Tagungsbericht zur 35. Tagung der DGF in Saarlouis

Mit Bedauern endete am Sonntag die 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung in Kooperation mit der Stadt Saarlouis. Mit Bedauern deshalb, weil es wirklich eine gelungene Tagung war, in nahezu allen Belangen. Das Thema war wie letztes Jahr in Nürnberg auch „die Festung der Neuzeit in historischen Quellen“. Mit 62 angemeldeten Mitgliedern hatten wir nicht nur eine erstaunlich hohe Besucherzahl, auch das Wetter war perfekt, doch ich will nicht vorgreifen.

Weiterlesen

35. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung

Der September naht und damit auch die jährliche Tagung der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung. Zum 35. Mal nun trifft sie sich, dieses Mal vom 23. bis zum 25. September in der kleinen Festungsstadt Saarlouis. Das Motto dieser Tagung lautet ähnlich wie das letzte auch „Die Festung der Neuzeit in historischen Quellen“. Damit stehen wieder interessante Vorträge an, die durch spannende Führungen und kulinarische Ausflüge begleitet werden.
Um die Möglichkeit einer eigenen Begehung wahrzunehmen sollte man schon am Donnerstag anreisen. Die Tagung beginnt am Freitag um 13 Uhr offiziell. Der erste Vortrag wird von Jean-Marie Balliet gehalten und handelt von Quellen zur Artillerie. Es wird ein umfassender Überblick gegeben, der die Ursachen, Wirkungen und tieferen Verstrickungen der Waffenentwicklung in der Neuzeit betrifft. Für Fans von krachenden und rauchenden Rohren eine unmissverständliche Einladung. Danach wird Hanns Petzsch über die mathematischen Gründzüge der Infinitesimalrechnung sprechen. Denn diese sorgte für neue Ansätze im Festungsbau. Also auch Mathematiker könnten dabei ihren Spaß haben.
Nach einer ersten Pause wird Tommy Jark über die Porta Claudia sprechen. Besser gesagt über ein Gemälde ihrer Eroberung 1805 durch Frankreich. Dabei wird die Rolle des Bildes als Quelle beleuchtet, denn es gibt einige sehr interessante Facetten, die der Maler auf die Leinwand gebracht hat. Es schließen sich Guido von Büren und Björn Westerbeek Dahl an. Ersterer wird über die Bedeutung von Inventaren referieren, speziell anhand von Armierungsinventaren der Festung Jülich. Dahl wiederum wird wieder in Richtung Bildquellen gehen und sich mit Karten und Plänen der Ingenieursbrüder Hoffmann beschäftigen.
Nach einer weiteren kurzen Pause und dem letzten Vortrag von Ralf Gebuhr über die Burg Eisenhardt in Bad Belzig wird die DGF offiziell in Saarlouis in der Kaserne VI empfangen werden.

Der Samstag wird sich traditionell mit der lokalen Festung beschäftigen. Hierbei werden Benedikt Loew und Anja Reichert-Schick referieren und historische sowie aktuelle Aspekte der Saarlouiser Fortifikationsgeschichte aufgreifen. Mit Saarlouis hat die DGF auch in diesem Jahr wieder ein schönes Exemplar europäischer Festungsbaukunst ausgesucht. Zuerst ganz nach Vauban errichtet, wurde sie später im neupreußischen Stil ausgebaut, sodass wir in einer Stadt gleich zwei großartige Manieren umgesetzt sehen. Naja, zumindest in Resten. Nach dem Mittagessen gibt es schließlich die Führung durch die Stadt zu jenen Überbleibseln bei hoffentlich bestem Wetter. Abgerundet wird der Abend durch die Mitgliederversammlung mit Speis und Trank.

Am Sonntag gibt es noch einmal zwei Vortragsblöcke. Im ersten werden Eberhard Fritz über die Festung Hohentwiel und Jan Jilian über nordböhmische Festungen referieren. Dabei wird der Fokus auf narrativen Quellen liegen, also etwas, das nur selten besprochen wird. Die Tagung beschränkt sich also nicht nur auf Saarlouis. Mit Guy Thewes‘ Vortrag zur „Bildpropaganda Ludwigs XIV.“ und Jessica Jüttes Referat über neuzeitliche Sicherheitskonzepte am Beispiel Gotha wird die Tagung ihren Abschluss finden. Gerade der letzte Beitrag dürfte noch einmal spannend werden. Denn mit der vollständigen Visualisierung großer Bauprojekte, insbesondere für die jeweilige Sicherheitskonzeption, dürfte ein wichtiger Faktor für die Erfolgsgeschichte der Bastionärbefestigung vorliegen. Optional wird es danach noch eine weitere Tour durch Saarlouis geben. Wer also am Freitag und Samstag nicht genug gesehen hat, möge diese Chance ergreifen.

