Mecklenburg-Vorpommern

Anklam

Bau vermutlich im 17. Jahrhundert. Irreguläre Anlage in tendenziell Niederländischer Manier. Demnach mit Bastionen befestigt. Im 17. und 18. Jahrhundert mehrmals erobert und stark umkämpft. Die explizite Festungsgeschichte ist scheinbar schlecht erforscht.

Anklam 1639

Anklam 1639

Demmin

  1. Typ: Stadtumwallung
  2. Art: irregulär bastioniert
  3. Grundmanier: tendenziell italienisch
  4. Feinmanier: –
  5. Funktionen: Schutz der Stadt; Schutz/ Blockade der Peene und anschließende Handelswege
  6. Ort/ strategische Position: Stadt im Sumpfgebiet am Fluss
  7. Nation/ Landesherr ursprünglich: Herzog von Pommern
  8. Bauherr/ Ingenieur: Conrad Mardefelt
  9. Wälle/ Gräben: gemauerte Wälle, meist ohne Graben (erhöhte Lage der Stadt). Die Facen sind auf die gegenüberliegenden Flanken ausgerichtet, die Defenslinie durchgehend.
  10. bauliche Veränderungen: 1641 bis 1659 Bau; 1675 Reparaturarbeiten; 1720 erneute Reparatur
  11. Kämpfe: vor 1641 mehrfach erobert und beschädigt; 1649 Eroberung durch Minierung; 1676 Belagerung und Eroberung durch Brandenburg; mehrmalige Eroberungen von 1756-59
  12. Schleifung endgültig: 1759 durch Friedrich II. von Preußen
  13. heutiger Zustand: größtenteils geschleift; grobe Formen und Mauerreste sind noch zu erkennen.
Demmin 1758.

Demmin 1758.

Dömitz

  1. Typ: Siedlungsumwallung mit Zitadelle
  2. Art: regulär bastioniert
  3. Grundmanier: altitalienisch
  4. Feinmanier: nach Francesco a Bornau (Einfluss Chiaramellas teilweise vermutet)
  5. Funktionen: Kontrolle der Elbe
  6. Ort/ strategische Position: Am Fluss (Elbe)
  7. Nation/ Landesherr ursprünglich: Herzog Johann Albrecht I. von Mecklenburg
  8. Bauherr/ Ingenieur: Francesco a Bornau
  9. Wälle/ Gräben: geziegelte Kurtinen und Bastionen; Kasematten nur in den Flanken; nasser Graben und gedeckter Weg mit Glacis
  10. bauliche Veränderungen: 1559-1565 Bau; später nur marginale Änderungen
  11. Kämpfe: Belagerung 1635; Eroberung 1809 durch Frankreich
  12. Schleifung endgültig: –
  13. Besonderheit: Schöne geziegelte fünfeckige Anlage, die in Norddeutschland einzigartig ist.
  14. heutiger Zustand: sehr gut erhalten und renoviert, offen zu besichtigen mit interessanter Dauerausstellung
Dömitz - erstellt mit Google Earth

Dömitz. Quelle: Google Earth.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Literatur: Jürgen Scharnweber: Festung Dömitz im 1000jährigem Mecklenburg. Köhring, Lüchow, 1995.

Greifswald

Vermutlich im 17. Jahrhundert befestigt. Tendenziell im Niederländischen Stil, abweichend jedoch durch eine fast vollständige „Ravelinisierung“: Statt Bastionen wurden Ravelins vor die Kernumwallung geschoben.

Poel

Anlage aus dem 17. Jahrhundert, durch Piloot erbaut. Kernwerk in doppelter Staffelung aus tenaillierten Erdwerken (tendenziell Niederländisch) in Form eines Fünfecks. Besonderheit: Vor der Kernfestung wurde ein Hornwerk geschoben, das eine Kirche mit Friedhof beinhaltet. Das ehemals im Innern befindliche Schloss wurde abgerissen; die Werke sind aber noch sehr gut zu erkennen und begehbar. Das Hornwerk dürfte eines der wenigen insgesamt noch erhaltenen Exemplare sein.

