Die Prosnitzer Schanze

Sie ist unter mindestens drei Namen bekannt: Als erstes wird sie als “Neue fehrschanze”/ “Newe Fehrschanze” erwähnt, später unter dem Kaiser der Franzosen zum “Fort Napoleon” ausgebaut und nach 1815 bekommt sie den Namen “Prosnitzer Schanze”.

An der schmalsten Stelle des östlichen Zugangs zum Stralsunder Hafen, gegenüber von Brandshagen und irgendwo hinter Gustow auf Rügen verbirgt sich ein festungsbaulicher Schatz. „Die Prosnitzer Schanze“ weiterlesen

Festungsforschung – nur etwas für Historiker?

Offiziell steht die Festungsforschung unter dem Dach der Geschichtswissenschaft. Fortifikationen haben mit ihren Portalen einen kunsthistorischen Aspekt, mit den Bauten einen architekturgeschichtlichen und sind natürlich auch militärhistorisch interessant. Da sollte man doch meinen, dass die Gruppe der Festungsforscher (nahezu) ausschließlich aus Historikern besteht. Doch weit gefehlt.

Auf den bisherigen Tagungen und im Festungsjournal habe ich die Erfahrung machen können, dass die Berufsgruppen, die sich mit Festungen auseinandersetzen, sehr verschieden sein können. Gerade bei den Nachrufen kann man die vitae der Forscher überblicken und das breite Spektrum an Tätigkeiten feststellen. Dies kann man natürlich so stehen lassen, aber mir kommt dabei ein Gedanke, der wieder zurück zu den Festungen führt: die Militäringenieure.

Um es mit den Worten des Großen Friedrich auszudrücken: “In der heutigen Zeit muß ein Kriegsmann Mathematik, Befestigungskunst, Hydraulik und Mechanik studieren, um Festungswerke anlegen und künstliche Überschwemmungen herbeiführen zu können […]”1 Ein Ingenieur muss also ein allumfassendes Wissen verfügen. Nun, wie sollte man als bloßer Historiker sämtliche Facetten der Fortifikationen verstehen? Gerade die Anforderungen, die ein Baumeister benötigte, sind Voraussetzung und wahrscheinlich auch Interessensbereich anderer heutiger Berufsgruppen. Und würde man alle Festungsforscher nach ihren Berufen fragen, würde sicherlich eine erstaunliche Übereinstimmung mit den Anfoderungen eines Militäringenieurs herauskommen.

Ich finde gerade diesen “Kreis” beachtenswert, den der Festungsbau erzeugt. Er zieht über Jahrhunderte, sogar noch nach seiner Abschiebung in die Geschichtsbücher und Denkmallisten, die gleichen Gruppen an Menschen an. Man könnte vielleicht sogar sagen: Wenn es jemand schafft, sich wirklich umfassend mit Festungen auseinandersetzen zu können, hat er auf einem ausgeprägten Grundniveau alle Ahnung, die er benötigt, um selbst eine entwerfen zu können. Sollte dem so sein, würde sich anhand der Gebäude die Idee der Festung von selbst weitertragen. Damit wäre die Bedeutung der Fortifikationsbauten als Denkmäler unterstrichen.
Dies mag kein weltbewegender Gedanke sein, aber ich denke, er hat etwas geschichtsphilosophisches.

  1. Über den Nutzen der Künste und Wissenschaften im Staate (1772) []

Festungen in “Vom Kriege”

Ohne Zweifel konnte Carl von Clausewitz mit seinem Werk “Vom Kriege” einen komplexen und trotzdem nachvollziehbaren Überblick über die Kriegstheorie zu Beginn des 19. Jahrhunderts verfassen. Doch durch seinen frühen Tod musste seine Frau das Buch ohne eine professionelle Überarbeitung veröffentlichen lassen. Clausewitz hat sich auch mit dem Thema der Festung befasst und im Kapitel zehn des sechsten Buches die militärischen Funktionen zusammengefasst.1 In elf Punkten arbeitet er den Sinn von Fortifikationen ab, wobei die Untersuchung beim genaueren Betrachten etwas grob und zu wenig strukturiert erscheint. „Festungen in “Vom Kriege”“ weiterlesen

  1. Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Hamburg 2008. S. 456-472. []

Die Deutsche Gesellschaft für Festungsforschung (DGF)