Wer jetzt Interesse verspürt, aber kein DGF Mitglied ist, sei an dieser Stelle erst recht herzlich eingeladen, denn es kann nicht genug Teilnehmer geben. Die Anmeldungen können noch bis zum 24. August abgegeben werden, sodass etwas Bedenkzeit bleibt. Zum Dokument mit den nötigen Informationen geht es hier entlang.
Für all jene, die nicht dabei sein können: Hier wird es im Anschluss natürlich wieder einen Bericht geben mit frischen Eindrücken und Bildern.

Die Deutsche Gesellschaft für Festungsforschung (DGF)

Wer sich mit dem Festungsbau befasst, wird irgendwann auf die Deutsche Gesellschaft für Festungsforschung (kurz: DGF) stoßen. 1981 wurde sie gegründet und hat sich seither stark herausgeputzt. Als Miglied ist es sehr wahrscheinlich, dass ich die DGF oftmals erwähnen werde, da sie für viele Beiträge irgendwo – sei es als Veranstalter von Exkursionen oder Herausgeber von Büchern – einen Bezug haben wird.
Sie ist zum einen in mehrfacher Hinsicht produktiv und für drei Buch- bzw. Heftreihen mitverantwortlich:

  • Jedes Jahr erscheint das Festungsjournal mit kleineren Beiträgen der Mitglieder, Vereinsinformationen und Tagungsbeiträgen. Sie ist somit ein wichtiges vereinsinternes Medium. Für den Blog werde ich interessante Beiträge rezensieren.
  • Für Festungsforscher früher oder später unumgänglich sind die Bände der DGF, die jedes Jahr einen Aspekt der Festungsforschung betrachten. So liegt die Thematik für den letzten Band bei den Bundesfestungen.1 Im Internet ist bereits ein nächster Band angekündigt, der die gärtnerischen Perspektiven näher beleuchten wird. Auch hier werde ich nur einige Beiträge aufgreifen können.
  • Deutschland ist ein Land mit vielen, sehr vielen Festungen. Wer da noch durchsieht, kann sich wohl als Experten bezeichnen. Abhilfe schafft seit einigen Jahren – zumindest schrittweise – eine Buchreihe, die die Festungen in den Bundesländern erfasst und beschreibt. Dabei kann und soll natürlich nicht jedes einzelne Werk abgehandelt werden. Bisher kamen drei Bücher heraus: Festungen in Bayern2, Festungen in Hessen3 und Festungen in Baden-Württemberg4 Bei diesen Büchern werde ich vermutlich den theoretischen Teil aufgreifen, lediglich bei von mir selbst besuchten Werken werde ich den „praktischen Teil“ des entsprechenden Bandes hinzuziehen.

Herausgegeben werden alle Bücher der DGF (soweit mir bekannt) vom Schnell und Steiner Verlag5 , sodass schnell und einfach ein aktueller Literaturstand erzielt werden kann.

Aber auch in Sachen Tagungen ist die DGF aktiv. Jedes Jahr im September trifft sich der Verein in einer Festungsstadt und bespricht die Aspekte einer Thematik, die später in einem Band der Festungsforschung enden wird. Seit meinem Eintritt waren das bisher Torgau, Ulm, Koblenz, Spandau und dieses Jahr Köln. Mit Exkursionen und reichlich Vorträgen ist für jedes Mitglied etwas dabei. Mitunter wird auch mit anderen Vereinen kooperiert, so dieses Jahr mit der Wartburggesellschatft für Burgenforschung in Schwerin. Ich persönlich begrüße diese Zusammenarbeit, da dadurch auch andere, erfrischend fremde Perspektiven ersichtlich werden. Aus diesem Anlass (bzw. Anlässen) werde ich von den nächsten Tagungen mit Fotos und Eindrücken berichten.

Für neugierige anbei der Link: http://festungsforschung.de/

 

  1. Die Festungen des Deutschen Bundes 1815 – 1866. Regensburg 2013 []
  2. Daniel Burger: Festungen in Bayern. Regensburg 2008 []
  3. Elmar Brohl: Festungen in Hessen. Regensburg 2013 []
  4. Christian Ottersbach, Heiko Wagner, Jörg Wöllper: Festungen in Baden-Württemberg. Regensburg 2014 []
  5. http://www.schnell-und-steiner.de/index.ahtml []