Fortifikation im Film I -1864

Leider gibt es wenige Filme, die den Deutsch-Dänischen Krieg thematisieren. Derzeit läuft eine achtteilige Serie auf Arte: “1864 – Liebe und Verrat in Zeiten des Krieges” Dort geht es um eben jenen Konflikt, in den zwei Brüder hineingezogen werden, die sich in dieselbe Frau verliebt haben. Nun mag dieser Strang der Geschichte nicht jeden begeistern, aber das soll auch hier keine Rolle spielen. Der Krieg ist durch das Danewerk und die Düppeler Schanzen berühmt geworden und diese wurden in der Serie dargestellt, hier eine kurze Kritik…

Vom Danewerk sieht man leider kaum etwas. Vermutlich wird die Kulisse sich an der heute noch erhaltenen Schanze XIV gehalten haben. Diese ist den typischen Formen der Zeit angepasst und hat keine besonderen Räumlichkeiten, demnach ein reines Erdwerk. So wird sie auch in der Serie dargestellt. Man erkennt Wälle, Spanische Reiter, Sandsäcke und Geschütze auf Lafetten. Diese dürften den Stand der Technik durchaus realistisch darstellen. Auch die Uniformen wirken recht authentisch, auf beiden Seiten.
Abgesehen von jenem Fort des Danewerks ist zu Beginn des Krieges nur eine kleine Stellung zu sehen, die wenig hergibt.

Auch die Düppeler Schanzen sind nicht wirkich weitreichend gefilmt worden. Sie werden von den gleichen Requisiten wie zuvor geschmückt. Dadurch lässt sich zwar ein ganz guter Einblick in die Welt des Gemeinen Soldaten gewinnen, aber eine Darstellung aus der Luft hätte dem Zuschauer die ganze Dimension der Werke vor Augen geführt. Trotzdem kann man wohl schon froh sein, dass die Detailtreue insgesamt vorbildlich ist.
Etwas wirkunsvoller wird die Artillerie ins Spiel gebracht, als die Deutschen mit den neuesten Haubitzen das Feuer eröffnen. Geschützlärm, Granatenpfeifen und eine gelungene Inszenierung lassen den Schrecken dieser neuartigen Waffe voll zur Geltung kommen.
Doch der Serie ist bei der Bombardierung ein Fehler unterlaufen. Noch vor den eigentlichen Kämpfen standen die deutschen Befehlshaber auf einer Karte der Schanzen, worin bereits die Angriffsgräben eingezeichnet waren. Es ist schwer vorstellbar, dass der exakte Plan für die Sappen bereits vorher feststand und mit gedruckt wurde. Immerhin konnte so, wenn auch nicht didaktisch wertvoll, das Ziel der Belagerung erkannt werden.

Dass nicht alles an der Serie historisch einwandfrei umgesetzt wurde, kann man am Einsatz der preußischen Totenkopfhusaren feststellen. Mit dem stark wiederholenden Einsatz einer fast schon dämonisch-böse klingenden Trompete wird der Reiterangriff angekündigt. Für den Betrachter wirkt es am Ende so, als wären die Walkyren selbst am Sturm beteiligt – etwas überzogen, vor allem am Ergebnis gemessen.
Denn als es zum Kampf kommt und der Husarenführer bereits das Image eines SS-Offiziers bekommen hat (schwarze Uniform, Totenkopfabzeichen an der Mütze, entstelltes Gesicht, grollende Stimme, Skrupellosigkeit), haben die dänischen Truppen im Prinzip keine großen Probleme, diese “Elitetruppe” auszuschalten. Die aufgezogene Dramatik schwand am Ende dahin.

Doch trotz dieser kleinen wohl gut gemeinten Verirrungen in die Klischeewelt, bleibt die Serie sich selbst treu und kann den Zuschauer am Bildschirm halten. Für jene, die einen akzeptablen Einblick in das Befestigungswesen Mitte-Ende des 19. Jahrhunderts bekommen möchten, bleibt am Donnerstag noch die Chance, die letzten beiden Teile auf Arte zu sehen. Wahrscheinlich werden die Schanzen dann aber schon ordentlich zerschossen sein. Die übrigen Folgen zum Nachsehen finden sich auch auf der entsprechenden Seite des Senders zum streamen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.