Rostock

  1. Typ: Stadtumwallung
  2. Art: zunächst irregulär basteiniert; vereinzelt bastionierte Vorwerke und Schanzen (ebenfalls irregulär)
  3. Grundmanier: niederländisch
  4. Feinmanier: basteinierte Werke ohne konkrete Planungen aufgeworfen (ab Transitionszeit), weiterführende Planung durch Valckenburgh, Umsetzung durch Gerd (Gerrit) van Wennen (Wehnen) und Kaiserliche Militärs
  5. Funktion nach Clausewitz/ alt: 1. Vorratslager; Sperrung von Handelsstraßen (Ost-West), 3. im weitesten Sinne Provinzhauptstadt (zumindest wichtigste Stadt in Mecklenburg)
    neu: 1.a) Festes Lagerhaus; 2.II.b) Festung als Wegsperre; 2.II.d) Festung als Deckung für die Region (zumindest theoretisch)
  6. Ort/ strategische Position: An Küstenhandelsstraße; an Warnowmündung
  7. Nation/ Landesherr ursprünglich: Stadtrat, unter Meckl. Herzöge
  8. Bauherr/ Ingenieur: Johan van Valckenburgh, 1575-1625, Generalstaaten, andere Werke: unter anderem: Hamburg, Bremen, Ulm, Lübeck, Emden.
  9. Wälle/ Gräben: Material: Erde
  10. bauliche Veränderungen: Remparierung 15./16. Jh.; Bastionierung in den 1620er Jahren bis 1631
  11. Kämpfe: kampflose Einnahme 1565 durch Meckl. Herzöge; kampflose Einnahme 1628 durch Wallenstein; Eroberung durch Belagerung 1631durch Meckl. Herzöge und Schweden
  12. Schleifung endgültig: ab 18. Jh. stärker im 19. Jh.
  13. sonstiges: Durch die Lage an der Warnowmündung war die Befestigung des Orts von strategischer Bedeutung. Oft wurde Rostock so ausgehungert. In Warnemünde gab es rund vier Schanzen: 1. Kaiserliche Schanze von 1620er -1631; 2. Schwedenschanze; 3. Napoleonische Schanze zur Kontinentalsperre; 4. Schanze im 19. Jh. gegen Dänemark
  14. Heutiger Zustand: Die Dreiwallbastion wurde recht stark verändert, ist aber im Kern noch erhalten, bis zum Rosengarten erstreckt sich die Fortifikation in gutem, aber bewuchertem Zustand. Lediglich die Fischerbastion ist im Norden noch erkennbar und wurde vor einiger Zeit renoviert, die dortigen Kanonen unterstützen die ehemalige Funktion besser als vorher.

    Satellitenbild aus Google Earth

    Satellitenbild aus Google Earth; unten links die Dreiwallbastion, nördlich die Fischerbastion

Literatur: Karl-Klaus Weber: Johan van Valckenburgh. Das Wirken des Niederländischen Festungsbaumeisters in Deutschland 1609-1625. Köln u.a. 1995. S. 32-40.
Adolf Friedrich Lorenz: Zur Geschichte der Rostocker Stadtbefestigung. Mit einem Kommentar von Steffen Stuth. Rostock 2007.

Wismar

Regulärer, in neuniederländischer Manier errichteter Festungsgürtel. Erstbefestigung im 17. Jahrhundert; Erweiterung durch schwedische Herrschaft. Komplette Schleifung bereits 1720. Zu Wismar gehörte das Fort Walfisch und im 17. Jahrhundert die Festung Poel als Hafenschutz. Napoleon ließ die Gegend um Wismar durch Forts decken. Außer Poel und Walfisch sind heute keine sichtbaren Reste mehr vorhanden (höchstens über digitale Bilder erkennbar).

  • Sammlung Nicolai:
    • Vues U-Z:
      • 22v (Ansicht)
      • 23r (Ansicht wie die vorige)
      • 59r (Ansicht)

Schwerin

Auf dem Gebiet einer Slawenburg errichtetes Schloss mit späterer bastionierter Befestigung. Irregulär fünfeckig mit uneinheitlichen Bastionen, die heute eher repräsentativen Charakter haben. Besonderheit: Bastionen sind ästhetisch ins Gesamtbild des Schlosses integriert, zeugen aber immernoch von einer gewissen Wehrhaftigkeit. Drehbrücke im Süden und „Rondell“ vor dem Schloss zeugen von einer rudimentär ausgebauten „Notfallverschanzung“.
Die Stadt wurde indessen nur an günstigen Stellen verschanzt, sodass der Begriff „Zitadelle“ diskutabel scheint.

Schweriner Schloss mit Bastionen - Erstellt mit Google Earth

Schweriner Schloss mit Bastionen. Quelle: Google Earth.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spantekow

Renaissancefestung. Auf irregulärem, tendenziell rechteckigem Grundriss errichtet und durch höchst indidivuell anmutende „Bastionen“ befestigt. 1677 belagert, wurden die Werke gesprengt. Fraglich ist der Unterschied zum ursprünglichen Zustand. Besichtigung auf Anfrage?

Plan Spantekows von 1899.

Plan Spantekows von 1899.

