen Krieg noch auftauchen. Zwar haben die Schweden dann begonnen, ihre Formationen flacher zu gestalten, aber die Entwicklung zur Lineartaktik dauerte vergleichsweise lang und verlief schrittweise. Eine sofortige Einführung der Linie hätte zur Folge gehabt, dass die Haufen, wie später die napoleonischen Kolonnen, einfach durchbrechen. Insofern kann kaum von einer Revolution gesprochen werden, sondern muss darin eine schlichte Evolution gesehen werden

Zur Lösung der Probleme schlug ich vor, dass der Revolutionscharakter definiert und auf jedes Beispiel übertragen werden muss. Damit entfallen notwendigerweise die veranschlagten Zeiten von zum Teil 300 Jahren, denn darin kann sich keine Revolution halten.
Des Weiteren muss bei der genaueren Betrachtung der Innovationen geprüft werden, welche wirklich entscheidend sind. Muss jede Einführung von irgendetwas entscheidend sein? Sicherlich nicht. Damit wird hoffentlich wirksam gefiltert und es sieben sich jene Ereignisse heraus, die für eine stabile Theorie über die Revolution hilfreich sind.

Damit kam ich dann zu meinen Thesen, die zur Diskussion standen:
1. Die „Military Revolution“ kann im Kern auf die Durchsetzung von Feuerwaffen beschränkt werden.
Denn sowohl der Seekrieg mit den Breitseiten als auch der Festungsbau ist eine Antwort auf die überraschende Stärke der neuen Artillerie gewesen.
2. Der Festungsbau ist ein Indikator für die M.R.
Damit ist die Logik nach Parker etwas anders ausgeführt: Wenn die Artillerie in einem Staat eingeführt wurde, so hat sie deswegen noch keine Revolution durchlaufen. Erst die Auseinandersetzung mit dem Problem und die Entwicklung folgender Technologien entscheidet, wo die M.R. tatsächlich stattgefunden hat.

Diese Thesen fanden zunächst einige Zustimmung, da die Logik dahinter einfach erscheint. Ein interessantes Beispiel für ein ähnliches Verhältnis wurde in der Industriellen Revolution vorgeschlagen: Die Dampfmaschine war das Schlüsselelement, auf das die gesamte Entwicklung aufbaute. So liegt in der Military Revolution der Akzent auf die Feuerwaffen, ganz analog.

Kritisiert wurde hingegen einerseits der Titel der M.R. da dieser so nicht mehr zu halten wäre, denn der Zusammenhang zwischen Militär und Gesellschaft usw. sei nicht mehr gegeben. Und dieser sei entscheidend für das Grundkonzept der Revolution. Es wurde dagegen gehalten, dass zum Beispiel auch der Festungsbau (als Folge der Feuerwaffen) auch die Gesellschaft prägte: Es begann der Versuch durch Geometrie und Wissenschaft eine neue, geordnete und disziplinierte Sozialstruktur zu schaffen. Somit findet sich über zwei Schritte auch eine Verbindung zur Gesellschaft.
Interessanterweise wurde ein Kritikpunkt nicht genannt, den ich selbst erwartete: Den Gutenbergschen Buchdruck. Es ist äußerst fraglich, ob der Festungsbau ohne den Buchdruck sich so schnell und effektiv hätte verbreiten können. Damit kann die Militärische Revolution nicht unbedingt losgelöst von der Einführung des Buchdrucks gesehen werden.

Resümierend wurde angemerkt, dass das Grundkonzept einer Theorie, die vieles unter einen Hut bringen möchte, so nicht mehr zu halten ist. Die Grundideen der M.R. seien weder eindeutig geklärt, noch erscheint es so, dass sie jemals präzisiert werden könnten. Große Theoriekonstrukte seien zu plump und veraltet, tendenziell eher als Ausdruck einer historisch-philosophischen Denkströmung zu verstehen, die in den 50er Jahren um sich griff. Der Anspruch sei mittlerweile verloren ebenso wie die Absolutismustheorie, die heute kaum noch vertreten wird.

Dieser Zusammenfassung kann man durchaus zustimmen, doch soll dazu noch eine Anmerkung gestattet sein: Obwohl das Konzept der M.R. bzw. der Anspruch dahinter verloren scheint, so ist das Phänomen noch lange nicht erledigt. Die Erscheinung der Revolution, vor allem im Militär, ist vorhanden und sollte unbedingt weiter erforscht werden. Wie gesagt scheint der philosophische Grundbaukasten, der für solch eine Untersuchung nötig ist, nicht genutzt worden zu sein. Und darin liegt die künftige Aufgabe.
Das Phänomen einer militärischen Revolution muss definiert werden. Es muss sich zur Evolution kontrastieren lassen. Es muss sich von einem zu hohen Anspruch entfernen und bei dem bleiben, was es leisten kann, was empirisch belegt werden kann. Und zu allerletzt muss der Gedanke verabschiedet werden, dass es nur eine militärische Revolution gab. Wie bei politischen Revolutionen gibt es auch hier mehrere, die einer gewissen Gesetzmäßigkeit folgen. Und diese müssen herausgearbeitet werden.
Das Ziel ist dann, die Rolle dieser Revolutionen kennenzulernen und aus den Folgen, die sie verursachen, zu lernen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.