Baden-Württemberg

Breisach

Breisach in Reliefdarstellung. Im Norden sind noch einige bastionsreste erkennbar. Quelle: Geoportal BW.

Ellwangen

Ellwangen. Quelle: Google Earth.

Ellwangen. Quelle: Google Earth.

Esslingen

Esslingen. Quelle: Google Earth.

Esslingen. Quelle: Google Earth.

Freiburg im Breisgau

    • Sammlung Nicolai:
      • Vues 2. Reihe A-K(1):
        • 50r (Ansicht)

Es heißt gemeinhin, dass von der Festung Freiburg nicht mehr viel zu sehen ist. Ich möchte dem hiermit in Teilen widersprechen: DIe Stadtbefestigung mag vollkommen geschleift sein, jedoch finden sich auf dem Schlossberg noch eindeutige Reste der Bergfestung.
Wie bei Philippsburg ist jedoch die eigentliche Festung nicht das interessanteste. Auch hier finden sich erstaunlich viele Teile einer Umwallung, die vom Angreifer stammt. Hier eine Circumvallation, wenn man dies so bezeichnen möchte. Zumindest zieht sie sich nicht um die ganze Stadt.
Pläne dazu finden sich kaum. Ich habe nur einen Hinweis auf die Belagerung 1713 durch Villars gefunden und nur wenige Pläne, die auf die Linie hinweisen. Die gesamte Dimension ist auf keinem mir bekannten Plan zu erahnen.

Freiburg/Breisgau in Reliefdarstellung. Eindeutig sind die noch vorhandenen Bergstellungen zu erkennen. Quelle: Geoportal BW.

Zirkumvallations- oder Lagerlinie von 1713 östlich von Freiburg. Quelle: Geoportal BW.

Die Linie beginnt bereits auf der anderen Seite des Tales. Ungefähr von der Möslerstraße aus zieht sich die Linie ca. einen kilometer nach Süden. Auf der vordersten Kuppe liegt eine Redoute. Es kann angenommen werden, dass die Linie nicht einfach ausläuft, sondern weiter südlich oder südöstlich in ein Werk ausläuft.
Der weitaus größere Teil zieht sich etwas westlich vom Sandfangweg die Berge hinauf. Die Linie beginnt mit einer Redoute, läuft fast exakt nach Norden, um dann den Höhenkamm zu nutzen und nach Nordosten abzuknicken. Insgesamt ist dieser Abschnitt mit mehr als 3 Kilometern sehr gut erhalten. Beim Windrad auf dem Roßkopf läuft die Linie in eine Redoute aus. Mehr als zwei Kilometer östlich dieser Redoute findet sich noch einmal ein Stück wall, der auch gut mit Satellitenfotos zu erkennen ist und demnach gut erkundet werden kann. Ob die Linie dort ausläuft oder noch in ein entfernteres Werk mündet, kann noch nicht gesagt werden. Insgesamt haben wir also eine erhaltene Linie von über 4 km Länge.
Anhand der Pläne lassen sich wahrscheinlich die Sappen, die von Osten zur Oberen Festung getrieben wurden, eindeutig nachvollziehen, sodass sich ggf. die Gräben selbst im Boden rekonstruieren lassen.

Oberer Teil der Linien beim Roßkopf. Quelle: Geoportal BW.

Ziemlich präzise Darstellung der Sappen von den Linien zur Festung. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart.

Heidelberg

Heidelberg. Quelle: Google Earth.

Heidelberg. Quelle: Google Earth.

Hellenstein (Heidenheim)

Heidenheim (Hellenstein). Quelle: Google Earth.

Heidenheim (Hellenstein). Quelle: Google Earth.

Hochburg (Emmendingen)

Hochburg (Emmendingen). Quelle: Google Earth.

Hochburg (Emmendingen). Quelle: Google Earth.

Burg Hacbger (Hochberg); im Süden ist ein Vorwerk erkennbar. Quelle: Geoportal BW.

Hohenasperg

Hohenasperg. Quelle: Google Earth.

Hohenasperg. Quelle: Google Earth.

Hohenneuffen

Hohenneuffen. Quelle: Google Earth.

Hohenneuffen. Quelle: Google Earth.

Hohenschramberg

Hohenschramberg. Quelle: Google Earth.

