Przemysl – Prömsel: Möglichkeiten der Technik

Das Schöne am Bloggen ist die Freiheit. Die Freiheit zu recherchieren und zu forschen, wozu man gerade Lust hat. Oder weniger offensiv: Was sich gerade anbietet. Eigentlich wollte ich ja die Kasematten auf dem Dänholm datieren. Dazu wollte ich die preußischen Festungen auf polnischem Boden aufnehmen und vergleichen. Da fand ich die polnische Möglichkeit, Schummerungsdarstellungen für ganz Polen anzuzeigen. Und hoppla, ist man schon wieder ganz woanders. Dabei stieß ich jedoch auf Fragmente einer älteren Idee für einen Beitrag, der ohne Schummerungsbilder wenig Sinn ergab. Also wird das jetzt nachgeholt.
Vor Jahren schon habe ich über Google Earth bei Przemysl (dt. Prömsel) interessante Strukturen entdeckt. Mitsamt der nun verfügbaren Reliefmodelle möchte ich kurz zeigen, warum gerade Prömsel eine durchaus lohnende Festung ist, wenn man sich einmal mit der moderneren Technik vertraut machen möchte.

Kurz zur Geschichte: Prömsel wurde kurz vor dem Ersten Weltkrieg zu einer doch recht gigantischen Festung ausgebaut, dessen äußerer Festungsgürtel einen Durchmesser von 45km haben soll. 140 000 Mann sollen dort ihren Dienst versehen haben. Die Belagerung durch Russland dauerte bis ins Jahr 1915 an und gilt als die größte des ganzen Krieges.
Dies soll hier völlig ausreichen, da ich zeigen will, dass gar nicht all zu viel historisches Wissen benötigt wird, um die Anlagen kontextualisieren zu können.

Wir haben es hier sowohl mit einer in ihren Dimensionen sehr beeindruckenden Anlage zu tun, als auch mit einer Anlage, deren Umfeld sehr hohe und vor allem relativ aktuelle militärische Dynamik aufzuweisen hat. Es dürfte ja bekannt sein, dass die Kriegsspuren in Osteuropa verhältnismäßig besser erhalten sind als hierzulande, was vor allem für die Forschung wertvoll sein kann.

Stellen wir einmal die Prämisse auf, dass von der Festung unerwareterweise kein einziger Plan erhalten blieb – oder zumindest nicht zugänglich ist. Dann bleiben uns nur moderne Methoden, um die Festung erforschen zu können. Nehmen wir weiter an, dass diese Anlage seltsamerweise noch völlig unerforscht ist. Was kann man tun? Es ist nichts Neues, dass uns Satellitenbilder die genauen Positionen liefern können, wo Forts existier(t)en:

Quelle: Google Earth

(Die unkreativen Namen seien mir verziehen; zur eineindeutigen Zuordnung erschien mir der Aufwand lohnend)
Solange die Forts sich von der Landschaft abheben, gibt es kaum Schwierigkeiten, diese zu finden und einzutragen. Problematisch wird es nur in zwei Fällen: 1. Die Gegend ist stark bewaldet und das Werk selbst kann sich nicht mehr in Form und Gestalt deutlich machen. 2. Das Werk wurde im Zuge der Belagerung völlig zerstört (bzw. in späteren Zeiten durch Überbauungen usw.) Gerade bei Prömsel ist dies nicht unwahrscheinlich. Man erinnere sich beispielsweise an die berühmten Luftbilder von Fort Vaux vor und nach dem Angriff der Deutschen.
Mit den Orthofotos kann man scheinbar nicht allzu viel anfangen; aber immerhin den Durchmesser des Festungsgürtels kann man ausmessen und verifizieren. Bei Werken, die nicht bewaldet sind, lässt sich zumindest eine ungefähre Datierung anhand des Baustils vornehmen. So würden beispielsweise Forts mit großen Kaponnieren die These widerlegen, dass alle Werke kurz vor dem Ersten Weltkrieg errichtet wurden. Mit etwas Glück war jemand schon vor Ort und hat Fotos bei Google Earth hochgeladen, die Aufschluss über Baumaterial usw. geben. Damit lässt sich ja schon einiges anstellen.

