Der Ursprung der Prosnitzer Schanze

Der Baubeginn der Neuen Fährschanze wird allgemein auf 1628 gelegt.1 Doch das genaue Datum ist recht umstritten, wobei ich hier nicht die ganzen Ansätze aufgreifen will. Viel sinnvoller und vor allem hilfreicher dürfte die Rekonstruktion aus Wallensteins Korrespondenz sein.

Ich hatte seit einiger Zeit die Vermutung, dass Wallenstein den Befehl zur Errichtung der Neuen Fehrschanze selbst gegeben hatte. Der Verdacht gründete sich auf die Umstände der Belagerung:
Die Kaiserlichen kontrollierten Rügen und hatten damit die Möglichkeit der Kontrolle über den Sund. Stralsund war auf Hilfe von außen angewiesen, also eben durch jene Seestraße. Auch als absehbar war, dass die Stadt nicht fallen würde, konnte mit einer Schanze immerhin der Handelsspielraum Stralsunds eingeschränkt werden. Sie würde damit ihre Rolle auch ohne Belagerung beibehalten können, wie sie es später tat.
Ich suchte bei Förster2 nach den entsprechenden Briefen, denn es gab in der Literatur Andeutungen, aber keine richtigen Belege für eine Urheberschaft Wallensteins. Unter No. 232 auf Seite 384 wurde ich dann fündig:

„An Denselben [Arnim]
+ [Zeichen für die eigenhändigen Briefe des Herzogs]

Aus des herrn Schreiben vernehme ich das er die Schanz allbereit bey Branshagen [Brandshagen] hatt anlegen lassen bitt der herr thue dazu daß sie baldt verfertigt undt ein real werk gemacht wirdt auf das wenn wir mitt der arme [Armee] weck ziehn der feindt sich derselben nicht bemächtigen köndte der herr thue auch die grosse unbewegliche stück [Artillerie] hinein wie auch in die ander so dieser gegen über auf dem landt von Rügen soll gebaut werden ich sehete auch sehr gern das der Ob. [Obrist] Spar ein zeitland dorten verbleiben dargegen aber nacher des Sant Julien fändle [Fähnlein] heran genommen werden, ich aber verbleibe

Küstrau [Güstrow] den 3. Augusti               des herrn dienstwilliger
Ao. 1628                                                  A. H. z. F.

Dies ist die erste von drei Erwähnungen in Wallensteins erhaltener Korrespondenz. Sowohl am 8. August (No 237 auf S. 389) als auch am 11. August (No 239 auf S. 391) fordert der Herzog auf, den Bau und die Verproviantierung der Schanzen voranzutreiben. Es fällt dabei auf, dass der Brief vom 8. August ungewöhnlich „verzögert“ verfasst ist: „…bitt der herr sehe das daselbst 2 real werk gemacht werden eins auf dieses seiten das ander aber dargegen auf dem Rügen lande…“
Schon am dritten des Monats war die Brandshagener Schanze im Bau, sodass die Aufforderung zur Aufwerfung der Schanzen fünf Tage später unnötig und redundant ist. Bei einem Vergleich mit der geplanten Rostocker Zitadelle, die Wallenstein in über 20 Briefen fordert, liegt die Vermutung nahe, dass er schlicht nicht immer genau wusste, wo nun was stand und wie weit die Arbeiten voranschritten. Da der erste Brief sich explizit auf ein Schreiben von Arnim bezieht, dürfte dieser der aktuellste sein und damit die bisher früheste Erwähnung der Prosnitzer Schanze enthalten.
Im Brief vom 11. August fordert der Herzog lediglich die Fertigstellung der Schanzen, sodass angenommen werden kann, dass zwischen dem 3. und 11. August der Bau der Neuen Fährschanze begann. Bezieht man den Postweg mit ein, können sicherlich zwei Tage abgezogen werden (der Befehl von Wallenstein am 3., der nicht vor dem 4. bei Arnim angekommen sein dürfte, und Arnims vermutliche Bestätigung zum Baubeginn, auf die Wallenstein am 11. zu antworten scheint). Die Organisation der Truppen zur Ausmessung der Schanze usw. dürfte ebenfalls Zeit in Anspruch genommen haben, sodass der Baubeginn um den 5. bis 10. August 1628 zu datieren ist. Wenn Arnim sofort nach definitivem Baubeginn geschrieben hat, ist ungefähr der 8. zu veranschlagen.

Am 11. fordert Wallenstein, dass es „dahero denn vonnöten sein wirdt das stets etwa 1000 man dran arbeiten“. Ob diese Zeit erreicht wurde, kann wohl nicht mehr mit absoluter Gewissheit gesagt werden. Aber dass der Bau nicht lange dauerte, geht sozusagen negativ aus den Briefen hervor, denn es finden sich später nur noch nebensächliche Erwähnungen, die mit Positionierungen bestimmter Truppenteile zu tun haben.

Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass die Neue Fährschanze um den 8. August 1628 herum gebaut wurde und vor Ende des Jahres kampfbereit war.

  1. So zum Beispiel bei Horst Auerbach: Festung und Marinegarnison Stralsund. Rostock 1999. S. 21 []
  2. Friedrich Förster (Hrsg.): Albrechts von Wallenstein, des Herzogs von Friedland und Mecklenburg, ungedruckte, eigenhändige vertrauliche Briefe und amtliche Schreiben aus den Jahren 1627 bis 1634 an Arnim (v. Arnimb), Aldringer, Gallas, Piccolomini und andere Fürsten und Feldherrn. Berlin 1829. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.