Stadtstaaten (B, HB, HH)

Bremen

  1. Typ: Stadtumwallung
  2. Art: basteiniert (regulär), später bastioniert (regulär)
  3. Grundmanier: niederländisch (variiert)
  4. Feinmanier: hauptsächlich Hohlbastionen nach Johan van Valckenburgh
  5. Funktionen nach Clausewitz alt: 1. Vorratslager; 2.Geldquelle; 3. Kontrolle von Fluss und Straßen (südlichster Seehafen Deutschlands, Knotenpunkt der Straßen aus Nordholland, Ostfriesland, Rheinland und dem Osteseeraum); 9. gewissermaßen Hauptstadt, da eigenständig
    neu: 1. Festung als erweitertes Lagerhaus (Haupteinnahmequelle war der Handel, demnach Warenlagerhaus und Geldquelle in einem); 2.II.b) Festung als Wegsperre (genannte Straßen); 2.II.d) Deckung der Provinz bzw. Festungsgürtel als eigenes politisches Kapital zum Schutz der Stadt als politischer Akteur selbst
  6. Ort/ strategische Position: am Fluss (Weser); im weitesten Sinn Hauptstadt (für sich sebst bedeutend), an genannten Handelsstraßen; evtl Schwachstelle: der Hafen Vegesack: sollte den Handel stärken und musste vor der Stadt gebaut werden, weil die Weser in der Stadt selbst zu flach war. Eine Blockierung Vegesacks könnte wie bei Rostock/ Warnemünde zur Blockierung des Handels und damit zu wirtschaftlichen Strangulierung führen. Eine Erwähnung habe ich dazu aber nicht gefunden.
  7. Nation/ Landesherr: Freie Reichsstadt
  8. Bauherr/ Ingenieur: hauptsächlich Johan van Valckenburgh, Generalstaaten; ab 1625 Johan van Laer, Generalstaaten); später Frans des Traytorrens, Generalfestungsbaumeister des dän. Königs
  9. Wälle/ Gräben: Hohlbastionen aus Erde, nasse Gräben; eingeschlossene Fläche: rund 104 ha, 38% davon von den Befestigungswerken selbst (vermutlich ist damit nur die Neustadt gemeint.
  10. bauliche Veränderungen: 1. Bauphase 2. Hälfte 15. Jh: basteiniert; 2. Bauphase unter Valckenburgh ab 1611 (ca.) bis nach 1625: bastioniert. Später bauliche Veränderungen und Verfeinerungen unter den o. genannten Ingenieuren.
  11. Kämpfe: erfolglose Belagerung 1547 durch kaiserliche Truppen im Schmalkaldischen Krieg; Bedrohungen um 1628 durch Tilly im 30 jährigen Krieg; Krieg mit Schweden 1654-1666
  12. Schleifung endgültig: 1802 unter Napoleon
  13. Ausbau unter van Valckenburgh
    Endzustand im 18. Jh.
  14. Heutiger Zustand: Trotz Schleifung ist die östliche Wallseite immernoch gut zu erkennen:

    Satellitenbild aus Google Earth, der Fallverlauf ist eindeutig

    Festung Bremen heute. Der Wall als Grüngütel mit Graben. Quelle: Google Earth.

Literatur: Karl-Klaus Weber: Johan van Valckenburgh. Das Wirken des Niederländischen Festungsbaumeisters in Deutschland 1609-1625. Köln u.a. 1995. S. 55-67.

