Einige Ideen und Anregungen

Die Deutsche Festungsforschung ist recht aktiv und glücklicherweise scheint mir nicht, dass es an Tagungsthemen oder Aspekten für eine neuere Betrachtung der Werke mangelt. Doch möchte ich gerne einige Punkte hinzufügen, die ich entweder gerne in Gang bringen oder selbst übernehmen würde.

Bei meiner letzten Tagung der DGF mit der Wartburg-Gesellschaft für Burgenforschung hörte ich von einer Idee für ein Buch, was ich ganz interessant fand. Der Rahmen der Forschung wurde vom üblichen Kontext vollkommen losgelöst und auf die Musik zubewegt. Soweit ich mich recht erinnere, soll es um die Frage gehen, wie das Thema der Festungen in die Metal-Szene integriert wurde. Das mag zuerst seltsam klingen, und selbst mir, der ich einigermaßen mit der Musikrichtung vertraut bin, konnte zuerst kaum etwas damit anfangen. Zugegebenermaßen höre ich auch nur selten auf die Liedtexte, sodass mir ein wesentlicher Teil entgangen sein wird. Und trotzdem bin ich sehr gespannt auf das Ergebnis und werde berichten, was sich entwickelt haben wird.
Dies wiederum inspirierte mich zu der Frage, wie Festungen in Computer- und Konsolenspielen umgesetzt werden. Vor allem in den letzten Jahren kamen ein paar Spieleserien heraus, in denen der Wehrbau als wichtiger Nebeneffekt hervortat: Zum einen die Assassins-Creed-Reihe ab Teil III und die entsprechenden Teile der Total War-Reihe. Dabei sind gleich zwei Dinge interessant: Bei Assassins Creed kann man durch die Leitung eines Charakters teilweise die Werke selbst erkunden, wobei sich einerseits hohe Anforderungen an die Entwickler stellen, zum anderen die Überprüfbarkeit der Details relativ leicht fällt. Jeodch kommt dabei der strategische Aspekt nicht zur Geltung. Im Gegensatz dazu wird bei den Total War Spielen nahezu nur der strategische Part fokussiert. Hier kann die Umsetzung der Festungsteile in einen funktionierenden Verteidigungsmechanismus überprüft werden. Ich möchte da gar nicht zu sehr ins Detail gehen. Es wird jedoch bei genauerer Betrachtung klar, dass sich die oder der zuständige Entwickler in jedem Fall gut vorbereitet hat, obwohl die Grenzen durchaus zu erkennen sind. Es scheint das System der Fortifikation verstanden worden zu sein, aber wichtige Details fehlen oder passen nicht ins Gefüge.
Ich denke, dass es auch andere Spiele gibt, die Festungswerke beinhalten. Diese zu untersuchen und das Phänomen der “virtuellen Festung” zu analysieren, könnte sicherlich einen spannenden, exotischen Abzweig der Forschung ausmachen.

Die Befestigung von Boston im dritten Assassins Creed Teil

Das Feldfort in der Total War Reihe

Die zweite Idee bekam ich durch ein langjähriges Hobby. Ich versuche für mich persönlich möglichst alle Festungswerke, die existieren oder existierten, zu kartieren. Mittlerweile dürfte der Stand an die 3000 herankommen sein, sodass sich ein großartiger Überblick eröffnet. Doch ist dieser nutzlos, solange nicht handfeste Informationen über die einzelnen Festungen enthalten sind. Mit der bereits früher angesprochenen “Festungen in Deutschland” Reihe (s. Blogeintrag zur DGF) ergibt sich damit die Idee einer internationalen Sammlung der Festungswerke. Mir schwebt dabei eine Art Lexikon vor, welches in einem festgefügten Schema alle wichtigen Informationen über jede Festung festhält, z.B. die Bauzeit, Größe, Manier, Belagerungen usw. Dabei darf natürlich auch ein Plan nicht fehlen. Hartwig Neumann hat in seinem Buch “Festungsbau-Kunst und -Technik”1 etwas ähnliches geschaffen. Doch es soll weitaus größer, detaillreicher und systematisierter sein. Ich denke, dass bei einer vollständigen Umsetzung eine mehrbändige Reihe herauskommen könnte, die dem Festungsforscher eine schnelle und wichtige Überblicks- bzw. Einstiegshilfe bietet. Doch bedarf es dafür sicherlich eine enge Zusammenarbeit, da sonst der Umfang alleine kaum zu stämmen wäre.

  1. Hartwig Neumann: Festungsbau -Kunst und -Technik. Erftstadt 2004. []

3 Gedanken zu „Einige Ideen und Anregungen

  1. Ein Kommentar zum zweiten Vorschlag: Seit Jahrzehnten gibt es immer wieder Überlegungen, ein deutschen Burgeninventar anzulegen. Ich verweise hier u.a. auf zwei Aufsätze in dem Band Burgenforschung in Hessen, erschienen Marburg 1996 in der Reihe “Kleine Schriften aus dem Vorgeschichtlichen Seminar Marburg 46. Derzeit erarbeitet die DBV bzw. das Europäische Burgeninstitut in Braubach eine Datenbank, die dieses Ziel verfolgt.
    Die bisher erschienenen Bände der DGF der Reihe “Deutsche Festungen” verstehen sich hingegen mehr als Reiseführer und stellen – schon aus Platzgründen – keine Inventarbände der Festungen im jeweiligen Bundesland dar. Sinnvoll wäre ein solches Inventar, und das sage ich als durchaus bibliophiler Mensch und homo analogicus, nur in Form einer Datenbank, die ständig fortgeschrieben und hinsichtlich des Forschungsstandes überarbeitet werden kann.

    • Ja, das ist sicherlich die einfachste und bequemste Variante, zudem wird es zukünftig kaum anders funktionieren. Vor allem, wenn man das Projekt international verbreiten will, sollte es online zur Verfügung stehen. Ich weiß zwar nicht, ob das technisch umsetzbar wäre, aber eine Art Wikipedia, bestehend aus bestätigten Festungsforschern würde vermutlich auf schnellstem Wege ein ansehnliches Inventar zustande bringen.

  2. Das klingt interessant. Ich kennen aus diversen Computerspielen wie der Anno-Reihe ganz fürchterliche Burgen- und Festungsumsetzungen, die alles andere als realistisch sind. Aber hier schient sich jemand wirklich Gedanken gemacht zu haben. Gerade das Field Fort erinnert mich an Entwürfe des württembergischen Mathematikers Bilfinger, der eng mit Herzog Carl Alexander von Württemberg zusammenarbeitete, welch letzterer wiederum ein großer Anhänger des Tenaillensystems und kasemattierter Werke war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.