Forte Cultura

Festungen ziehen Touristen an; das ist so sicher wie die Erdanziehungskraft. Das ist zwar schön und bringt vielleicht auch den einen oder anderen Festungsforscher heran, aber es geht auch besser. Nur wie?
Seit langem gibt es Reiseführer, die unter einem zentralen Aspekt viele Stationen zu einer Route vereinen oder ein bestimmtes Gebiet zusammenfassen. Dadurch ist es Touristen möglich, ihren Urlaub thematisch ansprechend zu gestalten. Eine schöne Tour am Rhein entlang oder eine Kreuzfahrt im Mittelmeer zu den Hafenmetropolen? Einfach googlen und schon findet man die ersten Angebote. So etwas fehlt für Festungen, besser gesagt: Entweder greift eine Tour dies eher zufällig auf oder es mangelt an einer konkreten Umsetzung. Durch das “Europäische Festungstourismus und Festungsmarketing Netzwerk e.V” entstand für ebendiese Lücke vor einigen Jahren das Konzept der Vermarktung und Vernetzung möglichst vieler Festungen europaweit; durch die Kulturroute FORTE CULTURA®.

Fortifikationen locken nur scheinbar allein durch ihre Mauern Besucher an. Viele, wenn nicht gar die meisten, bieten auch Veranstaltungen an, die oftmals gerade wegen des architektonischen Ambientes so anziehend wirken. Seien dies nun Konzerte, Festveranstaltungen oder Märkte, das Angebot hat für so ziemlichen jeden Gast etwas parat. So aber steht nur jede Festung für sich und benötigt im Grunde eine Vermittlung zu anderen Fortifikationen. Denn gerade der Kontext zu ähnlichen oder thematisch äquivalenten Objekten erschließt die Festungsgeschichte so facettenreich, dass der Besucher nicht nur oberflächlig begeisert wird.
Die Festungen selbst profitieren schließlich von einer erhöhten Touristenzahl, wenn ihre Veranstaltungen nicht nur regional oder vielleicht noch durch “Facebookfreunde” geteilt werden, sondern weitreichende Einbindung erfahren.
Es bedarf also dreier Dinge, um das Konzept der “touristischen Festung” effizient umzusetzen: Zum einen müssen die Festungsbauten selbst in Kulturrouten oder touristischen Programmen eingebunden werden. Gerade die kleineren oder unbekannteren Werke werden oft übersehen, obgleich gerade sie noch ein besonders spanndendes, “uriges” flair besitzen. Zum anderen sollte nicht nur regional oder national gedacht werden. Gerade die Vielfalt der Festungsarchitektur in Europa bietet zahllose Möglichkeiten, Neues kennen zu lernen und trotzdem Gemeinsamkeiten über hunderte von Kilometern zu entdecken. So vereint etwa die Neupreußische Manier Festungen von Westpolen (Posen) über Ostdeutschland (Stralsund) bis zum Rhein (Rastatt). Neben der Musik und der nationalen Küche gehört der Festungsbau vielleicht zu den wenigen Dingen, die in einem so interessanten Verhältnis stehen. Und so sollten auch weit entfernte Festungen miteinander in Kontakt treten und Projekte starten. Des Weiteren sollten große wie kleine Monumente in einem Netzwerk gesammelt werden, um nicht nur Projekte zu starten, sondern auch Erfahrungen zu sammeln. Tagungen etwa könnten so einfach geplant und umgesetzt werden.
Natürlich kann gerade von den kleineren Festungen nicht erwartet werden, dass die verantwortlichen Vereine sich neben dem Erhalt des Bauwerks und den touristischen Führungen noch um eine aufwendige Knüpfung von Kontakten kümmern. Gerade dafür soll FORTE CULTURA® sich einsetzen. Ein Verein übernimmt mit diesem Konzept die organisatorische Verantwortung und erleichtert so den einzelnen Parteien ihren ohnehin schon komplexen Auftrag. Die Kulturroute soll in möglichst viele Bereiche des Tourismusmarktes eingebunden werden, sodass die Resonanz den Aufwand entschädigt und für alle Beteiligten profitabel wird. So können die vielen und facettenreichen Veranstaltungen ideal “an den Mann” gebracht werden.

