Festungstore öffnen sich

Bei dem einen oder anderen Festungsbegeisterten wird der kommende Sonntag am 5. Juni 2016 schon rot im Kalender markiert sein. Doch für alle anderen sei hier auf den 13. Tag der Forts hingewiesen.

Der Tag der Forts wird durch das Institut für Festungsarchitektur in Köln veranstaltet. Aber das heißt nicht, dass nur Kölner Forts ihre Tore öffnen. Auch Spandau, Landau, Ulm und andere Festungen lassen den Besucher in die dunklen Gänge schauen und auf die Wälle klettern. Das Programm dürfte überall vielfältig sein, sodass dem interessierten Laien, aber auch dem Kenner Neuigkeiten präsentiert werden.
Gerade für Kinder dürfte dieses Event spannend sein: Dunkle Gänge, verwinkelte Räume, Schießscharten überall. Und ich könnte wetten, dass so mancher Ehrenamtlicher seine preußische Uniform aus dem Schrank kramt.

Da ich unmöglich das gesamte Programm der einzelnen Veranstalter wiedergeben kann, möchte ich zumindest auf die entsprechende Seite verweisen. http://www.tag-der-forts.de

Und für all jene, die sich als Profi tarnen wollen: Das wichtigste ist eine sichtbar mitgeführte Taschenlampe!
Nein, im Ernst: Für einige Forts helfen Taschenlampen ungemein. Immer mal wieder sieht man zu wenig, weil niemand an die Lampe gedacht hat. Also nehmen sie ruhig welche mit: Besser man sieht zu viel als gar nichts!

Viel Spaß beim Tag der Forts wünscht
Fortifica


Autor: Tommy Jark

Geboren am 22. September 1991 in Rostock, hat dort auch das Studium der Geschichte und Philosphie mit dem 1. Staatsexamen (Lehramt für Gymnasien) abgeschlossen. Nach einer Zeit der Selbständigkeit mit dem Fokus auf Erschließung neuzeitlicher Fortifikationen für den Tourismus nun seit 1. Oktober 2019 Referendar für Geschichte und Philosphie am Goethe-Gymnasium in Demmin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.