40 Jahre DGF – Jubiläumstagung in Wesel (24.-26.09.2021)

Im Jahr 1981 gründeten 19 motivierte Forscherinnen und Forscher in Wesel die Deutsche Gesellschaft für Festungsforschung. Seitdem hat sich viel getan, ob nun mit Blick auf die Exkursionen oder Fachliteratur, die durch die DGF organisiert und publiziert wurde.
Getreu dem Motto „Back to the roots“, wie ehedem 1991 zum zehnjährigen Jubiläum, wird die nächste Jahrestagung aller Voraussicht nach in Wesel stattfinden. Nach der kurzfristig abgesagten Tagung in Kufstein, bei der wir uns aber trotzdem auf den „Tagungs“-Band freuen dürfen, ist die Hoffnung groß, dass in diesem Jahr ein Zusammentreffen wieder möglich sein wird.

Das diesjährige Thema soll neue Horizonte und Fragestellungen eröffnen und damit in eine unkonventionelle Richtung weisen: Es wird um Spionage in Festungen gehen.
Geplant ist eine erste Vortragsreihe am Freitag, den 24. September, die durch den Präsidenten der DGF eröffnet wird. Am Abend erfolgt der offizielle Empfang der Stadt Wesel.

Am Samstag geht es gewohntermaßen ins Feld. Nach zwei Vorträgen sollen die übrig gebliebenen Reste der ehemals imposanten Festung inklusive der Forts Blücher und Fusternberg begutachtet werden, bevor am Abend die Mitgliederversammlung mit festlicher Veranstaltung folgt.

Am Sonntag folgen weitere Vorträge und ein vermutlich wehmütiger Abschied (ganz wissenschaftlich wird diese Hypothese dann im Tagungsbericht überprüft).

Jeder Interessent ist herzlich eingeladen, dieser spannenden Thematik zu folgen und sich der Exkursion anzuschließen. Eine Anmeldung kann bis zum 1. September 2021 über den Geschäftsführer der DGF, Herrn Dr. Eberhardt Kettlitz erfolgen (info@praehistoria.de) Es wird gewünscht, dass eine Teilnahme/Nichtteilnahme am Abendessen am Freitag, der Exkursion und der Mitgliederversammlung vermerkt wird, damit vorausschauend geplant werden kann.
Eine Teilnahme ist in diesem Jahr kostenlos!