Eine weitere Möglichkeit, die Forts aufzunehmen, sind Reliefdarstellungen. Der Kenner wird die Formen sofort identifizieren können, sodass die Landschaftsform weitestgehend ignoriert werden kann. Ob Wald, Berg oder Sumpf: Solange sich das Werk vom Boden abhebt, kann es erkannt werden. Damit gibt es einen erheblichen zeitlichen Vorteil, wenn es um die reine Aufnahme von Werken geht. Zudem sind die Bilder wesentlich „präziser“, weil keine Vegetation die Formen verdecken kann.

Wichtig ist auch die nähere Umgebung. Einerseits kann das Fort fast sofort in einen taktischen Hintergrund eingeordnet werden. Man erkennt vielleicht ein Flussbett, eine Straße oder einen Höhenrücken und kann ableiten, was die Aufgabe dieses Werks war. Durch die Orthofotos wäre dies etwas schwieriger zu rekonstruieren. Andererseits kann man zunächst nicht erkennbare Werke an Orten vermuten. Ein Berggipfel etwa ist prädestiniert für eine Befestigung, sodass die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sich mit genügend Mühe doch noch etwas finden lässt.

Reliefdarstellung von Prömsel (Ausschnitt). Finden Sie alle Forts?

Per Schummerung erkennbare Werke.
Quelle: geoportal.gov.pl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei diesem Beispiel etwa ließe sich bereits von vornherein vermuten, dass die Bergkuppe am Fluss befestigt ist. Wenn man sich die Forts im Zentrum anschaut, können weitere Vermutungen angestellt werden: Alle liegen im Tal und in Richtung Front befindet sich ein Höhenzug, der eben jene Forts beherrschen könnte. Ein Blick dorthin würde sich sicherlich lohnen.

Das Problem besteht nur darin, dass die Auflösung bisher sehr grob ist. Daher die Anführungsstriche bei der Präzision. Meistens liegen nur 5m Raster kostenlos vor, ggf. ließe sich eine 1m Darstellung gegen Gebühr erwerben. Doch dürfte der Preis für eine Festung wie Prömsel nicht für jeden Verein bezahlbar sein. Es hilft also wieder einmal eine gesunde Mischung aus beiden Ressourcen.
Im Falle Polens ist der Onlinezugang schon fast als luxoriös zu bezeichnen. Wenngleich die Auflösung nicht die beste ist, so können doch mühelos (und ohne Kenntnisse des Polnischen!) mehrere Layers übereinander gelegt werden. Die Mühe zwei Bilder passgenau zu überdecken und eines transparenter zu gestalten usw. entfällt völlig und spart viel Zeit.

Ein Fort mit Kaserne, (Hohl-)traversen und anschließendem Wall. Quelle: geoportal.gov.pl

Bei diesem Beispiel etwa sind die Traversen deutlich zu erkennen. Der lange Wall in der Fortmitte deutet auf eine relativ moderne Anlage hin, bei der die Kaserne nicht mehr im Kehlbereich liegt. Wenn es sich um einen Bau jüngerer Natur handelt (also Ende 19./ Anfang 20. Jh.), so wäre mit Hohltraversen zu rechnen. Leider ist der Graben nicht gut zu erkennen, sodass man aus der Grabenbreite im Verhältnis zum Wall keine weiteren Rückschlüsse ziehen kann.

Um noch einmal auf die Präzision zurück zu kommen: Für große Festungen und größere Forts sind die DGM5 Daten völlig ausreichend. Wer in der Nähe wohnt, kann sich bei einem bloßen Hinweis auf den Weg machen und die Details im Gelände selbst auskundschaften. Doch vor allem bei kleinen Werken; Schanzen, Gräben usw. bzw. unzugänglichen Gebieten ist ein 5m Raster unzureichend. Wenn das Gebiet auch noch bewaldet ist, scheint fürs erste eine technische Erforschung nicht ergiebig zu sein.

