Thüringen

Erfurt (Petersberg)

  1. Typ: Zitadelle
  2. Art: irregulär bastioniert
  3. Grundmanier: tendenziell neuitalienisch
  4. Feinmanier: nach Wilhelm Schneider
  5. Funktionen: Schutz der Stadt
  6. Ort/ strategische Position: oberhalb Erfurts
  7. Nation/ Landesherr: Herzogtum?
  8. Bauherr/ Ingenieur: 1665 Wilhelm Schneider; 1708 Johann Maximilian von Welsch;
  9. Wälle/ Gräben: gemauerte Bastionen mit Ravelins, teilweise kasemattiert
  10. bauliche Veränderungen: Bau 1665; Verstärkung 1708; provisorische Verstärkungen um 1813
  11. Kämpfe: kampflose Übergabe an Frankreich 1806; erfolgreiche Belagerung durch Alliierte 1813
  12. Schleifung endgültig: –
  13. Besonderheit: Die irreguläre Form ist deutschlandweit einzigartig
  14. Heutiger Zustand: in gutem Zustand, gepflegt, wohl überwiegend saniert und touristisch zugänglich
Zitadelle Petersberg über Erfurt. Quelle: Google Earth.

Zitadelle Petersberg über Erfurt. Quelle: Google Earth.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Literatur: Horst Moritz: Die Festung Petersberg unter Kurmainz 1664–1802. Stadtmuseum Erfurt, Erfurt 2001.
Horst Moritz: Die Festung Petersberg unter Preußen 1802–1918. Stadtmuseum Erfurt, Erfurt 2002.

Erfurt (Cyriaksburg)

  1. Typ: Zitadelle
  2. Art: durchmischt (Geschütztürme, Ravelins, Kaponnieren)
  3. Grundmanier: –
  4. Feinmanier: nach Casper Vogell und Otto von Guericke
  5. Funktionen: Schutz der Stadt (zusammen mit Zitadelle)
  6. Ort/ strategische Position: oberhalb Erfurts
  7. Nation/ Landesherr: Herzogtum?
  8. Bauherr/ Ingenieur: 1631 Vogell und Guericke (Im Auftrag Gustav II. Adolph von Schweden)
  9. Wälle/ Gräben: zunächst bloße Mauern, dann erdverstärkt; später durch gezielte Verstärkungen ausgebaut
  10. bauliche Veränderungen: Bau 1631; Ausbau in Neupreußischer Manier in den 1820er Jahren
  11. Kämpfe: kampflose Übergabe an Frankreich 1806; erfolgreiche Belagerung durch Alliierte 1813
  12. Schleifung endgültig: teilweise ab 1871
  13. Besonderheit: Die Form erinnert an das Fort Oberer Kuhberg in Ulm. Die Mischung aus Geschütztürmen und Kaponnieren ist interessant und repräsentiert die lange Baugeschichte
  14. Heutiger Zustand: in gutem Zustand, gepflegt, wohl überwiegend saniert und touristisch zugänglich

Schloss Friedrichswerth

1677 unter Jeremias Tütleb im Auftrag Herzog Friedrich I. gebaut. Repräsentatives Schloss mit umgebenden Bastionen. Anschein von italienischer Manier. Bis heute gut erhalten aber ungenutzt.

Gotha

 

Heldrungen

  1. Typ: Festung
  2. Art: basteiniert und bastioniert
  3. Grundmanier: Mischung aus Hauptmanieren (Bastionsgürtel niederländisch)
  4. Feinmanier: Bastionierung nach Johann Moritz Richter
  5. Funktionen: Schutz der Residenz
  6. Ort/ strategische Position: Hauptfestung?
  7. Nation/ Landesherr: Graf von Mansfeld
  8. Bauherr/ Ingenieur: 1664 Johann Moritz Richter
  9. Wälle/ Gräben: zunächst steinerne Basteien mit Geschützscharten, später Erdbastionen mit Fausse-Brayen
  10. bauliche Veränderungen: Bau ab 1519; ab 1664 Bastionierung
  11. Kämpfe: 1546/47 (Bauernkriege), Eroberung 1632 durch Wallenstein danach häufige Besitzwechsel
  12. Schleifung endgültig: –
  13. Besonderheit: Zweifacher Gürtel in unterschiedlicher Manier
  14. Heutiger Zustand: teilweise gepflegt, teilweise verfallen; touristisch zugänglich
Heldrungen. Quelle: Google Earth.

Heldrungen. Quelle: Google Earth.

Literatur: Reinhard Schmitt, Gotthard Voß: Schloß und Festung Heldrungen. Baugeschichte und Denkmalpflege. In: Gebaute Vergangenheit heute. Berichte aus der Denkmalpflege. Verlag für Bauwesen, München 1993. S. 63-88.

Schanzen

  • Schwedenschanze (Gotha)
    viereckige Anlage in relativ schlechtem Zustand, genauer Ursprung unerforscht

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.