Warnemünde – der Schlüssel von Rostock

Bereits im Mittelalter mussten die Rostocker schmerzlich spüren, wie wichtig ihre Warnowmündung für die Stadt war. Auch in der Neuzeit behielt Warnemünde seine strategische Bedeutung und musste entweder befestigt werden oder diese Befestigung halten. Die großen Handelsstädte in Mecklenburg haben eines gemeinsam: Sie besitzen einen Zugang zur Ostsee, der auf irgendeine Art von Land aus verteidigt werden kann: bei Wismar ist es die Insel Walfisch, bei Stralsund der Dänholm und Rügen, bei Rostock Warnemünde. Dieser Zusammenhang, vor allem im Kontext der Kontinentalsperre ist ein bisher noch unerforschtes Thema. Aber dazu wird noch ein Beitrag folgen.

Rostock hatte schon im Mittelalter mit der Einfahrt zu kämpfen: Um 1311 gab es Streitigkeiten mit Dänemark, welches juristisch über das Lehen Rostock verfügte. Vasall und ursprünglicher Herr der Stadt war Nikolaus aus dem Hause Mecklenburg. Nun war die Stadt der dänischen Hoheit überdrüssig und es kam zum Krieg mit dem Dänenkönig. Dieser setzte seinen Hauptmann (zufälligerweise Heinrich aus dem Hause Mecklenburg, der auch rein zufällig später die Herrschaft Rostock zugesprochen kam) auf die Stadt an. Er sperrte die Zufahrt am Breitling mit zwei hölzernen Burgen, die durch eine Brücke miteinander verbunden waren. Damit wurde die Stadt vom Handel abgeschlossen und damit empfindlich getroffen. Schon kurz danach waren die Folgen zu spüren. Die Rostocker belagerten die Burgen und brannten sie samt Insassen nieder. Damit führten sie nicht gerade zur Deeskalation bei und der Dänenkönig sammelte ein Heer zur endgültigen Niederschlagung der Revolte. Währenddessen bauten die Rostocker einen steinernen Turm samt nassen Graben und konnten diesen auch 11 Wochen halten. Doch nach der Kapitulation der Burg war Rostock direkt in Gefahr und musste ebenso bald einlenken. Dieses Szenario sollte auch zukünftig so oder ähnlich eintreten.

Ende des 16. Jahrhunderts bekriegten sich die Stadt und die Herzoge von Mecklenburg wieder einmal (s. dafür auch den Beitrag über die Rostocker Stadtbefestigung). Dabei wurde auch eine Befestigung von Warnemünde zerstört. Aber ob das lediglich eine Uferbefestigung war oder direkt eine Fortifikation ist mir nicht bekannt. Jedenfalls galt auch hier wieder Warnemünde als strategisches Ziel zur Aushungerung Rostocks.

