Einige kleine Änderungen

Ich habe mich dazu entschieden diese Woche keinen regulären Beitrag zu verfassen. Stattdessen habe ich einiges an dieser Seite gemacht.

  1. Habe ich eine Frage aus der DGF Tagung in Nürnberg aufgegriffen und die Seite sicherheitshalber unter einer Creative Commons Lizenz gestellt. Das sichert nicht nur die hier angegebenen Beiträge zusätzlich ab, sondern schützt auch meine eigenen Bilder usw.
  2. Habe ich in Vorbereitung eines Vortrages am Samstag das Projekt Rostock begonnen, die Seite dazu ist also jetzt auch gefüllt. Sie wird demnächst noch weiter beschrieben und verbessert. Ich hoffe, dass ich einen neuen Plan selbst digitalisieren kann.
  3. Habe ich die Links mit den beiden Sammlungen aus der Tagung (also der Sammlung Nicolai und dem Nachlass Hartwig Neumanns in der Universitätsbibliothek) als Links eingefügt wie angekündigt.
  4. Arbeite ich derzeit an ein möglichst ausführliches Glossar, welches demnächst veröffentlicht wird. Es erscheint dann unter dem Reiter “Einführung”. Es erscheint mir mittlerweile als übertriebene Faulheit, dass ich diesen Teil Wikipedia überlassen habe. Bei Kritik und Fragen zu bestimmten Begriffen steht wie immer die Kommentarfunktion offen.

Ich hoffe, ich habe nichts vergessen, aber das sollte für eine Woche erst einmal ausreichen. Nebenbei habe ich die Festungen aus den bisherigen Bänden “Festungen in … ” übernommen und werde dazu demnächst Satellitenbilder einstellen.

Aktuelle Projekte

Ich habe einen neuen Reiter angelegt, in denen ich aktuelle Forschungsprojekte hineinpacken werde. Es taucht immer wieder das Problem auf, dass ich manchmal nicht die nötige Zeit habe, einen ordentlichen Beitrag zu liefern, da eine Festung den gesamten Fokus benötigt. Ich könnte dann zwar einen Bericht über die Fortschritte schreiben, aber ich müsste dann alle Beiträge über das Thema miteinander verlinken, was es mir und dem Leser nur unnötig schwer macht, alles zu koordinieren/ zu verfolgen.
Daher habe ich mich dazu entschieden, bei größeren Projekten auf einen gesonderten Beitrag zu verzichten und nur eine Kurzmitteilung auszugeben, die auf eine Aktualisierung des jeweiligen Projektes hinweist.

In diesem Sinne wird es demnächst (Dienstag oder Mittwoch) einen ersten Überblick zum aktuellen Projekt geben und einen neuen Beitrag dazu.

Der Kanonentyp “Götling”

Zur Zeit bearbeite ich eine Inventurliste der Stadt Rostock, in der von einigen “Götlingen” gesprochen wird. Anscheinend handelt es sich um Schiffsgeschütze (eines explizit), jedoch ist dies nicht eindeutig zu erkennen. Meistens haben sie ein Kaliber von 4 Pfund, aber auch 6 und 24 sind möglich. Durch den einen 24-pfünder schließe ich ein überlanges Kalibermaß wie bei den Schlangen aus und vermute eher kleinere Stücke, vielleicht etwas ähnliches wie Haubitzen. Mindestens eines der Stücke stammt scheinbar aus Schweden, sodass von dort eine Wortherkunft möglich ist.

Es findet sich weder im Werk, noch in anderen Büchern oder im Internet eine ähnliche Bezeichnung. Daher möchte ich die Frage an die Leserschaft weiterreichen: Wer schon einmal von einem Götling gehört hat und genaueres dazu sagen kann, kann gerne einen Kommentar hinterlassen.

 

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search