Rügen, die Insel der vielen Schanzen

Ich wollte eigentlich ein naheliegendes Wortspiel in den Titel einbauen, aber das wirkte dann doch etwas gezwungen.
In einer recht spontanen Tour nach Rügen konnte ich noch einige Schanzen abarbeiten, die ich bisher nicht besucht hatte. Die Bilder sind bei Facebook bereits hochgeladen, aber natürlich darf der entsprechende Bericht nicht fehlen. Neben den einbettenden Fakten zu den Werken sollen auch wieder die Geodaten genutzt werden.

Rügen ist historisch gesehen vollgestopft von Schanzen. Dies liegt wohl an der unverwechselbaren Form des Eilands, das in diverse Halbinseln und Landengen geteilt ist. Diese sind selbst strategisch von Bedeutung und mussten teilweise eigens abgesichert werden. Man könnte wohl ein ganzes Buch über alle Werke schreiben, aber das wäre auch etwas langweilig. Der interessanteste Inselteil ist vielleicht der südwestliche. Dies liegt nicht nur an der fantastischen Prosnitzer Schanze, sondern auch an der Halbinsel Drigge und der Insel Dänholm, die hier ruhig zusammen genannt werden können. Denn diese Gegend wird durch die „Großfestung“ Stralsund verbunden. Ende des 19. Jahrhunderts hatte die Stadt mit dem Kriegshafen ihre größte (fortifikatorische) Ausdehnung erreicht: Drei große Forts auf der Landseite; die befestigte Insel Dänholm; drei Forts, eine Batterie und ein Sperrriegel samt Redouten auf Rügen. Damit hat Mecklenburg-Vorpommern sein einziges umfassendes Festungsensemble. Hier nun drei weitere Werke…

Dänholm

Das Marinemuseum Dänholm macht leider erst im Mai wieder auf, sodass ich mir für die Tour den kleinen Dänholm vorgenommen habe, der von einer langen Walllinie mit Lünetten begrenzt wird. Als Schummerungsdarstellung sah die Anlage schon vielversprechend aus und ein Plan von 1860 hatte die Werke präzise dargestellt.1 1862 wurden die Wälle vorerst vollendet, später jedoch noch mit Kasematten bestückt. Auch das Kernwerk, die Sternschanze, hat ihre heute noch erhaltenen Kasematten scheinbar nach 1865 bekommen.

Dänholm in Schummerung - Erstellt mit GaiaMV

Dänholm in Schummerung – Erstellt mit GaiaMV

Bei der ersten Station fiel leider die Kamera auf, sodass das Handy herhalten musste. Trotzdem sollten die Fotos relativ hochauflösend sein.

DIe Wälle sind mit Bäumen und Gestrüpp bewachsen und dadurch einigermaßen beschädigt. Die genaue Wallstruktur ist teilweise schwer nachzuvollziehen (Höhe Brustwehr, evtl. Geschützbettungen usw.) Alter Stacheldraht (wohl noch Originalmaterial) ist zwischen alten Betonsäulen und Bäumen zu sehen. Die Lünetten sind vom Wall getrennt, um ihn selbst bestreichen zu können. Sie haben also die Funktion einer Kaponniere. In einen der Wallzwischenräume wurde später ein kleiner Bunker angelegt, dessen Eingang mit einer Stahlplatte verdeckt ist. Am Strand liegen einige Steingutteile, wovon eines gestempelt wurde und auf die „Sächsischen Steunzeugwerke“ hinweist.

Hauptkasematte der linken Lünette (Dänholm). Oben hinter den Bäumen eine weitere Kasematte.

Hauptkasematte der linken Lünette (Dänholm). Oben hinter den Bäumen eine weitere Kasematte.

Die linke Lünette hat insgesamt drei Kasematten, wovon zwei sicherlich lediglich Unterstände oder Verbrauchsmagazine darstellen. In der Mitte liegt eine größere, die typisch neupreußisch gestaltet ist. Die rechte Lünette liegt auf einem Grundstück des Nautineums. Inwiefern dort Kasematten eingebaut wurden, kann ich fürs erste nicht sagen.

Ein-Mann-Bunker auf dem Dänholm.

Ein-Mann-Bunker auf dem Dänholm.

Redouten auf Drigge

Die Halbinsel Drigge liegt wie ein Riegel im Stralsund; jedes Schiff muss (von Osten kommend) daran vorbei. Sie ist nur durch eine schmale Landverbindung mit Rügen verbunden. Um die Schifffahrt zu stören, war der Besitz Drigges wichtig und damit die Fortifikation des besagten kleinen Zugangs. Bereits im 17. und 18. Jahrhundert wurde fleißig gebaut; die Preußen ergänzen das Ensemble.2 So schützte die Landenge ein Riegel aus vier Forts (einem Kernwerk, zwei Flügelredouten und einer vorgeschobenen Redoute). Dieser Riegel wurde selbst noch von zwei Redouten flankiert.

Zerstörtes Sperrwerk Drigge mit Redoute links.

Zerstörtes Sperrwerk Drigge mit Redoute links. Erstellt mit GaiaMV.

