Digitales Modell der Prosnitzer Schanze

Ich habe im Rahmen meiner Examensarbeit einige Daten vom Amt für Geoinformation, Vermessung- und Katasterwesen bekommen, die die Basis meiner Untersuchungen darstellen sollen. Damit konnte ich endlich ein digitales Modell der Prosnitzer Schanze erstellen und möchte einige Eindrücke hier teilen.

Da ich mir unschlüssig bin, ob ich die mir zur Verfügung gestellten Daten hier veröffentlichen darf, verzichte ich auf das Bild der DGM 1 Darstellung. Stattdessen möchte ich Details der Schanze aus dem Modell zeigen und den heutigen Stand so etwas beleuchten. Zunächst einmal die Gesamtdarstellung: Das Höhenverhältnis ist im Modell nicht ganz korrekt und die Schanze eigentlich zu hoch, was man an den steilen Wällen erkennen kann. Ich habe mich für diese leichte Streckung entschieden, um die Geländeformen deutlicher zeigen zu können.

Prosnitzer gesamt

Es dürfte sofort der gute Erhaltungszustand auffallen sowie die interessante geometrische Komposition von Außenwerk und Kernschanze. Die folgende „Bildertour“ wird im Norden beim Damm (hier vorn rechts) anfangen und dann im Uhrzeigersinn „wandern“.

Prosnitzer Nord2

Der Zugang führte über einen Einschnitt zum nördlichen Waffenplatz (A). Geschützt wurde dieser in Querrichtung durch eigentlich zwei Traversen, wovon aber hier die östliche fehlt. Eine Holzbrücke führte über den Graben; die Reste sind noch zu erahnen (B).
Besonders eine Sache fällt an dieser Seite auf: Sowohl die westliche Hälfte der Nordkurtine als auch die nördliche Brustwehr der daneben liegenden Bastion wurden abgetragen und vermutlich in den Graben gefüllt, um einen einfachen Zugang zum Strand zu ermöglichen.

Prosnitzer Ost2

Auch im Osten gibt es einen Waffenplatz. Dieser hat eine kaum erkennbare Geschützplattform an der Spitze (C). Diese ist jedoch im Gelände recht gut zu erkennen. Sie taucht auf keinem bisher bekannten Plan auf. Die Nordwestbastion hat eine interessante „Traverse“, die seit den 1840er Jahren überliefert ist. Darauf befindet sich ein trigonometrischer Punkt für Landvermessungen, obwohl der ursprüngliche Zweck sicherlich eher militärischen Charakter hatte. Darunter sollte in den 1860ern ein kleines Magazin gebaut werden (D). Die Ostkurtine ist verhältnismäßig schmal und höchstens für Infanterie ausgelegt gewesen. Wohl dadurch ist sie an einer Stelle ein wenig eingefallen (E). Ein wenig weiter rechts vom E liegt eine Aluminiumtreppe, deren Ursprung wohl kaum noch zu rekonstruieren ist.
Ganz rechts erkennt man an der ungenauen Wallkante den starken Bewuchs und seine Folgen auf den Bestand.

Prosnitzer Süd2

Ein mir im Gelände noch nicht aufgefallenes Merkmal ist der Wall bzw. die Aufschüttung bei F. Sie ist in den Plänen nicht angegeben und könnte entweder eine Art Müllkippe oder eine stärkere Brustwehr sein (evtl. für den Einsatz von schwerem Geschütz in Richtung Ostsee). In den 1840ern wurden mittig der Kurtinen Kaponnieren vorgeschoben, wohl kleine hölzerne Blockhäuser, die den Graben deckten. Sie standen auf rondellartigen Halbinsel, wovon eine im Modell besonders auffällt (G). Die anderen sind im Gelände aber auch noch zu erkennen.
Man erkennt den Höhenunterschied der Südostbastion zur Südkurtine und die stärkere Brustwehr, die für Geschütz angelegt war. Bei H finden sich noch zwei Traversen, sodass sicher ist, dass die Südkurtine drei Geschütze aufnehmen konnte. Dort sollte ein Magazin entstehen.

Prosnitzer Südwest2

Die Schanze war gewissermaßen zweigeteilt: Nach Norden und Osten hin wurden die Wälle nur bzw. überwiegend für Infanterie ausgelegt, lediglich Geschützbetten an den Bastionsspitzen oder an den Waffenplätzen sorgten für Artillerieunterstützung. Im Südwesten hingegen sind die Wälle dicker. Auch die Traversen auf den Kurtinen (K) deuten auf starken Artillerieeinsatz hin. In dem Zusammenhang fällt auf, dass die Südwestbastion die einzige Vollbastion der Kernschanze ist; wohl um möglichst viele Rohre einsetzen zu können (I). Die Kurtinen allein konnten mindestens 7 Geschütze tragen; die Bastion sicherlich um die drei. Mit drei Kanonen an den anderen Bastionsspitzen (mindestens) macht dies eine potenzielle Geschützaufstellung von 13 Rohren. Das Vorfeld ist dabei nicht mitgerechnet.

Prosnitzer Mitte2

Wie schon erwähnt sollte an der Südkurtine ein Magazin entstehen. Tatsächlich gibt das Modell dort Hinweise auf Erdaufschüttungen, die genau zur Lage des Gebäudes passen (L). Es scheint also umgesetzt worden zu sein. Die Frage ist jedoch, wann es scheinbar wieder abgerissen wurde. Abgesehen von den Bodenveränderungen dort ist der Innenraum der Kernschanze erstaunlich eben und gibt keinerlei Hinweise auf Blockhäuser, Baracken und andere bauliche Maßnahmen, die um 1867 bestanden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.