Mecklenburg-Vorpommern

Zurück zu den Festungen

Schanzen

  • Altefähr (Rügen)
    Verschanztes Dorf. Angelegt um 1628; verstärkt 1630 und in den nächsten Jahrhunderten stetig ausgebaut. Heute weitestgehend geschleift.
    Nördlich des Ortes an der Küste eine ältere Schanze noch an der Küste erkennbar. Beitrag dazu hier.
Plan Altefährs aus dem 18. Jahrhundert. Leider wahrscheinlich ziemlich ungenau.
  • Anklam Fährschanze
    Irreguläre Anlage vor Anklam, auf einer kleinen Insel in der Peene. Erbaut im 17. Jahrhundert. Aufschüttung zur Halbinsel im 20. Jahrhundert. Heute sind keine Spuren mehr im DGM5 oder Satellitenbild zu erkennen. Evtl. lässt sich aus dem Straßenverlauf der genaue Standort deduzieren.
  • Sternschanze Bad Kleinen
    Nördlich der Schweriner Seen, östlich des Ortes Bad Kleinen, befindet sich eine Schanze aus dem 17. Jahrhundert, die vermutlich den Handelsweg zwischen Wismar und Schwerin sichern sollte.
    Sie ist in einem guten Zustand; Die Wälle sind deutlich erkennbar, auch die Art der Bastionen ist leicht nachzuvollziehen. Der Innenraum ist leer, jedoch mit Birken bewachsen, während außerhalb eher „schwerere“ Bäume stehen. Für einen Kleinen Ausflug (Achtung, subtiles Wortspiel) lohnt es allemal.

    Sternschanze Bad Kleinen in Reliefdarstellung. Quelle: Gaia-MV.
    Ungefährer Plan der Schanze Bad Kleinen. Hervorzuheben sind die kaponnierenartigen Bastionen.

    Schanze Bad Kleinen, östliche Bastion.
  • Brandshagen
    Schanze ab 1628 als Partnerschanze zur Neuen Fährschanze. Später Bau einer zweiten Schanze direkt im Ort.
    Lage: Direkt am Sund. Ein dort befindlicher Wall dürfte der Schanze zuzurechnen sein. Begehung wird folgen.
    Beleg für Lage der alten Schanze: SE/KrA/0402/19/B/027.
  • Sternschanze Bug (Rügen)
    Sternschanze zum Schutz eines Posthauses auf der Halbinsel Bug. Heute angeblich noch in Teilen erkennbar. Reliefdarstellungen und Luftbilder geben bislang kein eindeutiges Ergebnis. Status daher noch offen.
  • Ribnitz-Damgarten
    Auf Damgartener (also Pommerscher Seite) wurden insgesamt drei Schanzen errichtet. Die erste als Redoute mit einem Turm, vermutl. erste Hälfte 17. Jh. Danach wurde eine größere Schanze direkt an der Recknitz gebaut. Das Aussehen ist vergleichbar mit der Zitadelle von Peitz. Sie war während der Koalitionskriege umkämpft.
    Die dritte Schanze hat vermutlich die zweite überdeckt und war wesentlich kleiner und kompakter.
    Der Ort wurde durch die Bahntrasse und die Bundesstraße überbaut, ggf. lassen sich Spuren noch vor Ort finden.
    Südlich von Ribnitz gibt es die Straße „Schanze“. Ein historischer Bezug lässt sich bisher nicht finden, evtl. ist die Damgartener gemeint.
Schanze Damgarten im 17. Jh. Quelle: Sammlung Nicolai (Topographie des villes et forteresses – DE 7r). Württembergische Landesbibliothek.
  • Dänholm
    Erste Befestigungen um 1628; danach Errichtung einer Sternschanze. Stetige Ausbesserungen/ Veränderungen. Ab 1815 Überarbeitung der Befestigungen. Am Rügendamm preußische Sternschanze mit Kasematten und Kasernengebäuden (Marinemuseum); südlich Lünetten (Hauptwälle) mit eingeschobenen Schanzen, die östliche mit Kasematten verstärkt, nicht begehbar. Beiträge hier und hier.
Dänholm in Schummerung – Erstellt mit GaiaMV

Literatur: Auerbach, Horst: Festung und Marinegarnison Stralsund. Rostock 1999.
Auerbach, Horst: Preussens Weg zur See. Berlin 1995.