Hamburg

  1. Typ: Stadtumwallung
  2. Art: basteiniert (irregulär), später bastioniert (tendenziell regulär)
  3. Grundmanier: altniederländisch
  4. Feinmanier: Vollbastionen nach Johan van Valckenburgh
  5. Funktion nach Clausewitz alt: 1. Vorratslager; 2. Geldquelle; 3. FLusskontrolle (Elbe); 8. strat. Nachschublager; im weitesten Sinn Provinzhauptstadt (da reichsunmittelbar)
    neu: 1. Festung als erweitertes Lagerhaus (Kriegsgerät, Geld, Werbfläche usw); 2.I.a) Festung als strategischer Ausrüstungspunkt wegen Handelsmacht; 2.II.b) Flusssperre (Elbe);
  6. Ort/ strategische Position:hauptsächlich am Fluss (Elbe); Hauptstadt im weitesten Sinne (Reichsstadt), daher selbst auf die eigene Befestigung angewiesen; starke Handelsmacht mit eigener Produktion zahlreicher Handelsgüter, darunter auch kriegswichtige
  7. Nation/ Landesherr ursprünglich: ab 17. Jh. freie Reichsstadt, davor zu Holstein gehörig.
  8. Bauherr/ Ingenieur: Johan van Valckenburgh, 1575-1625, Generalstaaten,
    andere Werke: unter anderem Lüneburg, Lübeck, Rostock, Bremen
  9. Wälle/ Gräben: Vollbastionen aus Erde, nasse Gräben; eingeschlossene Fläche: ca 373 ha; 28% davon für Befestigungswerke; Länge über 6 km; Kosten: mehr als 2 Mio. Mk (Lübisch)
  10. bauliche Veränderungen: erster Bau: 1530-1558 in unregelmäßiger Basteinierung; bastionierter Ausbau 1615-1625
  11. Kämpfe: keine
  12. Schleifung endgültig: 19. Jh.
  13. Ansicht nach Merian um 1641
  14. Heutiger Zustand: DIe Wallreste sind erahnbar, aber stark geschleift. Aus der Luft ist der Grüngürtel zu sehen, aber keine nachvollziehbare Verteidigungslinie.

Literatur: Karl-Klaus Weber: Johan van Valckenburgh. Das Wirken des Niederländischen Festungsbaumeisters in Deutschland 1609-1625. Köln u.a. 1995. S. 40-54.

Hamburg-Harburg

Harburg während der Belagerung 1757. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Sammlung Nicolai.

Harburg während der Belagerung 1757. Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Sammlung Nicolai.

 

Berlin

  • Spandau

    1. Typ: Zitadelle (zur Stadtbefestigung gehörig)
    2. Art: regulär bastioniert
    3. Grundmanier: altitalienisch
    4. Feinmanier: Vollbastionen mit Kasematten nach Chiaramella/ Lynar
    5. Funktion: Zitadelle; Schutz der Waffenindustrie
    6. Ort/ strategische Position:hauptsächlich am Fluss (Havel)
    7. Nation/ Landesherr ursprünglich: Spandau
    8. Bauherr/ Ingenieur: Francesco Chiaramella de Gandino; Baubeginn 1560; ab 1578 Rochus zu Lynar
    9. Wälle/ Gräben: Vollbastionen aus roten Ziegeln, nasse Gräben;
    10. bauliche Veränderungen: erster Bau: stetig, nach Beschießung 1813 weite Teile verändert
    11. Kämpfe: Einschließung 1675; kampflose Übergabe 1806 durch Preußen an Frankreich; Beschießung und Übergabe durch Frankreich an Preußen 1813.
    12. Schleifung endgültig: –
    13. Heutiger Zustand: Gut erhalten, begehbar und museal aufgearbeitet. Bekanntes Touristenziel.
Zitadelle Spandau. Quelle: Google Earth.

Zitadelle Spandau. Quelle: Google Earth.

Literatur: Daniel Burger: Francesco Chiaramella da Gandino und der Festungsbau zu Spandau. Von den Problemen eines Festungsbaumeisters mit seinen Bauherren (und umgekehrt). In: Spandauer Forschungen. 2012. S. S. 72–89.
Jürgen Grothe: Die Spandauer Zitadelle. Berlin-Edition, Berlin 2002.
Stadtgeschichtliches Museum Spandau (Hrsg.): Von Vestungen. Die brandenburgisch-preußischen Festungen Spandau – Peitz – Küstrin. Berlin 2001.
Andrea Theissen, Arnold Wirtgen: Militärstadt Spandau. Zentrum der preußischen Waffenproduktion 1722 bis 1918. Brandenburg, Berlin 1998.

  • Fort Hahneberg
    letzter Festungsneubau des Deutschen Reiches, erbaut 1882-1888

    Literatur
    : Manfred P. Schulze: Fort Hahneberg. Das einzige Außenfort der Festung Spandau. Forschungen zur Geschichte von Stadt und Festung Spandau, Bd.1, Heimatkundliche Vereinigung Spandau 1954 e. V., 2004.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.