Die „Military Revolution“ und der Festungsbau 2/2

Gestern fand nun jene Seminarsitzung statt, die ich hier angekündigt hatte. Der zugrundeliegende Vortrag soll hier inhaltlich keine große Rolle spielen, da er im Großen und Ganzen lediglich das wiedergegeben hat, was ich auch im ersten Teil so geschrieben hatte. Jedoch will ich hier die Herangehensweise nutzen, die ich auch im Referat so versucht habe, da sie mir didaktisch sinnvoll erscheint und daher durchaus einen leichteren Zugang zum Thema erlaubt. Weiter dachte ich mir, dass die Theorie zwar eine historische ist, aber durchaus starken philosophischen Charakter besitzt, sodass eine philosophisch-logische Hinführung angebracht ist. So, nun aber los. Weiterlesen

Die „Military Revolution“ und der Festungsbau 1/2

Aus Anlass einer kommenden Seminarsitzung mit diesem Thema und einer darauf folgenden Diskussion soll hier zunächst das Konzept der „Military Revolution“ (kurz Revolution oder M.R. genannt) zusammengefasst werden. Gemeint ist damit die Existenz einer Zeit, in der es grundlegende militärische Entwicklungen gab, die nachhaltig auf andere Bereiche (Wirtschaft, Politik etc.) gewirkt haben. Ziel in diesem Teil ist es zu klären, welche Bedeutung der Festungsbau in der Revolution hat. Der Beitrag soll dann als Vorlage für den zweiten Teil dienen, um dort mit den Ergebnissen der Diskussion zu einer These zu kommen, die ich hier öffentlich machen möchte.

Weiterlesen

Festungsforschung – nur etwas für Historiker?

Offiziell steht die Festungsforschung unter dem Dach der Geschichtswissenschaft. Fortifikationen haben mit ihren Portalen einen kunsthistorischen Aspekt, mit den Bauten einen architekturgeschichtlichen und sind natürlich auch militärhistorisch interessant. Da sollte man doch meinen, dass die Gruppe der Festungsforscher (nahezu) ausschließlich aus Historikern besteht. Doch weit gefehlt.

Auf den bisherigen Tagungen und im Festungsjournal habe ich die Erfahrung machen können, dass die Berufsgruppen, die sich mit Festungen auseinandersetzen, sehr verschieden sein können. Gerade bei den Nachrufen kann man die vitae der Forscher überblicken und das breite Spektrum an Tätigkeiten feststellen. Dies kann man natürlich so stehen lassen, aber mir kommt dabei ein Gedanke, der wieder zurück zu den Festungen führt: die Militäringenieure.

Um es mit den Worten des Großen Friedrich auszudrücken: „In der heutigen Zeit muß ein Kriegsmann Mathematik, Befestigungskunst, Hydraulik und Mechanik studieren, um Festungswerke anlegen und künstliche Überschwemmungen herbeiführen zu können […]“1 Ein Ingenieur muss also ein allumfassendes Wissen verfügen. Nun, wie sollte man als bloßer Historiker sämtliche Facetten der Fortifikationen verstehen? Gerade die Anforderungen, die ein Baumeister benötigte, sind Voraussetzung und wahrscheinlich auch Interessensbereich anderer heutiger Berufsgruppen. Und würde man alle Festungsforscher nach ihren Berufen fragen, würde sicherlich eine erstaunliche Übereinstimmung mit den Anfoderungen eines Militäringenieurs herauskommen.

Ich finde gerade diesen „Kreis“ beachtenswert, den der Festungsbau erzeugt. Er zieht über Jahrhunderte, sogar noch nach seiner Abschiebung in die Geschichtsbücher und Denkmallisten, die gleichen Gruppen an Menschen an. Man könnte vielleicht sogar sagen: Wenn es jemand schafft, sich wirklich umfassend mit Festungen auseinandersetzen zu können, hat er auf einem ausgeprägten Grundniveau alle Ahnung, die er benötigt, um selbst eine entwerfen zu können. Sollte dem so sein, würde sich anhand der Gebäude die Idee der Festung von selbst weitertragen. Damit wäre die Bedeutung der Fortifikationsbauten als Denkmäler unterstrichen.
Dies mag kein weltbewegender Gedanke sein, aber ich denke, er hat etwas geschichtsphilosophisches.

  1. Über den Nutzen der Künste und Wissenschaften im Staate (1772) []