Über Tommy Jark

Geboren am 22. September 1991 in Rostock und ebendort aufgewachsen. Besuch der örtlichen Schulen mit Abitur am Käthe-Kollwitz-Gymnasium 2010. Im selben jahr Immatrikulation an der Universität Rostock für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Geschichte und Informatik, aber baldiger Wechsel des zweiten Faches zur Philosophie. Entdeckung der Festungsforschung im Sommer 2007; Schreiben der gymnasialen Facharbeit in dem Thema, ebenso bei der Besonderen Lernersatzleistung für das Abitur als vierte schriftliche Prüfung. Nun steht die Examensarbeit bevor und auch dort wird es um Festungen gehen.

Napoleonschanze Hohnstein

Mit einer gewissen Bestürzung musste ich soeben feststellen, dass ich offensichtlich seit zwei Monaten nicht zum Schreiben kam. Die Ursache meines Versäumnisses wird sich hoffentlich bald offenbaren – immerhin hat es doch recht viel mit Festungen zu tun.
Da die Kapazitäten immer noch nicht ausreichen, um etwas „Großes“ zu bearbeiten, soll ein kleines Objekt des letzten Urlaubs genügen. Es handelt sich dabei um die Napoleonschanze bei Hohnstein. Sie ist relativ unscheinbar, kann jedoch mit einem besonderen Detail aufwarten.

Weiterlesen

Festungen in Spielen IV – Battlefield 1

Heute mal ein aktuelles Spiel: Battlefield 1. Es handelt zur Zeit des Ersten Weltkriegs und ist damit als Vorbereitung zur nächsten Tagung der DGF ganz passend, wie ich finde.
Bei Battlefield handelt es sich um einen vergleichsweise klassischen Shooter, der mittlerweile mehr durch seine Mehrspielermodi zu überzeugen versucht als durch die Einzelspielerkampagne. Es hat vor allem aus zwei Gründen Schlagzeilen gemacht: 1. war es quasi eine Rückbesinnung auf die „alten Zeiten“ und weg von der modernen Kriegsführung. 2. Waren die Franzosen nicht dabei… Ja, ernsthaft; diese mussten erst nach Release „nachgeliefert“ werden.
Wie dem auch sei, gibt es natürlich einiges an Befestigungen zu sehen: Bunker, Schützengräben, MG-Stellungen usw. Darauf möchte ich jedoch gar nicht eingehen.
Nein, es geht um eine spezielle Karte, die seit einiger Zeit draußen ist: Fort Vaux.

Weiterlesen

Przemysl – Prömsel: Möglichkeiten der Technik

Das Schöne am Bloggen ist die Freiheit. Die Freiheit zu recherchieren und zu forschen, wozu man gerade Lust hat. Oder weniger offensiv: Was sich gerade anbietet. Eigentlich wollte ich ja die Kasematten auf dem Dänholm datieren. Dazu wollte ich die preußischen Festungen auf polnischem Boden aufnehmen und vergleichen. Da fand ich die polnische Möglichkeit, Schummerungsdarstellungen für ganz Polen anzuzeigen. Und hoppla, ist man schon wieder ganz woanders. Dabei stieß ich jedoch auf Fragmente einer älteren Idee für einen Beitrag, der ohne Schummerungsbilder wenig Sinn ergab. Also wird das jetzt nachgeholt.
Vor Jahren schon habe ich über Google Earth bei Przemysl (dt. Prömsel) interessante Strukturen entdeckt. Mitsamt der nun verfügbaren Reliefmodelle möchte ich kurz zeigen, warum gerade Prömsel eine durchaus lohnende Festung ist, wenn man sich einmal mit der moderneren Technik vertraut machen möchte.

Weiterlesen

Ein Blick in die Kasematten des Dänholm (I)

In einem Beitrag vom Februar 2016 habe ich erste Fotos der Kasematten auf dem Dänholm gepostet. Endlich durfte ich auch einen Blick hinein wagen und selbstverständlich sollen Bilder und Eindrücke folgen. Dieser Beitrag wird aus zwei Teilen bestehen. Hier möchte ich im Folgenden nur die Galerien mitsamt einer mehr oder weniger detaillierten Beschreibung der Anlagen veröffentlichen. In einem nächsten Artikel soll dann die Geschichte näher betrachtet werden. Dies ist einerseits wohl praktischer (der Text wäre sonst viel zu lang), andererseits einfacher, um die jeweiligen Inhalte konzentrierter darstellen zu können. Da die Baugeschichte der Werke alles andere als „akkurat erforscht“ bezeichnet werden kann, versuche ich mich anhand der mir zur Verfügung stehenden Quellen an eine zeitliche Rekonstruktion. Vielleicht vermag ich dadurch die Kasematten im Rahmen der Stralsunder Fortifikationen relativ präzise datieren zu können

Weiterlesen

Festung Regenstein: ein Besuch

Vor einigen Wochen waren wir für ein paar Tage im Harz. Da unser Hotel in Blankenburg stand (Schlosshotel – eine wunderschön umgebaute Kaserne aus dem 19. Jahrhundert), lag Regenstein quasi vor der Tür. im Netz findet sich nicht all zu viel darüber, also wollte ich mir selbst einen Eindruck davon machen – und meine recht skeptische Meinung am Objekt selbst überprüfen.

Weiterlesen