Ankündigung zur nächsten DGF Tagung 2020 in Kufstein

Vom 10. bis zum 13. September 2020 wird die Deutsche Gesellschaft für Festungsforschung e.V. in Kufstein tagen. Das Thema wird in diesem Jahr sein: „Berg- und Passfestungen in Europa“.
Der Begriff der Passfestungen soll vor allem Bergpässe einbeziehen (natürlich in Anlehnung an den Tagungsort), wenngleich Vergleiche nicht ausgeschlossen werden. Eine weitere Eingrenzung des Themas gibt es nicht; von der Entwicklung spezieller Waffen für den Gebirgseinsatz über Versorgungsfragen bis zu funktionellen Aspekten sind Beitrage aller Art erwünscht.

Vorschläge für Referate von 30 Minuten Redezeit werden bis zum 15. Januar 2020 erbeten an den Geschäftsführer der DGF, Dr. Eberhardt Kettlitz: info@praehistoria.de. Dabei sollte ein Kurzexposee von rund 1 Din A4-Seite inkl. eines Kurzlebenslaufes eingereicht werden. Wie immer werden die Beiträge später in der DGF-eigenen Schriftenreihe zur Festungsforschung publiziert.

Suche: Veranstaltungen

Bis Ende Januar soll ein möglichst umfangreicher Veranstaltungskalender als Beitrag erscheinen. Ich werde möglichst deutschlandweit (und etwas über die Grenze hinaus) meine Ohren und Augen offen halten, aber alles ausfindig zu machen, ist schlicht unmöglich. Daher möchte ich die Leser bitten, vor allem Veranstaltungen an mich weiter zu reichen, die eher die kleineren Festungen betreffen; gerade diese benötigen ja etwas Unterstützung.
Gesucht wird alles, was mit Festungsgeschichte zu tun hat. Konzerte beispielsweise sind zwar schön anzuhören, aber haben mit der Festung an sich meist wenig zu tun. Tagungen, Spezialführungen, Reenactments usw. sind da doch etwas passender.

Der Beitrag wird voraussichtlich am 31. rausgehen. Besten Dank!

Kurzinfo zum Jahresende

Es gibt zwar dutzende Themen, die ich noch abdecken muss und zu denen ich gerne schreiben würde. Zu nennen sind beispielsweise die Zirkumvallationen bei Philippsburg und Freiburg, Datierungen des Dänholms usw….
Aber ich habe mich dazu entschlossen, mich nun voll auf die Festungen in Deutschland zu konzentrieren, um diese endlich einmal fertig zu bekommen.
Das heißt nicht, dass ich jede Festung erschöpfend einarbeiten kann – dazu ist die Fachliteratur da, auf die ich später verweisen kann.
Ich denke, dass ein Katalog völlig ausreicht. Idealerweise sollen dort zu jedem Objekt historische Pläne, Relief- oder Luftbilder und Fotos vor Ort eingebettet werden, um den aktuellen Zustand zu zeigen. Dafür sind auch Fotos von Lesern willkommen – immerhin kann ich nicht jede einzelne Schanze besuchen. Und es wird allmählich deutlich, dass vor allem darin der Schwerpunkt liegen wird, denn die großen Objekte sind historisch aufgearbeitet und meist begehbar. Das wäre nur unnütze Arbeit. Wie so oft zählen auch die kleinen Dinge im Leben, sodass Redouten und Walllinien hier mehr Beachtung finden sollen als gewöhnlich.

Es wird also fleißig gearbeitet, wenn auch nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Zu Spanien sind nun einige Luftbilder hinzugekommen; Baden-Württemberg dürfte fast vollständig sein, auch wenn es an Bildmaterial mangelt; Mecklenburg-Vorpommern habe ich kürzlich (fürs Erste) abgeschlossen und als nächstes wird voraussichtlich an Brandenburg gearbeitet.
Über die Feiertage wird es wohl nichts neues geben, wenngleich ich mir spontane reguläre Beiträge vorbehalte, falls mich die Inspiration überrumpelt. In diesem Sinne möchte ich jedem Leser ein Frohes Fest wünschen und einen harmonischen Übergang ins neue Jahr!

Vorübergehende Pausierung des Blogs

Viele Leser werden mitbekommen haben, dass es hier seit einiger Zeit weniger bis keine neuen Beiträge gibt. Dies liegt an meiner Examensarbeit, die ich derzeit verfasse. Sie beansprucht mehr Zeit als ich erwartet hatte und obwohl sie über die Prosnitzer Schanze handelt, komme ich nicht dazu, einen Beitrag zu gestalten, der den bisherigen qualitativ genügt. Ich liege zwar vor meinem gesetzten Zeitplan, will diese Reserve jedoch nicht aufs Spiel setzen.
Natürlich könnte ich etwas schreiben, das mit der Schanze zu tun hat, so wie im letzten Beitrag auch, aber ich hüte mich davor, etwas zu formulieren, das Ähnlichkeiten zur Examensarbeit aufweisen könnte. Es würde vor dem Abgabetermin hier erscheinen und ich weiß nicht, inwieweit so etwas als Plagiat o.ä. gezählt werden könnte, selbst wenn ich die Quellen angebe. Insofern halte ich mich lieber ein wenig zurück. Wenn es so gut läuft wie in den letzten Wochen, dürfte der Hauptteil in dieser Woche fertig werden und zur Zwischenkontrolle gehen. Da dürfte wieder etwas Zeit für andere Festungen bleiben.

Aber bei dem schönen Frühlingswetter (zumindest hier) werden die meisten Leser sicherlich ohnehin an der frischen Luft forschen! Und während ich am Herrntag vermutlich am Schreibtisch sitzen werde, darf ich zumindest den Herren einen spaßigen, den Damen einen herrenfreien Tag wünschen.

Literatur

Ich habe den Literaturreiter entfernt. Dieser wird durch einen Link gewissermaßen abgelöst. Denn es gibt eine Art Wikipedia der Festungsliteratur, die denselben Zweck erfüllen würde. Zugleich ist jeder eingeladen, dort eine Rezension abzutippen, um die Seite etwas auszufüllen. Soweit ich weiß sind einige Teile noch auf englisch, die Rezensionen jedoch überwiegend oder alle auf deutsch. Dies wird wohl in nächster Zeit überarbeitet werden. Der Link erscheint dann auch auf der Startseite („Festungswiki“).