Die Schanzen am Lilienstein

Will man den Lilienstein ersteigen, so kommt man kaum umhin, die Schanzen aus der napoleonischen Zeit zu passieren. Eigentlich ganz natürlich, waren sie ja dafür da, dass niemand ungesehen auf den Gipfel gelangt. Bisher wurden diese Werke kaum genauer untersucht, soweit ich weiß. Aber mit den zeitgleichen Anlagen, etwa bei Hohnstein, bilden sie ein durchaus interessantes Ensemble, das sich zu erforschen lohnt. Weiterlesen

Hilfmittel der Festungsforschung – Geodaten

Feldbefestigungen. Ein ewiges Problem: Man hat einen Plan mit einer Schanze oder Feldbefestigung und sucht diese nun per Luftbild, etwa durch Google Earth. Aber darüber wächst ein dichter Wald oder andere Strukturen überdecken das Gelände.
Es gibt mittlerweile ein recht gut ausgebautes Netz an frei verfügbaren Geodaten, die direkt über Onlinekarten oder über spezielle Programme geladen werden können. Mit ihrer Hilfe lassen sich zum Teil erstaunliche neue Erkenntnisse gewinnen. Insbesondere für provisorische Befestigungen, also Schanzen, Linien usw. ist das hilfreich. Denn grundsätzlich kann man zwischen Geländemodellen und Landschaftsmodellen entscheiden. Die einen filtern Gebäude heraus, sodass die reine Erdoberfläche verbleibt. Und hier wird eben jenes sichtbar, was nur aus Erde gebaut wurde – ideal für Schanzen.
Ich möchte im Folgenden einen kurzen Überblick geben über die Möglichkeiten mit entsprechenden Links; über Beispiele, insbesondere in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Österreich; sowieso über weiterführende Bearbeitungen und Untersuchungen. Weiterlesen