Magdeburger Festungstage 2018 – zwischen Charme und Chimäre

Die diesjährigen Festungstage streben langsam dem Finale entgegen und ich denke, dass an dieser Stelle ein erstes Fazit gezogen werden kann. Ich wurde eingeladen dort einen Vortrag zu halten und ich entschied mich für eine kurze, knackige Tour durch den europäischen Festungsbau. Wie das ankam und was man sonst noch als Veranstalter und Besucher mitnehmen kann…

Magdeburger Festungstage 2018 im Ravelin 2. Foto: T. Jark.

Am Samstag kamen wir noch vor Eröffnung an. Mauschelig, aber beeindruckend zugleich steigt man durch die Kaponniere ins Freie wie aus dem Maul eines Wals. Aus Hartwig Neumanns Einsteigerbuch zum Festungsbau sind mir noch die Bilder des Werks bekannt, ruinös in schwarzweiß. Es hat sich viel getan. Man erkennt an Plakaten, was der Sanierungsverein Ravelin 2 in all den Jahren so geschaffen hat. In den Räumen befindet sich eine kleine Ausstellung mit Modellen, Uniformen, Originalen und Textwänden zu verschiedenen Bauepochen.

Kaponniere des Ravelin 2. Foto: T. Jark.

Kaponniere, krenelierte Mauer und Graben mit Künette. Foto: N. Ende.

Im halbkreisförmigen Reduit befindet sich auf der einen Seite die Bar, auf der anderen die Bühne, die für Theater und andere Aufführungen genutzt wird. Dort sollte ich den Vortrag halten. Das Ambiente wirkt: Dicke Ziegelgewölbe zeugen von der Absicht des Baus: Bombenbeschuss? Kein Problem!
Der Vortrag war zu 14 Uhr angesetzt. Also blieb noch genügend Zeit sich umzusehen. Leute strömen langsam in die Festung, mehr und mehr preußische Uniformen werden sichtbar. Nehmen wir diese als ersten Anlaufpunkt:

In den vergangenen Jahren hat der Verein die Festungstage noch für sich allein gestaltet. Der Besucherandrang war mäßig und es haftete der Veranstaltung ein Hauch von Militarismus an. Man sollte sich bei aller Authentizität keinen Illusionen hingeben: Solche Veranstaltungen bedienen und erfordern breite Klischeevorstellungen. Sie sorgen für die Faszination des Besuchers, weshalb er sich erst auf den Weg macht. Sicherlich wird ein großer Teil der Gäste nicht nach exakten historischen Vorgaben oder reiner Informationsbeschaffung aus sein. Für die Preußen heißt das, dass vor allem Waffentechnik, Drill und grobe Tonlagen erwartet werden. Dementsprechend dürfte auch der demografische Anteil der Besucher aufgebaut sein.
Um an diesem Punkt weiter anzusetzen, müssen wir einen zweiten Aspekt betrachten.

In diesem Jahr wurden die Festungstage zusammen mit dem Mittelalterspektakel veranstaltet, auf einem Gelände, nur durch ein „Zeittor“ voneinander getrennt. Das Mittelalter zieht natürlich wesentlich mehr Gäste an und auch da spielen Klischeevorstellungen eine bedeutende Rolle. Neben Rittern und solchen, die es gerne wären (und solche, die so tun als wären sie welche, aber im Grunde keine Ahnung haben), gibt es die üblichen Fantasygestalten und Was-auch-immer-das-sein-soll-Leute. Man gelangt schnell zum Punkt: Das Mittelalter umfasst rund 1000 Jahre. Das sollte genug sein, aber nein. Für viele Besucher gehört zum Mittelalter alles, was irgendwann mal war, nach dem Motto: Steinzeit, irgendwas mit Römer, Mittelalter, Moderne.
Hier treffen grundsätzlich zwei Welten aufeinander: Auf der einen Seite soll authentisch vermittelt werden, das macht Mühe, aber auch Eindruck. Auf der anderen Seite soll man Spaß haben. Es ist weniger authentisch, aber wen kümmert’s? Es geht um das Ausleben alternativer Realitäten. Wie passt das nun zusammen?

Für die Festungsmannschaft ergibt sich damit die Chance, ihr Image aufzuwerten. Preußische Uniformen mischen sich unter Landsknechte, Söldner und Rittersleute. Man unterhält sich, trinkt zusammen, lacht und beantwortet Fragen von interessierten Besuchern. Es kommt quasi zu einem pseudokulturellen Austausch verschiedener Epochen mit ihren Klischees. Das Strenge wird aufgeweicht, das unauthentische präzisiert. Der Besucher kann sich ausleben, kann seinen Interessen nachgehen, sich zugleich aber in allen Belangen informieren.
Auf Seiten des Sanierungsvereins ist diese Zusammenlegung daher wohl eher zuträglich als schädlich. Würde das auch für den Vortrag gelten?