Hohenschramberg. Quelle: Google Earth.

Hohentübingen

Hohentübingen. Quelle: Google Earth.

Hohentübingen. Quelle: Google Earth.

Hohentwiel

Der Hohentwiel während der Belagerung 1641. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Sammlung Nicolai.

Der Hohentwiel während der Belagerung 1641. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Sammlung Nicolai.

Hohentwiel. Quelle: Google Earth.

Hohentwiel. Quelle: Google Earth.

Der Hohentwiel in Reliefdarstellung. Quelle: Geoportal BW.

Hohenurach

Hohenurach. Quelle: Google Earth.

Hohenurach. Quelle: Google Earth.

Hohenzollern

Hohenzollern

Hohenzollern. Quelle: Google Earth.

Homburg

Homburg. Quelle: Google Earth.

Homburg. Quelle: Google Earth.

Honberg (Tuttlingen)

Kehl

Kehl während der Belagerung 1733. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Sammlung Nicolai.

Kehl während der Belagerung 1733. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Sammlung Nicolai.

Kirchberg

Kirchheim unter Teck

Küssaburg

Küssaburg. Quelle: Google Earth.

Küssaburg. Quelle: Google Earth.

Schloss Langenburg

Langenburg. Quelle: Google Earth.

Langenburg. Quelle: Google Earth.

Lichtenstein ob Honau

Lichtenstein. Quelle: Google Earth.

Lichtenstein. Quelle: Google Earth.

Mannheim

Philippsburg

Die Reste der Stadtumwallung sind kaum mehr erkennbar, lediglich die Reliefdarstellung zeigt, dass hier fortifiziert wurde.
Viel interessanter finde ich die Reste der Contravallationslinien östlich und südöstlich der Stadt. Die östlichen Linien stammen von der Belagerung 1734 und sind wunderbar erhalten. Auf Bild 2 erkennt man die vorgelagerten Gräben, die in den Plänen als Wolfsgruben gezeichnet werden.
Die nördlichen Schanzen sind anders gebaut worden als die südlicheren; die Bastionen sind dort ausgeprägter. Der südliche Teil ist durch mehrere hintereinander gelegene Wälle gekennzeichnet. Anhand der Pläne ist die Lage eindeutig auszumachen. Dadurch ergibt sich auch ein Kontext innerhalb der Belagerung; eine nahezu exakte Zuordnung der historischen Positionen zu aktuellen Koordinaten scheint möglich – übersteigt jedoch meine bescheidenen Möglichkeiten.
Ganz im Süden befinden sich weitere Anlagen. Diese scheinen mir wegen der zahlreichen Redouten älter, jedoch findet sich ein Beleg auch für 1733. Ich überlasse es daher den ortskundigen Festungsforschern eine genauere Erkundung samt Einordnung vorzunehmen.
Weitere Hinweise werden natürlich gerne aufgenommen. Und für Bilder der Anlagen wäre ich dankbar.

Philippsburg in Reliefdarstellung. Die Schleifungsspuren und Enceinteumrisse sind erkennbar. Quelle: Geoportal BW.

Contravallationslinie der Belagerung von 1734 östlich der Stadt, im Wald erhalten. Quelle: Geoportal BW.

Contravallationslinien im Südosten der Stadt. Quelle: Geoportal BW.

Südliche Linien bei Philippsburg. Mit Wällen verbundene Redouten. Quelle: Geoportal BW.

Aus der Sammlung Nicolai: Die nördlichen Anlagen finden sich ungefähr beim „Retrenchement“; die mittleren erkenntbar an der einfacheren Ausführung; die südlichen liegen bei G (doppelte Gräben!). Die Redouten sind nicht verzeichnet. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart.

Historischer Nachweis der Redouten. Es dürfte sich um die oberen handeln; der rückwärtige Wall ist ansatzweise erkennbar. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart.

Rastatt

Rötteln bei Lörrach

Ruine Rötteln als Reliefdarstellung. Quelle: Geoportal BW.

Schorndorf

Teck (Burg Teck)

Burg Teck; im Norden tenaillierter Wall. Quelle: Geoportal BW.

Überlingen

Ulm

Ulm in Reliefdarstellung. Überblicksbild. Quelle: Geoportal BW.