  • Schleusenschanze Dömitz
    Noch erkennbare Erdwälle an der Eldeschleuse bei Dömitz.
  • Fort Driggerort (Rügen)
    Auf der Westspitze der Halbinsel Drigge befindliche Redoute, die scheinbar noch gut erhalten ist. Eine Besichtigung ist nicht möglich. Zum Beitrag hier.
  • Küstenbatterie Drigge (Rügen)
    An der Südküste Drigges befindliche Küstenbatterie, die in Resten noch erhalten ist.
    Beitra hier.
  • Franzdorf
    Unmittelbar an der südwestlichen Ecke des Ortes finden sich in einem schwedischen Plan Reste einer wohl fünfeckigen Schanze. Das Gebiet dürfte heute weitestgehend überbaut sein, sodass sich vermutl. keine Spur erhalten haben.
    SE/KrA/0406/25/074/001
  • Gelbes Ufer (zu Altefähr)
    besagte westlich von Altefähr befindliche Schanze. Trapezoider Grundriss (nicht zum Barock passend?)
Schanze Gelbes Ufer links. Rechts sind Wälle von Altefähr erahnbar. Quelle: Gaia-MV.
  • Schanze Glewitz (Rügen)
    In der Nähe der Fähre befindliche Schanze, die immer noch in Resten erhalten ist.

    Redoute Glewitz. Quelle: Gaia-MV.
  • Fort Grahlhof (Rügen)
    Liegt auf dem Weg zur Prosnitzer Schanze, vor dem Ort Gustow. Das Fort ist völlig geschleift, aber ein Wallmeisterhaus noch zu erkennen.
Kernwerk Fort Grahlhof. Quelle: Sommer-Scheffler /GSta PK.
  • Fährschanze Greifswald (Wiek)
    Erbaut im 17. Jahrhundert zum Schutz des Hafens/ der Flusszufahrt auf dem nördlichen Ufer. Quadratisch bastioniert mit tenailliertem Vorwerk.
    Es scheint so, dass unmittelbar an der Strandpromenade ein Teil des Wall-Graben-Systems des Vorwerks überdauert hat und nun leider teilweise überbaut wird.
    SE/KrA/0425/08/122