So eine Art Vortrag war in dieser Ausführung fremdes Territorium, insofern musste man sich von vornherein auf gewisse „Kinderkrankheiten“ einlassen. Als Vortragender weiß man ja auch nie, wie gut die Folien zu erkennen sind, ob man selbst die Folien steuert oder ob das jemand anderes machen muss usw. Dazu kam der Ton, weil draußen, quasi direkt neben der Bühne, Musik gespielt wurde. Man kann es vermutlich halbwegs berechtigt als Experiment bezeichnen.
Da ich nicht wusste, welches Publikum mich erwarten würde, habe ich mich dazu entschlossen, den Vortrag in verschiedene Kapitel zu untergliedern, sodass kein Themengebiet tief ausgeschöpft, sondern eine breite Palette an Facetten angerissen wird. Baugeschichte, Belagerungstaktik, aktuelle Forschungsmöglichkeiten, Ortsbezug – all das sollte ein Rundumpaket liefern. Einerseits bot es die Chance, die Aufmerksamkeit der Hörer aufrecht zu erhalten, barg aber auch das Risiko, dass jemand gehen würde, dem dieses Menü weniger schmeckte als ein einsitiger Vortrag über Magdeburg o.ä.
Die Besucherzahlen waren überschaubar. Dafür gab es mehrere Gründe: Die Bar war mit ihrem Verpflegungsangebot nicht uninteressant: Frisch gegrillte Würstchen dufteten am Eingangsbereich (14 Uhr ist immer noch Mittagszeit). Damit einher ging zumindest am Sonntag ein hoher Geräuschpegel durch die sich unterhaltenden Leute, wodurch konzentriertes Zuhören in den hinteren Reihen kaum möglich war. Im Nachhinein war eine gewisse Gesetzmäßigkeit festzustellen: Je mehr Gäste kommen, desto mehr Interessenten gibt es, desto höher ist aber auch der Störfaktor. Dahingehend müsste letzteres vermieden werden.
Was den Inhalt des Vortrages betraf, kam die Mischung gut an. Sowohl Samstag als auch Sonntag blieben einige Zuhörer für ein kurzes Gespräch und waren von der Thematik des Festungsbaus fasziniert. Durch Herumhorchen während der Vorträge konnte festgestellt werden, dass auch zufällig vorbeigehende Besucher stehen blieben und mitlauschten. Insgesamt gab es keine (wahrnehmbaren) negativen Reaktionen außer durch den äußeren Geräuschpegel.
Es dürfte also grundsätzlich ein ausreichendes Interesse an solchen Fachvorträgen vorhanden sein. Eine erfolgreiche Durchführung knüpft sich unseren Erfahrungen nach vor allem an drei Faktoren: Zunächst müssen Besucher rechtzeitig vorher darauf aufmerksam gemacht werden, mit Termin und Örtlichkeit. Ein Übersichtsplan wurde mehrfach gewünscht. Als zweites muss die Zeit stimmen: Die Mittagszeit ist vermutlich eher unpassend. Um 13 Uhr schauen sich noch viele Besucher einen Programmpunkt an; dieser geht bis 14 Uhr und dann schlägt der Hunger zu. Ein Vorhaben, das eher den Geist fordert als bloß die Sinne beschäftigt, muss vermutlich entweder Vormittags oder gegen Abend stattfinden. Als drittes müssen die Zuhörer ihre Ruhe haben. Nicht nur, um dem Gesagten folgen zu können. Störungen frustrieren ungemein und Vorträge sind ohnehin schon vergleichsweise trocken. Wer bei einer Feuershow gestört wird, kann sich schnell wieder davon ablenken lassen, hier eher weniger.
Im Großen und Ganzen haben wir uns alle vermutlich einen größeren Erfolg erhofft, aber ich denke, dass das die üblichen Anfangsschwierigkeiten sind. Man lernt immerhin am besten aus Fehlern, also muss man diese erstmal machen, dann erkennen und schließlich verbessern. Mich würde an dieser Stelle interessieren, ob andere Vereine/Veranstalter ähnliche oder sogar gegensätzliche Erfahrungen gemacht haben. Kommentare sind daher herzlich willkommen.

Insgesamt finde ich die Veranstaltung in dieser Art sehr ansprechend. Für jeden Geschmack ist etwas dabei; man hat einen Querschnitt durch die Geschichte, der auf viele Arten informiert, zugleich für eine entspannte, sehr angenehme Atmosphäre sorgt. Sowohl Veranstalter als auch Gäste strahlten gute Laune aus, dazu kam das fantastische Wetter. Es wurde geböllert, gekämpft, erklärt und gespielt. Man kann es schlicht mit einer Frage zusammenfassen: Was will man mehr?
Ich für meinen Teil würde nächstes Jahr wieder hinfahren, wenn nicht irgendwo anders die Pflicht ruft. Aber dann hoffentlich mit Uniform – oder stilsicher mit Kettenhemd und Sakko.

Geschütznachbildung auf Festungslafette. Foto: T. Jark.

Es wird geböllert. Foto: T. Jark.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.