Über das Blog

Die Festungsforschung ist ein Gebiet, welches relativ dürftig in den Alltag durchsickert. Diejenigen, die neben einer Festung wohnen oder aufwachsen, kennen oftmals die wichtigsten Informationen der Örtlichkeit, aber damit hört es auch schon auf. Bereits die Frage, was eine Burg von einer Festung unterscheidet (Tauglichkeit für Feuerwaffen und Baudatum), kann nur sehr selten korrekt beantwortet werden. Dabei ist mir schon häufig eine rege Faszination aufgefallen, wenn man die geometrische Exaktheit und die Dimensionen mancher Festungen zeigt und beschreibt. Wahrscheinlich fehlt es an einer „Seele“, die Feldherren, Könige und Ereignisse besitzen. Fortifikationsbauten haben diese nicht und sind stille Zeugen vergangener Zeiten. Nur durch reges Studium können ihre Botschaften verstanden werden.

Leider ist auch der Forscherkreis relativ bescheiden. Örtlich wird zumeist viel getan, doch hält sich die Resonanz auf die Ergebnisse recht beschränkt. Regionalgeschichtlich bedeutsam, kommen die Forschungen nicht oft genug in weiteren Umlauf.

Daher soll hier eine zentrale Übersicht über Forschungsstand und neuen Anreizen gegeben werden. Dies soll neue Interessenten ansprechen, Vereine und einzelne Festungsforscher zusammenführen und im Sinne der Tagungen auch zu einem vergrößerten Plenum führen. Die Dynamik der Forschung soll so voran getrieben und gleichzeitig die Festungsforschung für die Allgemeinheit leichter zugänglich gemacht werden.

Ein Gedanke zu „Über das Blog

  1. 3. Dezember 2014

    Lieber Tommy,

    es liest sich alles recht gut. Mit Spielen habe ich wenig im Sinn. Die Idee eines Festungslexikons finde ich gut, da sollte online stehen und ständig ergänzt werden. Denken Sie bitte dabei an die Festungskarte von Heinz Stoob, die in dem von mir herausgegebenen Band „Europäische Städte im Zeitalter des Barock“ hinten in der Kartentasche steckt. Möglichrweise sollten Sie mit dem Institut für vergleichende Städtegeschichte in Münster kooperieren, wo diese Karte vor langer Zeit entstand.

    Beste Grüße Ihr Kersten Krüger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.