Archäologie und Festungsforschung

Am vergangenen Samstag hatte ich die Gelegenheit in Stralsund über die Ergebnisse meiner Examensarbeit zu sprechen. Neben dem bloßen Referieren der einzelnen Bauepochen der Schanze mitsamt der Wechselwirkung zwischen Bau und strategischer Funktion nutzte ich die Gelegenheit Verbindungen zur Archäologie zu knüpfen. Dabei kam es zu interessanten Perspektiven für die Festungsforschung mit Blick auf die Feldbefestigungen.

Weiterlesen

Von Ägypten nach Mecklenburg-Vorpommern

Während meiner Forschungen zur Prosnitzer Schanze stieß ich auf eine Reihe anderer kleinerer Werke, die in Mecklenburg-Vorpommern während der napoleonischen Besatzungszeit errichtet und unterhalten wurden. Allen gemeinsam ist eine recht ähnliche Bauweise. Ich vermutete dahinter eine Art Manier französischer Küstenbefestigungen und kam nun endlich dazu, dieses Thema aufzugreifen und zu vertiefen. Tatsächlich gibt es eine entsprechende Entwicklung und sie beginnt im Ägypten des auslaufenden 18. Jahrhunderts.

Weiterlesen

Digitales Modell der Prosnitzer Schanze

Ich habe im Rahmen meiner Examensarbeit einige Daten vom Amt für Geoinformation, Vermessung- und Katasterwesen bekommen, die die Basis meiner Untersuchungen darstellen sollen. Damit konnte ich endlich ein digitales Modell der Prosnitzer Schanze erstellen und möchte einige Eindrücke hier teilen.

Weiterlesen

Die Festungswelt ist ein Dorf

Die Arbeit über die Neue Fehrschanze /Prosnitzer Schanze nimmt allmähich Form an. Derzeit steht das Kapitel über ihren Erstzustand an. 1628 auf Befehl Wallensteins erbaut, wurde sie zwei Jahre später von Schweden erobert und irgendwann bis 1677 umgebaut. Wie dieser erste Zustand genau aussah, soll in der Arbeit idealerweise geklärt werden. Dies soll aber hier nur am Rande eine Rolle spielen, wie der Titel andeutet. Weiterlesen

Schanzen und Festungen der Küsten und Inseln in M-V

Leider gibt es zur Schanzenlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern nur sehr wenig Material. Zu nennen wären hier vor allem der Beitrag von Sommer-Scheffler zu den Schanzen auf Rügen oder Hoppe mit seinem Buch über die schwedischen Festungen in M-V, die wenigstens ein Stück weit diesen Beitrag betreffen. Denn wenn man – historisch betrachtet –  die Küstenlinie entlang fährt, wird man eine gewisse Regelmäßigkeit finden, die die Schanzenlandschaft M-V vor allem bei den Küstenwerken ausmacht. Hier sollen zusammenfassend ein paar Schanzen herausgezogen werden: der Walfisch und die Festung Kirchdorf/Poel für den Raum Wismar; Warnemünde für Rostock und der Dänholm und die Neue Fährschanze für den Raum Stralsund/Rügen. Es gibt natürlich noch mehr zu nennen, doch ist diese Auswahl für einen kurzen Überblick durchas ausreichend. Weiterlesen