Den Beginn machten in den Jahren 2012-14 13 Projektpartner aus acht Ländern, die mit der Erarbeitung von touristischen und Inwertsetzungsmöglichkeiten sowie der nötigen Vernetzung den Grundstein legten. Im letzten Jahr konnte Fuß in Mecklenburg-Vorpommern gefasst werden, indem die Festung Dömitz neues Mitglied wurde. Erst vor kurzem konnte mit der Festung Mainz ein weiterer wichtiger Schritt getan werden. Die Stadt mit ihrer Zitadelle hatte im Februar die jüngste Mitgliedschaft erworben. In der dafür Veranstalteten Tagung wurden Vertreter benachbarter Festungen eingeladen, die der Zitadelle zukünftig ein wenig den Rücken stärken sollen und zugleich von ihr profitieren können. So waren die Städte Ulm, Koblenz, Germersheim, Rüsselsheim, Ziegenhain und Traben Trarbach anwesend und brachten selbst Vorschläge für weitere Möglichkeiten der touristischen Erschließung hervor. Bis zum Sommer dieses Jahres darf wohl mit weiteren und greifbaren Ergebnissen gerechnet werden.

Somit bietet FORTE CULTURA® für eine Mitgliedschaft im Netzwerk zahlreiche Angebote:

• Teilnahme an der europäischen Kulturroute Festungsmonumente FORTE CULTURA®, Einbindung in touristische Reiseprogramme und Vermarktung der Reisangebote
• Verleihung eines individuellen Sub-Labels der Marke FORTE CULTURA®
• Internationale Präsentation des Festungsmonuments durch Online-Marketing und Verbreitung von Printprodukten
• Online-Präsentation der Mitgliedsfestung in der Webseite www.forte-cultura.eu mit
– Festungsportrait
– Einstellung von Fotos, Videos und Dokumenten in eine Mediathek
• Promotion von Veranstaltungen und Tourismusangeboten in der Mitglieds-Festung mittels Eventkalender
• Verlinkung der Webseite des Netzwerk-Mitgliedes mit den Webseiten www.forte-cultura.eu und der www.forts-2-market.net
• Teilnahme am internationalen Informations- und Erfahrungsaustausch der Festungsmonumente und Festungsstädte
• Einbindung in transnationale Projekte
• Zugang zu den Ergebnissen des EU-Projektes Forte Cultura 2012-2014
• Lerneffekte zum Festungstourismus und Festungsmarketing

Um abschließend noch die Kurve zur Festungsofrschung zu nehmen, worum es in diesem Blog schließlich geht: Trotz all dieser Ansätze, die in erster Linie nicht immer etwas mit der Forschung zu tun haben, darf nicht vergessen werden, dass die Festungsforscher nicht auf Bäumen wachsen. Ich denke, dass ich nicht falsch liege, wenn ich sage, dass vor allem jüngere Forscher gesucht werden. Und eine stärkere touristische Erschließung von Festungen sorgt womöglich für eine breitere Begeisterung, sodass – wenn auch nur wenige – neue Mitglieder in die Forschungsvereine strömen. Des Weiteren braucht auch eine touristische Vermarktung eine wissenschaftliche Unterstützung. Ohne wissenschaftliche Aufarbeitung der Festungen kann dem Besucher nur wenig mit auf dem Weg gegeben werden. So dürften die Bände der Reihe “Festungen in Deutschland” schon eine passende Basis bieten, da sie Geschichte und Reiseführer auf einem grundlegenden Niveau vereinen. Damit können sich nicht nur die einzelnen Festungen gegenseitig über FORTE CULTURA® unterstützen; auch die Festungsforschung kann davon profitieren und selbst etwas beitragen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.