Als Wallenstein Christian IV. von Dänemark immer weiter aus Deutschland vertreiben konnte, musste sich Rostock vorsehen. Die Herzöge waren auf dänischer Seite, aber Rostock musste sich möglichst neutral halten. Die Lebensader war immernoch der Handel, der über die Ostsee abgewickelt wurde. Wichtigste Partner waren neben den Hansestädten auch Dänemark und Schweden, die mehr oder weniger Alliierte waren. Aber kaiserliche Truppen standen vor den Toren mit Wallenstein an der Spitze. So musste sich Rostock für eine Seite entscheiden. Ich denke, es waren hauptsächlich pragmatische Gründe, die die Stadt dazu bewogen, sich am Reich zu halten. Die Stadt selbst war zwar befestigt, aber das auch nur auf dem Papier. Am Kuhtor war der Wall fast nicht vorhanden. So konnte kein nennenswerter Widerstand geleistet werden. Als nun die Forderung kam, dass Truppen einquartiert werden mögen, konnte sich der Rat erfolgreich auf diplomatischem Wege wehren und musste lediglich eine (wenn auch hohe) Geldzahlung leisten. Es kam zwar zu leichten Repressionen in der Gegend, aber diese waren vergleichsweise harmlos.
Um wieder auf Warnemünde zurückzukommen: Die ganzen Regelungen galten nur für die Stadt, die Warnowmündung, über die Rostock keine unmittelbare Macht hatte, war nicht betroffen. Um also den feindlichen Schiffen das Eindringen in den Breitling zu verwehren, wurde eine quadratische, bastionierte Schanze aufgeworfen, die aus einem späteren Plan überliefert ist. Sie befand sich auf dem linken Ufer. Und obwohl die Kaiserlichen den Rostockern nicht feindlich gesinnt waren, war der Hafen nach der Vollendung des Baus so gut wie geschlossen. Dänemark nahm die Schanze zum Anlass, um sich auf Kriegsrecht zu beziehen. Damit wurden kriegerische Aktionen gegen Rostock legitimiert und nebenbei Geldquellen geschaffen. So konnten konfiszierte Rostocker Schiffe verkauft und das Geld genutzt werden, um die sich gegen die Kaiserlichen währende Stadt Stralsund zu unterstützen. Diese wollte sich nicht beugen wie etwa Wismar. Dort wurden sofort Truppen stationiert. Stralsund wehrte sich mit Erfolg, was wiederum Wallenstein überhaupt nicht gefiel. Er sah darin ein Vorbild für andere Städte, vor allem Rostock. Einerseits bestand stets die Gefahr, dass die Bürger plötzlich die Seite wechselten. Des Weiteren war die Schanze in Warnemünde gefährdet, wenn es keine Rückendeckung von der Stadt aus gab. Und es wäre dann endlich Schluss mit den ewigen Debatten und Verhandlungen. Somit zog Wallenstein gegen Rostock unter dem Vorwand, er wolle nach Holstein und müsse nahe an der Stadt vorbei ziehen. Nebenbei sollten sie doch bitte etliche Tonnen Brot und Bier liefern (um das städtische Magazin zu leeren). Die nichts ahnenden Rostocker parierten. Man muss wohl erwähnen, dass Wallenstein nie schriftlich einverstanden war, die Stadt völlig von Einquartierungen zu verschonen. Schlussendlich wurde es nur stattgegeben mit der Einschränkung, dass im Falle der „ratio belli“ Truppen notgedrungen einziehen müssten. Und genau diese Bresche nutzte er. Die Dänen würden eine Landung planen und er müsse Besatzung in die Stadt legen. Papiere wollte und konnte er nicht vorlegen, dagegen aber Soldaten… viele Soldaten, und Artillerie. Damit war dann genug Druck aufgebaut, um nachzugeben.

Die Verbesserungen der Fortifikationen unter Wallenstein habe ich bereits beschrieben. Die Schanze in Warnemünde wurde später geschleift und dann während der Kontinentalsperre neu errichtet. Dieses mal wurde es eine (fast) quadratische Anlage ohne Bastionen, eher eine Redoute. Im Zentrum befand sich ein Blockhaus mit Artillerie auf dem Dach. Ein doppeltes Graben-Wall-System sicherte die Schanze von allen Seiten ab. Es gab anscheinend auch mehrere Ausbauphasen, darunter die Anlage eines Magazins in einen Wallabschnitt. Später wurde diese Schanze für die Erweiterung Warnemündes aufgegeben. Pläne finden sich im Stadtarchiv Rostock, aber auch im Internet. Interessanterweise haben alle napoleonischen Osteseeschanzen einen ähnlichen Aufbau, sodass man vielleicht von einem Planfort sprechen kann. Um diese These näher zu untersuchen, werde ich vorher die Schanzen aus Wismar, Poel und Stralsund heranziehen. Damit wird dann Stoff genug für einen neuen Beitrag vorhanden sein.

Literatur: Wilhelm Rogge: Wallenstein und die Stadt Rostock. Schwerin 1886.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.