Der Wiener Brückenkopf

Teil II: Auf freiem Feld

Südöstlich der Bisambergschanzen befinden sich weitere Anlagen. Sie liegen nicht im Wald, sind trotzdem in einem bemerkenswert guten Zustand. Vier Objekte sind noch erhalten und liegen relativ nahe zueinander, sodass eine Besichtigung problemlos in einigermaßen kurzer Zeit möglich ist. (Und man hat von dort aus einen wirklich fantastischen Ausblick).

Die östlichen Schanzen. (c) Land Niederösterreich, NÖ Atlas.

Wieder von links nach rechts:
Das erste Werk (X) wird im Süden von Vieh begrast und kann nicht begangen werden. In der Schanzenmitte befindet sich ein betonierter Riegelbau – ein Friedenspulvermagazin aus dem beginnenden 20. Jahrhundert. Man erkennt im Luftbild, dass das Werk ursprünglich nach Nordnordwest ausgerichtet war. Es war fast symmetrisch, besaß eine Frontseite, zwei Flanken und zwei Kehlseiten, die in einer Kaponniere mündeten. Der Riegelbau passte sich der Ausrichtung nicht an, sondern weist mit seiner feindseitigen Erdabdeckung fast exakt nach Norden.

Werk X: Friedenspulvermagazin. Foto: R. Vergeiner.

Das zweite, rückwärtig gelegende Werk (XII) ist am besten erhalten. Man erkennt schon auf dem Bild den symmetrischen Aufbau, den Zwischenwall und die Kehlbastion. Die ursprüngliche Bebauung rekonstruiert sich fast von selbst. Formveränderungen finden sich nur wenige am Frontwall.
Das dritte Werk (XI) wurde vor allem im vorderen Bereich stark bearbeitet. Sowohl Wallkrone als auch die anstehenden Wallteile werden durch Gräben und Löcher gestört. Vor der Schanze befindet sich scheinbar eine geschlossene Schützenstellung wie bei den Waldschanzen. Die rechte Seite des Zwischenwalls fehlt und der rückwärtige Bereich ist fast eingeebnet.

Werk XI: Vom Zwischenwall in Richtung Frontwall. Rechts am Bewuchsmerkmal ein ehemaliger Graben erkennbar. Unmittelbar vor dem Frontwall wurden Löcher gegraben, wahrscheinlich 2. Wk. Foto: R: Vergeiner.

Das vierte Werk (XIII) weist die meisten Überbauungen auf. Vom Grundriss her ist es dem zweiten Werk identisch, nur etwas kleiner. Wenn demnach auch dort ein Zwischenwall existierte, wurde dieser völlig abgetragen und für Flak-Stellungen gebraucht. Man erkennt gut den ringförmigen Aufbau der runden Aufschüttungen.
Durch die Bewirtschaftung der benachbarten Äcker ist von den Gräben des Zweiten Weltkrieges nicht viel zu sehen. Es ist aber anzunehmen, dass Aufbau und Dimension denen des Bisambergs gleichen.

Unsere kleine Exkursion endete hier nach ungefähr vier Stunden. Wir haben nicht jedes Werk genauestens Begehen können bzw. wollen, um einen eher breiteren Überblick zu bekommen. Bei der Menge an potenziellen Zielen war eine vollständige Recognoszierung auch gar nicht möglich. Trotzdem möchte ich hier noch weitere nennenswerte Objekte anführen, die man besichtigen kann.

Um das Kapitel der Wiener Werke erst einmal abzuschließen sei noch kurz auf den Brückenkopf Tulln verwiesen. Nördlich von Wien lag bei Tulln eine strategisch bedeutsame Donaubrücke. Diese wurde deshalb mit Hilfe von Schanzen befestigt, die bis heute überdauert haben. Sie sind zwar weitaus unspektakulärer als die Bisambergschanzen, solten aber nicht vergessen werden.

Brückenkopf Tulln. (c) Land Niederösterreich, NÖ Atlas.

Es handelt sich um einen doppelten Ring kleinerer Lünettenschanzen, die an den Ecken Geschützrampen aufweisen. Die Kehle scheint unbefestigt gewesen zu sein.
Sowohl architektonisch als auch ausstattungstechnisch gesehen dienten sie wohl nur dazu, Zeit zu schinden, um die Vernichtung der Brücke sicher zu stellen. Eine langanhaltende Verteidigung war mit diesen Anlagen kaum zu erreichen. Selbst bzw. vor allem während des Ersten Weltkrieges waren sie längst veraltet.


Ein Gedanke zu „Der Wiener Brückenkopf

  1. Pingback: Kultur-News KW 29-2018 | Kultur - Geschichte(n) - Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.