Die Drigger Ortsschanze

Nach einiger Vorbereitung und wiederholten Aufschüben aus Zeitgründen war es nun endlich soweit. Ich durfte einmal die Drigger Ortsschanze besuchen. Ich möchte daher dem WSA Stralsund und speziell Herrn Pfaff für die Genehmigung und Begleitung danken. Damit ist nun die letzte noch erhaltene Befestigung der ehemaligen Festung Stralsund-Rügen fotografisch festgehalten. Natürlich darf dazu ein Bericht nicht fehlen.

Weiterlesen

Von Ägypten nach Mecklenburg-Vorpommern

Während meiner Forschungen zur Prosnitzer Schanze stieß ich auf eine Reihe anderer kleinerer Werke, die in Mecklenburg-Vorpommern während der napoleonischen Besatzungszeit errichtet und unterhalten wurden. Allen gemeinsam ist eine recht ähnliche Bauweise. Ich vermutete dahinter eine Art Manier französischer Küstenbefestigungen und kam nun endlich dazu, dieses Thema aufzugreifen und zu vertiefen. Tatsächlich gibt es eine entsprechende Entwicklung und sie beginnt im Ägypten des auslaufenden 18. Jahrhunderts.

Weiterlesen

Festungen in Spielen III – Cossacks 3

Nach langer Müh ist endlich wieder etwas Zeit für einen Beitrag vorhanden. Da ich aber nicht die Möglichkeit habe, umfassend und detailliert zu recherchieren, nehme ich mit einem relativ leichten Thema vorlieb: Fortifikation im Spiel. Cossacks 2 wurde bereits thematisiert und eigentlich sollten auch Cossacks 1 und 3 in der Reihe enthalten sein. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass das neue Cossacks 3 lediglich eine Aufhübschung des ersten Teiles ist und demnach zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden können.

Weiterlesen

Die Schanzen von Altefähr

Bei meinen Forschungen zur Neuen Fährschanze stieß ich immer mal wieder auch auf Altefähr. Dass der Ort verschanzt war, geht aus einigen Plänen hervor, um die ich mich bisher weniger kümmerte. Nun wurde ich vor einiger Zeit vom Ortschronisten gefragt, ob ich mich nicht auch mit der Befestigung von Altefähr auseinandersetzen könnte. Es gäbe Pläne und Zeichnungen, aber bisher keine genauen Auskünfte, wo noch Reste zu sehen sind und welche Grundstücke davon betroffen sind. Diesem Auftrag bin ich gerne gefolgt und entsprechend soll dieser Bericht die wichtigsten Ergebnisse des Projektes zusammenfassen.

Weiterlesen

Die Schanzen am Lilienstein

Will man den Lilienstein ersteigen, so kommt man kaum umhin, die Schanzen aus der napoleonischen Zeit zu passieren. Eigentlich ganz natürlich, waren sie ja dafür da, dass niemand ungesehen auf den Gipfel gelangt. Bisher wurden diese Werke kaum genauer untersucht, soweit ich weiß. Aber mit den zeitgleichen Anlagen, etwa bei Hohnstein, bilden sie ein durchaus interessantes Ensemble, das sich zu erforschen lohnt. Weiterlesen