Festungen in Mecklenburg-Vorpommern zwischen 1953 und 2018

Vor einiger Zeit wurden im GIS von Mecklenburg-Vorpommern digitale Orthophotos (DOP) aus dem Jahr 1953 veröffentlicht. Damit liegen nicht nur sehr alte, sondern zugleich sehr präzise Aufnahmen vor, die der Heimatforschung wichtige Informationen liefern können. Abgsehen von der Möglichkeit zu schauen, wie mein Wohnort in den 50ern aussah, oder die Spuren des Weltkrieges zu erfassen, bleibt auch etwas für die Festungsforschung übrig. Bei einem Überblick über die Festungen des Landes ist im Allgemeinen wenig Bewuchs festzustellen. Das ermöglicht einen Blick in eine Zeit vor großflächigen Bebauungen und hilft zu beurteilen, ob und wie in den letzten Jahrzehnten in die Werke eingegriffen wurde. Ein paar ausgewählte Einblicke…

Weiterlesen

Festungstouren MV

Die Geschichte oder Geschichtswissenschaft hat das Problem, dass es eine große Lücke zwischen Forschung und der Allgemeinheit gibt. Bruno Meier greift das in einem Artikel auf Public History Weekly auf und fragt nach den Ursachen. Eine davon ist sicherlich nicht falsch: Die Geschichtswissenschaft habe den Sprung in die heutige, moderne Zeit noch nicht geschafft – vielleicht ein Merkmal, das dem Fach per se anhängt.1
Gerade bei uns Festungsforschern ist zu spüren, dass unsere Forschungen eine halbe Ewigkeit benötigen, um die letzten Ecken der Allgemeinheit zu erreichen. Mit diesem Blog versuche ich ja ohnehin schon jene Lücke zu füllen, Einblicke in die Forschung zu werfen und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Nun möchte ich noch einen Schritt weiter gehen und habe ein Projekt gestartet, das diesen Zustand zumindest regional negieren soll: Die Verbindung von Forschung und Tourismus.

Weiterlesen

  1. https://public-history-weekly.degruyter.com/6-2018-15/crisis-of-history/ []