Der Ursprung der Prosnitzer Schanze

Der Baubeginn der Neuen Fährschanze wird allgemein auf 1628 gelegt.1 Doch das genaue Datum ist recht umstritten, wobei ich hier nicht die ganzen Ansätze aufgreifen will. Viel sinnvoller und vor allem hilfreicher dürfte die Rekonstruktion aus Wallensteins Korrespondenz sein. Weiterlesen

  1. So zum Beispiel bei Horst Auerbach: Festung und Marinegarnison Stralsund. Rostock 1999. S. 21 []

Tour 5 zur Prosnitzer Schanze

Wie in jeder vorlesungsfreien Zeit stand vor kurzem eine Besichtigung der Prosnitzer Schanze an. Dieses Mal standen die vorerst letzten Forschungsfragen, die noch halbwegs allein gelöst werden konnten, auf dem Programm. Ich möchte mir einen Teil vorbehalten, um der anstehenden Arbeit darüber nicht alles vorwegzunehmen. Doch ein Punkt war die Fertigstellung einer Bestandsaufnahme; sowohl innen als auch außen. Damit war die Erstellung eines Plans möglich, der hier in vereinfachter Form wiedergegeben werden soll.

Weiterlesen

Die Belagerung Stralsunds 1807 – ein Tagebuch

Zu Weihnachten wurde mir ein schönes Büchlein geschenkt: „Die Belagerung der Festung Stralsund 1807 und deren Folgen für Vorpommern.“ Da es sowohl für meine Facharbeit, als auch generell interessant ist, habe ich es natürlich sofort durchgearbeitet und möchte dafür gleich einmal den ersten Beitrag für dieses Jahr widmen. Weiterlesen

Die Prosnitzer Schanze

Sie ist unter mindestens drei Namen bekannt: Als erstes wird sie als „Neue fehrschanze“/ „Newe Fehrschanze“ erwähnt, später unter dem Kaiser der Franzosen zum „Fort Napoleon“ ausgebaut und nach 1815 bekommt sie den Namen „Prosnitzer Schanze“.

An der schmalsten Stelle des östlichen Zugangs zum Stralsunder Hafen, gegenüber von Brandshagen und irgendwo hinter Gustow auf Rügen verbirgt sich ein festungsbaulicher Schatz. Weiterlesen