Eine befand ich im Süden, wurde aber durch eine Kiesgrube völlig zerstört. Die nördliche Redoute liegt im Wald und ist relativ gut erhalten. Sie ist nach Norden ausgerichtet, sodass der Eingang den südlichen Wall durchschneidet und den Graben mit Hilfe eines Dammes überbrückt. Es gibt keinen Gedeckten Weg; an allen vier Ecken befinden sich Bettungen für Geschütze. Sowohl im Osten als auch im Norden gibt es merkwürdige buchstäbliche „Umwälzungen“. Ziegelreste deuten auf ein Gebäuse hin. Es hat den Anschein, dass es im Norden ein Magazin gab, welches gesprengt wurde. Dadurch entstand eine Art Krater in Richtung Redoutenmitte und ein Schutthügel, der durch die ehemalige Erdaufschüttung gebildet und durch die Explosion nach außen gedrückt wurde. Tiere und Menschen haben sich mittlerweile an allen vier Wällen Zugänge geschaffen, sodass es aussieht, als wäre man überall in die Schanze gekommen.

Zugang zur Redoute.

Zugang zur Redoute.

Sprengkrater an der Position eines ehemaligen Gebäudes.

Sprengkrater an der Position eines ehemaligen Gebäudes.

An der Südspitze der Halbinsel lag eine Batterie, die auf den Sund, in Richtung Prosnitzer Schanze feuern konnte. Sie hatte freie Sicht auf das Fort und konnte es im Notfall unterstützen oder eine nächste Verteidigungsstellung bilden, falls die Prosnitzer Geschütze ausgeschaltet wurden. Sie hatte zwei Facen und zwei anschließende Flanken, die aber keine große Rolle spielten. Im Werk wurden vier oder fünf Geschütze aufgestellt und es gab bombensichere Räume, die mit einer dicken betonschicht gedeckt waren. Es lag selbst noch im Schussbereich der Dänholmer Kanonen. Von dem Werk sind nur noch Reste zu sehen. Auch hier wurde scheinbar gesprengt; es sind nur noch die hinteren Wände von Unterständen mit Betondecke zu sehen. Darüber ist der Wallkamm nachvollziehbar, der die Geschützpositionen erahnen lässt.

Drigger Ort oben und Drigger Batterie unten.

Drigger Ort oben links und Drigger Batterie unten rechts. Erstellt mit GaiaMV.

Im Westen der Halbinsel befindet sich noch das Fort „Drigger Ort“, was ich mir für die nächste Tour aufhebe. Es liegt im gebiet eines Spülwerks, sodass der Zutritt wohl nur mit Absprache möglich ist. Diese Schanze, in Form einer Redoute, steht bereits seit dem 17. Jahrhundert und wurde mehrmals ausgebaut. Im Inneren befand sich scheinbar (zumindest um 1860) ein Gebäude. Das Werk wird durch einen nassen Graben begrenzt.

Abgebrochene Kasematten der Drigger Batterie.

Abgebrochene Kasematten der Drigger Batterie.

Der erwähnte Artikel von Markus Sommer-Scheffler bei Academia.edu. Dort ist auch einiges an weiterführender Literatur zu finden.

  1. Geheimes Staatsarchiv Berlin; F 72055 []
  2. Sommer-Scheffler, Markus: Die Befestigungen des 17.-19. Jahrhunderts auf der Insel Rügen. In: Bodendenkmalpflege in Mecklenburg-Vorpommern. Jahrbuch 58. 2010. Schwerin 2011. S. 193. []

3 Gedanken zu „Rügen, die Insel der vielen Schanzen

  1. Hallo,
    die vorherige Aussage mit der Klärgrube ist nicht korrekt! Es ist ein Bunker der im Inneren aus 3 Räumen besteht .Erreichbar über eine Leiter. Dort unten befanden sich sogar Schlafmöglichkeiten in Form von Doppelstockbetten.
    Ich selbst war vor über 10 Jahren dort schon drin.

    • Ich persönlich habe die Aktivkohle rausgeschaufelt und die Klärgrube als Fledermausquartier eingerichtet. 3 Räume gibt es dort auch nicht, sondern nur ein Raum.

      – Anm. d. Redaktion: Ich denke, dass es durchaus nicht nur einen solchen „Betonklotz“ gibt. Da beide Beschreibungen zum Klotz passen, sind wahrscheinlich zwei unterschiedliche, aber sehr ähnliche Objekte gemeint und man redet hier unabsichtlich aneinander vorbei. Der Logik nach kann schließlich nur eine der zwei Aussagen stimmen und die andere muss sich auf etwas anderes beziehen. Ich habe auch nicht metergenau den Ort angegeben, sodass hier Spielraum für Missverständnisse entstehen konnte. Zumindest dieses Versäumnis möchte ich nachholen: Das von mir fotografierte Objekt liegt nahe der Koordinaten 54°18’10,82″ N; 13°07’13,82″ O. Ein Plan dürfte absolute Klarheit schaffen; ich werde mich mal umsehen.
      Beste Grüße, T. Jark

  2. Moin,
    der „1-Mann Bunker“ auf dem Dänholm ist kein Bunker. Der Betonklotz wurde nachträglich als Fledermauseinflug drauf betoniert. Ursprünglich war das mal eine Klärgrube die jetzt als Winterquartier für die Fledermäuse dient. Der Eingang liegt (lag) versteckt eingeraben direkt hinter dem Klotz. Jetzt gibt es dort ein Eingangshäuschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.