Der Wiener Brückenkopf

Teil III: Im Westen nichts Neues

Wien wurde nicht nur in Richtung Osten befestigt. Auch auf der westlichen Seite entstanden Schanzen und spätere Stellungen. Die Werke sind mittlerweile verschwunden, aber die neueren Werke sind über LIDAR noch erkennbar. Sie folgen wenig überraschend demselben Muster wie die Stellungen östlich der Donau. Vor sämtlichen Objekten finden sich leicht erkennbar große Mengen an Kratern, vergleichsweise wenige direkt bei den Anlagen.

Stellungen nordwestlich von Wien. (c) Land Niederösterreich, NÖ Atlas.

Auch südwestlich der Hauptstadt sind noch einige gut erhaltene Anlagen zu erkennen, etwa nördlich von Kalksburg. Wann die Stellungen gebaut wurden, muss an anderer Stelle geklärt werden. Stilistisch gehören sie weder dem Ersten noch dem Zweiten Weltkrieg eindeutig an, wenn man die nördlichen Stellungen als Vergleich heranzieht.

Stellungen bei Kalksburg. (c) Land Niederösterreich, NÖ Atlas.

Ein völlig neues Fass kann man bei all dieser Menge an Befestigungen trotzdem noch eröffnen. Nein, die Rede ist nicht von den Flaktürmen innerhalb Wiens. Napoleon hat 1809 bei Aspern-Essling eine für ihn ungünstige Schlacht geschlagen. Beim dort versuchten Übergang über die Donau wurden kleinere Batterien gebaut. Auch diese sind teilweise erhalten und liegen verstreut im Gelände. Zu finden sind sie am Rand des (ehemaligen) Flusses, wo sie das Gewässer als Graben nutzten.

Batterien bei Essling. (c) Land Niederösterreich, NÖ Atlas.

Aber mehr als ein Bild soll es hier dann doch nicht sein. Es ist wohl eindeutig genug, dass jeder, der sich für Feldbefestigungen begeistert, hier zur Genüge fündig wird. Irgendwie ist es ja pure Ironie, dass gerade jene Werke, die 200.000 Osmanen aufgehalten haben, verschwunden sind, während Schanzen, die nur für den akuten Einsatz konzipiert waren, mittlerweile über 200 Jahre überdauert haben. Ebenso ironisch ist es, dass diese breite Ansammlung an Denkmalen bisher kaum erforscht wurde. Immerhin, so darf man hoffen, bleiben uns die Werke noch lange erhalten und vermitteln zukünftigen Generationen einen nur selten so konzentriert vorkommenden Einblick militärischer Architektur.

 

 


Ein Gedanke zu „Der Wiener Brückenkopf

  1. Pingback: Kultur-News KW 29-2018 | Kultur - Geschichte(n) - Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.