    Schanze Wiek bei Greifswald. Quelle: wieck-ladebow.de
  • Schwedenschanze Fährinsel (Hiddensee)
    Wahrscheinlich in den 1630er Jahren gebaute Schanze zur Sicherung Hiddensees gegen Rügen. Besonderheit: Schanzenkörper in Form eines Dreiecks. Touristisch nicht zu erschließen. Fast völlig unerforscht.
Schwedenschanze auf Hiddensee in Reliefdarstellung. Quelle: Gaia MV.
  • Schanze Juliusruh (Rügen)
    Redoute, die in Resten noch erhalten ist. Um 1811 gebaut; an den Ecken mit Kanonenbetten versehen, sodass 4 Kanonen Platz fanden. Dazu sollte eine Besatzung von maximal 800 Mann Platz finden. Diese Zahl findet sich im Schwedischen Kriegsarchiv und soll hier unkommentiert bleiben; SE/KrA/0406/25/237/009.
Redoute Juliusruh. Quelle: Gaia-MV
  • Schwedenschanze Neukamp (Rügen)
    Auch unter Schanze Glowitz bekannt (so bei Wikipedia zu finden).
    Befestigung im Zuge einer Seelandung 1678. Im Wald sind noch gut erhaltene Reste einer Schanzenlinie erkennbar.
Schanze Neuenkamp in Reliefdarstellung. Quelle: Gaia-MV.
  • Peenemünde
    Bau um 1628. Zunächst quadratisch mit tenailliertem Vorwerk. Danach stetig aus- oder umgebaut. Im Schwedischen Kriegsarchiv finden sich zahllose Pläne, sodass eine Rekonstruktion der Umbauten leicht möglich ist. Eine vorrübergehend endgültige Schleifung soll auf Befehl Friedrichs II. vorgenommen worden sein.
    Letzter Umbau wohl Mitte/Ende 19. Jahrhundert durch Preußen. Anlegung von geziegelten Räumen (Untertreträume/Magazine? – Datierung steht noch aus)
    Heute ist von der ursprünglichen Schanze kaum etwas zu sehen; die Räume sind offen und begehbar; darüber befinden sich Schützengräben aus dem 2. Weltkrieg. Im Wasser finden sich Holzkonstruktionen, die wohl einer eher frühen Anlage zuzuordnen sind.
Schanze Peenemünde. Ältere Satellitenaufnahme. Erkennbar sind im Wasser Reste einer Holzkonstruktion. Genaue Zuordnung wird noch stattfinden. Quelle: Google Earth.
Peenemünde 1668. Schwedisches Kriegsarchiv: SE/KrA/0406/25/200/002
Peenemünder Schanze 1759. Quelle: Wikimedia Commons. Ursprünglich aus: SE/KrA/0406/25/200/011.
Ein nicht weiter angegebener, wohl aus preußischer Hand stammender Plan der Peenemünder Schanze, vermutl. zweite Hälfte 19. Jh. Quelle: peenemuende-info.de
  • Schanzen auf Poel
    Bei Fährdorf wurden zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert mindestens drei Schanzen errichtet. Die erste im 17. Jahrhundert, um den Zugang zur Insel zu sichern (auf Inselseite); eine weitere auf Festlandseite; eine dritte parallel zu Wendorf. Die Reste der dritten sollen noch Ende des 19. Jahrhunderts erkennbar gewesen sein – eine Begehung steht noch aus.
Napoleonische Schanze bei Fährdorf (Poel), um 1811.
  • Schanze Poppelvitz (Rügen)
    Redoute aus dem 17. Jahrhundert, angeblich noch halbwegs erkennbar.
  • Schanze Prora
    auf dem Schanzenberg gelegen und noch erkennbar. Dürfte in der Nähe des Baumwipfelpfades zu finden sein.
  • Neue Fährschanze/ Prosnitzer Schanze/ Fort Napoleon
  1. Typ: Schanze
  2. Art: regulär viereckig bastioniert (ab 1842 auch kaponniert)
  3. Grundmanier: niederländisch
  4. Feinmanier: rein militärische Arbeit, vermutlich ohne Manier; erste intensive Planung ab 1809 (damit französischer Fort-Stil); ab 1815 neupreußisch
  5. Funktion nach Clausewitz: Sperrung des Sundes von Südosten her; Brückenkopf nach Rügen; Opertionsbasis für Rügen; Küstenbatterie
  6. Ort/ strategische Position: an einer Wasserstraße; mit Fährverbindung; günstig auf einer abgelegenen Halbinsel gelesen.
  7. Nation/ Landesherr ursprünglich: kaiserlich (später schwedisch, französisch, preußisch)
  8. Bauherr/ Ingenieur: Wallenstein (Auftraggeber)
  9. Wälle/ Gräben: Erdwerke mit nassem Graben; für rund 300 Mann ausgelegt
  10. bauliche Veränderungen: zwischen 1630 und 1650 Umbau unter Schweden (heute noch erhaltene rechteckige Kernform); evtl. Instandsetzung um 1758; Umbau 1812 unter Frankreich (vermutlich heutiger Hauptgraben samt Gedecktem Weg und Vorgraben, Bau eines Blockhauses); weitere Umbauten und Erweiterungen ab 1815 unter Preußen (Kaponnieren, Verlegung des Zugangs nach Norden, Einrichtung von Räumen, Barracken etc. Aufwerfen von Traversen)
  11. Kämpfe: Belagerung 1630 durch Schweden; Belagerung 1677/78 durch Brandenburg/Dänemark; Kämpfe 1809 gegen Frankreich; Ausrüstung gegen Dänemark 1848 und 1864
  12. Schleifung: Auflassung Ende 19. Jh.
  13. sonstiges: hohe Bedeutung, da über 300 Jahre dokumentierte Geschichte und eine der wenigen noch erhaltenen Schanzen um Stralsund mitsamt evtl. noch vorhandener preußischer Architektur
  14. heutiger Zustand: Erdwerke sind gut erhalten, im Westen leicht erodiert; Schuttreste im Innern zeugen von Bebauung; starker Bewuchs – Besuch ist im Frühling sinnvoll (ungefähr April)
  15. Beiträge: zum digitalen Modell hier, zum Bau hier.
Prosnitzer Schanze – erstellt mit Google Earth
Digitales Modell der Prosnitzer Schanze. Sicht von Süden.
  • Ruden
    Insel, die ab dem 17. Jahrhundert befestigt wurde. Sie spielte vor allem für die Ostseemächte eine Rolle, da sie auf halbem Wege zwischen Rügen und dem pommerschen Festland liegt.
    Das Schwedische Kriegsarchiv zeigt zahlreiche Ideen und Projekte. Was davon wirklich ausgeführt wurde, kann fürs Erste nicht gesagt werden. Daher soll auch vorerst eine Abbildung trotz der geometrischen Finesse der Projekte entfallen.
    Auf Reliefdarstellungen und Luftbildern sind keine Reste mehr sichtbar. Wallreste dürften daher – wenn überhaupt – nur noch sehr flach vorhanden sein.
  • Staphel/Diepengrund (Rügen)
    Interessante Schanze um 1811 errichtet, die aus zwei Redouten besteht, die durch einen Wall miteinander verbunden sind.
    Laut Schwedischem Kriegsarchiv konnten im Norden 2, im Süden 1 Kanonen installiert werden; insgesamt sollten 300 Mann dort kämpfen können. SE/KrA/0406/25/237/009
Stapheler Schanze (Diepengrund) in Reliefdarstellung. Quelle: Gaia MV.