    • Sammlung Nicolai:
      • Vues U-Z:
        • 5r (mehrere Ansichten)
        • 6v (Planansicht)
        • 7r (2 Ansichten)
Neu-Ulm. Teilansicht. Quelle: Google Earth.

Neu-Ulm. Teilansicht. Quelle: Google Earth.

Ulm, Fort Albeck. Quelle: Google Earth.

Ulm, Fort Albeck. Quelle: Google Earth.

Ulm, Fort Prittwitz. Quelle: Google Earth.

Ulm, Fort Prittwitz. Quelle: Google Earth.

Ulm, Eselsberg. Quelle: Google Earth.

Ulm, Eselsberg. Quelle: Google Earth.

Ulm, Kuhberg. Quelle: Google Earth.

Ulm, Kuhberg. Quelle: Google Earth.

Ulm, Gesamtansicht. Quelle: Google Earth.

Ulm, Gesamtansicht. Quelle: Google Earth.

Villingen

Belagerungsschanze aus dem 17. Jahrhundert.

Belagerungsschanze (Schwedenschanze). Quelle: Geoportal BW.

Wertheim

Wertheim. Quelle: Google Earth.

Wertheim. Quelle: Google Earth.

Wildenstein (Leibertingen)

Schanzen:

Aach?

Struktur, die an Befestigungen erinnern. Hinweise dazu sind willkommen. Quelle: Geoportal BW.

Alexanderschanze

Alexanderschanze(n). Quelle: Google Earth.

Alexanderschanze(n). Quelle: Google Earth.

Die Alexanderschanze(n) in Reliefdarstellung. Nördlich ist eine Art vorgelagerte Bastion zu erkennen und deutet auf ein mehrteiliges Konglomerat hin. Quelle: Geoportal BW.

Bad Wimpfen

Östlich von bad Wimpfen befindet sich eine Schanze im Felde; wahrscheinlich aus dem Jahre 1622.

Luftbild der Schanze bei bad Wimpfen. Quelle: Geoportal BW.

Bühl-Stollhofener Linien

Erste Redouten östlich von Stollhofen. Quelle: Geoportal BW.

Eppinger Linien

Saubergschanze der Eppinger Linien, bei Ötisheim. Quelle: Geoportal BW.

Hornwerk der Eppinger Linien, südlich von Mühlacker. Quelle: Geoportal BW.

Redoute und Infrastruktur bei Niefern. Quelle: Geoportal BW.

Gut erhaltene Strukturen der Linien, südlich von Niefern. Quelle: Geoportal BW.

Ettlinger Linien

Wunderbar erhaltene Teile der Ettlinger Linien bei Oberreut. Quelle: Geoportal BW.

Ettlinger Linien: Zwei Wälle hintereinander, durch eine Redoute und eine Brücke verbunden. Quelle: Geoportal BW.

Fridingen

Schanzen von Fridingen in Reliefdarstellung. Quelle: Geoportal BW.

Gersbach

Gersbacher Schanze. Quelle: Google Earth.

Gersbacher Schanze. Quelle: Google Earth.

Güttingen

Klausenschanze bei Güttingen. Quelle: Geoportal BW.

Neuenweg

Neuenweger Schanzen. Quelle: Google Earth.

Neuenweger Schanzen. Quelle: Google Earth.

Die Neuenweger Schanzen in Reliefdarstellung. Im Süden führt der Wall noch deutlich erkennbar zur Holderschanze weiter. Quelle: Geoportal BW.

Prechtaler Schanzen

Mehrere Kilometer lange Linienbefestigung mit Redouten.

Prechtaler Schanzen in Reliefdarstellung. Mittig ist die größte Redoute zu erkennen. Quelle: Geoportal BW.

Röschenschanze

Röschenschanze. Quelle: Google Earth.

Röschenschanze. Quelle: Google Earth.

Röschenschanze(n) in Reliefdarstellung. Erkennbar ist die kleinere und vermutlich ältere Schanze im Süden als einfaches bastioniertes Quadrat. Links neben der Sternschanze ist die Position des alten Beobachtungsturmes erkennbar. Quelle: Geoportal BW.

Scheuermatt

noch nicht geortet

Schlechtheim

In der Nähe der Gersbacher Schanzen.

Schlechtheimer Schanze. Quelle: Geoportal BW.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .