Festungstouren MV

Die Geschichte oder Geschichtswissenschaft hat das Problem, dass es eine große Lücke zwischen Forschung und der Allgemeinheit gibt. Bruno Meier greift das in einem Artikel auf Public History Weekly auf und fragt nach den Ursachen. Eine davon ist sicherlich nicht falsch: Die Geschichtswissenschaft habe den Sprung in die heutige, moderne Zeit noch nicht geschafft – vielleicht ein Merkmal, das dem Fach per se anhängt.1
Gerade bei uns Festungsforschern ist zu spüren, dass unsere Forschungen eine halbe Ewigkeit benötigen, um die letzten Ecken der Allgemeinheit zu erreichen. Mit diesem Blog versuche ich ja ohnehin schon jene Lücke zu füllen, Einblicke in die Forschung zu werfen und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Nun möchte ich noch einen Schritt weiter gehen und habe ein Projekt gestartet, das diesen Zustand zumindest regional negieren soll: Die Verbindung von Forschung und Tourismus.

Weiterlesen

  1. https://public-history-weekly.degruyter.com/6-2018-15/crisis-of-history/ []

Die Drigger Ortsschanze

Nach einiger Vorbereitung und wiederholten Aufschüben aus Zeitgründen war es nun endlich soweit. Ich durfte einmal die Drigger Ortsschanze besuchen. Ich möchte daher dem WSA Stralsund und speziell Herrn Pfaff für die Genehmigung und Begleitung danken. Damit ist nun die letzte noch erhaltene Befestigung der ehemaligen Festung Stralsund-Rügen fotografisch festgehalten. Natürlich darf dazu ein Bericht nicht fehlen.

Weiterlesen

Die Schanzen von Altefähr

Bei meinen Forschungen zur Neuen Fährschanze stieß ich immer mal wieder auch auf Altefähr. Dass der Ort verschanzt war, geht aus einigen Plänen hervor, um die ich mich bisher weniger kümmerte. Nun wurde ich vor einiger Zeit vom Ortschronisten gefragt, ob ich mich nicht auch mit der Befestigung von Altefähr auseinandersetzen könnte. Es gäbe Pläne und Zeichnungen, aber bisher keine genauen Auskünfte, wo noch Reste zu sehen sind und welche Grundstücke davon betroffen sind. Diesem Auftrag bin ich gerne gefolgt und entsprechend soll dieser Bericht die wichtigsten Ergebnisse des Projektes zusammenfassen.

Weiterlesen

Rügen, die Insel der vielen Schanzen

Ich wollte eigentlich ein naheliegendes Wortspiel in den Titel einbauen, aber das wirkte dann doch etwas gezwungen.
In einer recht spontanen Tour nach Rügen konnte ich noch einige Schanzen abarbeiten, die ich bisher nicht besucht hatte. Die Bilder sind bei Facebook bereits hochgeladen, aber natürlich darf der entsprechende Bericht nicht fehlen. Neben den einbettenden Fakten zu den Werken sollen auch wieder die Geodaten genutzt werden.

Weiterlesen

Die Prosnitzer Schanze

Sie ist unter mindestens drei Namen bekannt: Als erstes wird sie als „Neue fehrschanze“/ „Newe Fehrschanze“ erwähnt, später unter dem Kaiser der Franzosen zum „Fort Napoleon“ ausgebaut und nach 1815 bekommt sie den Namen „Prosnitzer Schanze“.

An der schmalsten Stelle des östlichen Zugangs zum Stralsunder Hafen, gegenüber von Brandshagen und irgendwo hinter Gustow auf Rügen verbirgt sich ein festungsbaulicher Schatz. Weiterlesen