Unten rechts ein Fort, recht mitgenommen…

… oder doch zwei?
Quelle: geoportal.gov.pl

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei diesem Bild erkennt man eine Struktur im oberen Bereich. Da das untere Werk stark lediert erscheint (erkennbar an den geringen Höhenunterschieden, die auf abgerutschte/abgerundete Wälle hindeuten), sollte sich das nördliche in einem ähnlichen Zustand befinden. Der Wald bildet eine Art Insel, wie bei den anderen Werken auch. Zudem lässt sich mit einiger Fantasie ein Kehlbereich und eine Front erahnen. Die Entfernung zum nächsten Fort ist jedoch sehr gering, vielleicht zu gering. Zudem liegt dieses „Fort“ nicht direkt auf einem Höhenrücken, sondern vielmehr auf einem Abhang davor und wäre leichter beschießbar. Klärung könnte vorerst nur eine Begehung liefern.

Doch selbst hier kann man mit etwas Glück Erfolg haben. Die Denkmalpfleger unter den Lesern ahnen es vielleicht schon: Der Winter bringt Licht in die Sache. Bei Laubwäldern kann die richtige Tageszeit Formen aufzeigen, die im restlichen Jahr höchstens vom Boden aus zu sehen wären.
Gerade hier ist Prömsel ein hervorragendes Beispiel. Glücklicherweise speichert Google ältere Versionen der einzelnen Bilder, sodass man nicht nur eine zeitliche Entwicklung aktueller Baustellen verfolgen kann. Auch die Jahreszeit varriiert manchmal, und bei Prömsel liefert der winterliche Wald so manch interessantes Bild:

Eine scheinbare Parallele und Sappen.
Quelle: Google Earth

An den Schatten der Bäume erkennt man den niedrigen Stand der Sonne, deren Licht die Belagerungsgräben hervorhebt. Leider bietet Google Earth nur einzelne Abschnitte in dieser Qualität und Jahreszeit. Wäre die ganze Front so deutlich erkennbar, wäre es ohne weitere Hilfmittel möglich, die Belagerungsarbeiten zu rekonstruieren. Zumindest jedoch lässt sich definitiv festellen, von wo die Festung belagert wurde; wie sie belagert wurde; welche Forts in Kampfhandlungen verwickelt gewesen sein dürften; wo Munitionsfunde zu erwarten sind und welche Gebiete man aufgrund des historischen Gehalts schützen könnte.

Weitere Angriffsgräben; rechts ein schöner zickzack.
Quelle: Google Earth

Gerade die Reliefdarstellungen zeigen keinerlei Anhaltspunkte für eine Belagerung, da die Auflösung schlicht viel zu groß ist. Doch gerade diese Methode wäre die vermutlich günstigste, um ein breites Gebiet in relativ kurzer Zeit optimal kartieren zu können. Vor allem die jetzt bewirtschafteten Flächen könnten in wenigen Fällen Anhaltspunkte liefern, wo die Gräben weiterliefen. Auch Bewuchsmerkmale könnten helfen.

So hat also jede Methode ihre Vor- und Nachteile. Satellitenbilder kommen nicht durch Laub und können keine Formen darstellen. Schummerungsbilder können die Formen punktgenau darstellen; doch sind gerade diese Punkte viel zu groß und verschlucken Details. Für eine Begehung und weitere Erforschung ist die Heranziehung beider Hilfsmittel daher eigentlich unerlässlich.

Ich möchte gar nicht „auflösen“, welche Forts hier gezeigt wurden; welche Bezeichnung sie haben usw. Vielmehr wollte ich nur an einem Beispiel verdeutlichen, wie ohne Zugang zu aussagekräftigen Quellen ein „Fernstudium“ von Festungen erfolgen kann. Gerade für Laien ist dies vielleicht ganz nützlich, wenn es an (deutschsprachiger) Literatur zu einem bestimmten Werk mangelt. Dies sind keine Neuigkeiten für Bodendenkmalpfleger, aber so mancher Festungsforscher hat vielleicht noch nicht erkannt, was man im Internet alles so finden kann. Denn alles, was hier genutzt wurde, ist online kostenlos verfügbar. Daher überlasse ich es gerne der Neugier des Einzelnen, sich etwas tiefer mit Prömsel auseinander zu setzen. Folgende Links sind sicherlich hilfreich:

P.S.: Völlig unerwartet fand ich direkt südöstlich des Fortgürtels, fast genau an der Landesgrenze eine kleine Festung/Schanze, die definitiv nicht aus der Zeit des Ersten Weltkriegs stammt. Viel Spaß bei der Suche!

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.