Wer sich mit dem Festungsbau befasst, wird irgendwann auf die Deutsche Gesellschaft für Festungsforschung (kurz: DGF) stoßen. 1981 wurde sie gegründet und hat sich seither stark herausgeputzt. Als Miglied ist es sehr wahrscheinlich, dass ich die DGF oftmals erwähnen werde, da sie für viele Beiträge irgendwo – sei es als Veranstalter von Exkursionen oder Herausgeber von Büchern – einen Bezug haben wird.
Sie ist zum einen in mehrfacher Hinsicht produktiv und für drei Buch- bzw. Heftreihen mitverantwortlich:

  • Jedes Jahr erscheint das Festungsjournal mit kleineren Beiträgen der Mitglieder, Vereinsinformationen und Tagungsbeiträgen. Sie ist somit ein wichtiges vereinsinternes Medium. Für den Blog werde ich interessante Beiträge rezensieren.
  • Für Festungsforscher früher oder später unumgänglich sind die Bände der DGF, die jedes Jahr einen Aspekt der Festungsforschung betrachten. So liegt die Thematik für den letzten Band bei den Bundesfestungen.1 Im Internet ist bereits ein nächster Band angekündigt, der die gärtnerischen Perspektiven näher beleuchten wird. Auch hier werde ich nur einige Beiträge aufgreifen können.
  • Deutschland ist ein Land mit vielen, sehr vielen Festungen. Wer da noch durchsieht, kann sich wohl als Experten bezeichnen. Abhilfe schafft seit einigen Jahren – zumindest schrittweise – eine Buchreihe, die die Festungen in den Bundesländern erfasst und beschreibt. Dabei kann und soll natürlich nicht jedes einzelne Werk abgehandelt werden. Bisher kamen drei Bücher heraus: Festungen in Bayern2, Festungen in Hessen3 und Festungen in Baden-Württemberg4 Bei diesen Büchern werde ich vermutlich den theoretischen Teil aufgreifen, lediglich bei von mir selbst besuchten Werken werde ich den “praktischen Teil” des entsprechenden Bandes hinzuziehen.

Herausgegeben werden alle Bücher der DGF (soweit mir bekannt) vom Schnell und Steiner Verlag5 , sodass schnell und einfach ein aktueller Literaturstand erzielt werden kann.

Aber auch in Sachen Tagungen ist die DGF aktiv. Jedes Jahr im September trifft sich der Verein in einer Festungsstadt und bespricht die Aspekte einer Thematik, die später in einem Band der Festungsforschung enden wird. Seit meinem Eintritt waren das bisher Torgau, Ulm, Koblenz, Spandau und dieses Jahr Köln. Mit Exkursionen und reichlich Vorträgen ist für jedes Mitglied etwas dabei. Mitunter wird auch mit anderen Vereinen kooperiert, so dieses Jahr mit der Wartburggesellschatft für Burgenforschung in Schwerin. Ich persönlich begrüße diese Zusammenarbeit, da dadurch auch andere, erfrischend fremde Perspektiven ersichtlich werden. Aus diesem Anlass (bzw. Anlässen) werde ich von den nächsten Tagungen mit Fotos und Eindrücken berichten.

Für neugierige anbei der Link: http://festungsforschung.de/

 

  1. Die Festungen des Deutschen Bundes 1815 – 1866. Regensburg 2013 []
  2. Daniel Burger: Festungen in Bayern. Regensburg 2008 []
  3. Elmar Brohl: Festungen in Hessen. Regensburg 2013 []
  4. Christian Ottersbach, Heiko Wagner, Jörg Wöllper: Festungen in Baden-Württemberg. Regensburg 2014 []
  5. http://www.schnell-und-steiner.de/index.ahtml []

Erste Schritte

Mit diesem Blog soll eine lange Reihe von Artikeln erfolgen. Da das Thema aber eine breitere Einführung benötigt, soll zunächst ein grundlegender Aufbau stattfinden. Ist dieser abgeschlossen, werden die ersten “richtigen” Artikel folgen.

Es sollen Forschungsergebnisse, hier vor allem die der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung (DGF), diskutiert und präsentiert werden. Daneben wird es eigenständige Erfahrungsberichte über unbekanntere Festungen und Schanzen geben, die damit breiteres Interesse erwecken sollen. Aber auch theoretisch sollen einige Hypothesen zur Sprache kommen, die durch Erweiterung der Forschungsergebnisse auftreten können. Als dritter Schwerpunkt wird auf Veranstaltungen wichtiger Vereine hingewiesen, um ein breiteres Publikum zu erreichen.