Literatur: Sommer-Scheffler, Markus: Die Befestigungen des 17.–19. Jahrhunderts auf der Insel Rügen. In: Bodendenkmalpflege in Mecklenburg-Vorpommern. Jb. 58 (2010). Schwerin 2011. S.181–204.

  • Schanze am Stolper Haken
    Batterie ca. 4km nördlich von Schaprode, bei Seehof.
  • Walfisch
  1. Typ: Schanze
  2. Art: außergewöhnlich (viereckige Schanze mit Geschützturm)
  3. Grundmanier: am ehesten skandinavisch
  4. Feinmanier: in späterer Phase skandinavisch nach Dahlberg
  5. Funktion nach Clausewitz: Schutz der Handelsverbindungen (Wismarer Bucht)
  6. Ort/ strategische Position: Insel vor/in der Wismarer Bucht
  7. Nation/ Landesherr ursprünglich: Schweden
  8. Bauherr/ Ingenieur: zuerst befehlsmäßig aufgeworfen, später nach Plänen von Dahlberg weitergeführt und mit Turm versehen
  9. Wälle/ Gräben: Granit und Ziegelmauerwerk mit Palisadenvorwerken
  10. bauliche Veränderungen: um 1680 durch Schweden
  11. Kämpfe: Belagerung Wismars 1715
  12. Schleifung endgültig: 1718 durch Sprengung
  13. sonstiges: Schuttreste sind bis heute zu sehen und könne bei gutem Wetter und Wasserstand vom Boot aus beobachtet werden; das Betreten der Insel ist grundsätzlich verboten
  14. heutiger Zustand: Schuttreste und Reste von Pfählen sind gut zu erkennen (vor allem aus der Luft)Für Kenner: Die quadratische Schanze überdeckte eine frühere Sternschanze (regelmäßiges Fünfeck); auch dies ist erkennbar.
    SE/KrA/0414/0013/0289
Walfisch. Quelle: Google Earth.
Inselfestung Walfisch. Plan von Erik Dahlberg 1682. Quelle: Wikimedia Commons.
  • Hafenschanzen Warnemünde
    Mehrfach verschanztes Hafendorf bei Rostock. 1. Verschanzung um 1630 durch Wallenstein auf westlichem Ufer; quadratisch bastionierte Schanze mit Graben und 2 Ravelins (SE/KrA/0406/25/233/002)
    Verschanzung durch Schweden auf östlichem Ufer; auf quadratischem Grundriss, mit gedecktem Weg davor, wahrscheinlich leicht tenailliert (SE/KrA/0402/18/B/006a)
    3. Verschanzung durch Frankreich auf westlichem Ufer; 4. Verschanzung durch Mecklenburg (um 1848?) auf westlichem Ufer. Keinerlei Spuren erkennbar.
    Literatur: Dragendorff, Ernst: Die Befestigungen Warnemündes. In Beiträge zur Geschichte der Stadt Rostock. Bd. 3. Rostock 1902. S. 69–94.
Schanze bei Warnemünde während der Kontinentalsperre.
  • Wendorf (Wismar)
    Napoleonische Schanze zur Überwachung der Hafeneinfahrt und gegenüber englischen maritimen Aktionen.
    Wahrscheinlich ähnlich wie die Warnemünder Schanze auf quadratischem Grundriss gebaut und mit einem zentralen Blockhaus versehen. Das Gebiet ist heute vollständig überbaut.
    Beleg zur Lage: SE/KrA/0402/18/B/005
Redoute bei Wendorf, um 1811.
  • Batterien bei Zudar.
    An der südlichen Spitze Zudars sind die Reste verschiedener Batterien erhalten.

 

Ein Gedanke zu „Mecklenburg-Vorpommern“

  1. Moin,Moin,

    Habe am 28.03.2019 den Bereich der Damgartner Schanze an der Recknitz untersucht.Wo an der B 105 das gelbe Schild steht,steht etwas abseits der Straße eine alte Eiche.Daneben führt eine Zufahrt ins Dickicht (Rohrplan).Die Zufahrt dann links im Dickicht folgend,stößt man nach ca.50 auf Trockenen Boden,eine Fläche von ca. 40+20m.dort muß sie das Fort von 1809 befunden haben.Die Erdwälle davon wurden wohl bei bau der Bahntrasse 1888 verwendet.Ich fand anfang Februar 2019 ein Ziegelsteifragment,und ein gebranntes Tonscherbenfragment.Die suche auf dem Trockenem Boden(nach evtl.Musketenkugel usw.) mit einem MSG blieb dagegen erfolglos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.