Stralsund

  1. Typ: Stadtumwallung
  2. Art: irregulär bastioniert
  3. Grundmanier: niederländisch
  4. Feinmanier: Mischung verschiedener Manieren, sodass erst ab 1815 eindeutig eine zentrale Manier (Neupreußisch) heraussticht
  5. Funktionen: Schutz der Stadt; Brückenkopf (für Schweden); befestigter Hafen; Nachschubsicherung, Operationsbasis (Schweden)
  6. Ort/ strategische Position: An durch Rügen geschützte Seestraße (Strelasund); von großen Teichen umgeben; Rügen als Ressourcenbasis
  7. Nation/ Landesherr ursprünglich: Königreich Schweden
  8. Bauherr/ Ingenieur: Schwedische Ingenieure (z.B: Dahlbergh, Löwen); 1758 Montalembert (Franzose in schwedischen Diensten)
  9. Wälle/ Gräben: Erdwälle vor der Stadtmauert, mit nassem Graben; An den drei Hauptzugängen zur Stadt vorgeschobene Horn- und Kronwerke in mehrfacher Staffelung
  10. bauliche Veränderungen: vereinzelte Bastionierung und Fortifikation der Dämme bis 1628; komplette Bastionierung und Verstärkung nach 1630; stetige Ausbauphasen; umfangreicher Ausbau um 1715 ins Vorfeld hinein; Anlegung von Forts und Linien um 1756; Neubefestigung 1817; Anlegung von Forts um 1867
  11. Kämpfe: erfolglose Belagerung 1628 durch Wallenstein; Bombardement 1678 und Einnahme durch Brandenburg; Belagerung 1715 durch Preußen; Blockade 1758 durch Preußen; Eroberung 1807 durch Frankreich; 1809 Kämpfe um Stralsund; Bedrohungen 1848 und 1864
  12. Schleifung endgültig: 1808 durch Napoleon; Neupreußische Umwallung nach 1873; Entfestigung der Forts spätestens ab 1890
  13. sonstiges: Die Teiche als Graben sind weltweit einmalig. Stralsund bildet mit seinen Forts auf beiden Seiten (Festland und Rügen) das umfangreichste Festungsensemble aus unterschiedlichsten Zeiten mit unterschiedlichsten Erhaltungszuständen.
  14. Heutiger Zustand: Die Stadtumwallung ist an einigen Teilen noch gut erkennbar: Die Knieperbastion ist recht gut erhalten; am Frankendamm ist eine preußische Kaponniere erhalten (Titelbild); AM Hafen sind Drehbrücken, Mauern und die Kronlastadiebastion zu sehen. An Forts sind die Pommersche Batterie (Schwedenschanze) in Resten erhalten, leider ohne Gebäude; Das Rostocker Werk zeigt teilweise erhaltene Wälle in voller Höhe und Traversen; die Gebäude sind geschleift, der Graben teilweise gefüllt. Der Dänholm ist insgesamt sehr gut erhalten und aufgearbeitet (vorwiegend Bestand aus dem 19. Jahrhundert). Auf Rügener Seite sind auf Drigge Reste zweier Forts erhalten, aber nur die Küstenbatterie Drigge begehbar. Ansonsten ist die gut erhaltene Prosnitzer Schanze begehbar.

 

Stralsund, Rostocker Werk in Schummerung - Erstellt mit GaiaMV

Stralsund, Rostocker Werk in Schummerung – Erstellt mit GaiaMV

Stralsund, Pommersche Schanze in Schummerung - Erstellt mit GaiaMV

Stralsund, Pommersche Schanze in Schummerung – Erstellt mit GaiaMV

Stralsund Stadt - Erstellt mit Google Earth

Stralsund Stadt – Erstellt mit Google Earth

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Literatur: Möller, Gunnar; Pfennig, Angela: Die Stralsunder Festung. In: Deutsche Gesellschaft
für Festungsforschung e.V. (Hrsg.): Festungsbaukunst in Europas Mitte. Festschrift
zum 30-jährigen Bestehen der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung.
Regensburg 2011. S.199–222.
Petersohn: Stralsund als schwedische Festung. In: Baltische Studien. Bd. 45 (NF)
1958.

Schanzen

  • Anklam Fährschanze
    Irreguläre Anlage vor Anklam, auf einer kleinen Insel im Fluss. Bestand zumindest im 17. Jahrhundert.
  • Altefähr (Rügen)
    Verschanztes Dorf. Angelegt um 1628; verstärkt 1630 und in den nächsten Jahrhunderten stetig verstärkt. Heute weitestgehend geschleift.
    Nördlich des Ortes an der Küste eine ältere Schanze noch an der Küste erkennbar.
  • Sternschanze Bug (Rügen)
    Sternschanze zum Schutz eines Posthauses auf der Halbinsel Bug. Heute noch in Teilen erkennbar.
  • Schleusenschanze Dömitz
    Noch erkennbare Erdwälle an der Eldeschleuse bei Dömitz.
  • Schanze Glewitz (Rügen)
    In der Nähe der Fähre befindliche Schanze, die immer noch in Resten erhalten ist.
  • Schanze Glowitz (Rügen)
    Auf dem Gebiet des Ferienlagers, in Teilen erkennbar.
  • Fort Grahlhof (Rügen)
    Liegt auf dem Weg zur Prosnitzer Schanze, vor dem Ort Gustow. Das Fort ist völlig geschleift, aber ein Wallmeisterhaus noch zu erkennen.
  • Fort Driggerort (Rügen)
    Auf der Westspitze der Halbinsel Drigge befindliche Redoute, die scheinbar noch gut erhalten ist. Eine besichtigung ist nicht möglich.
  • Küstenbatterie Drigge (Rügen)
    An der Südküste Drigges befindliche Küstenbatterie, die in Resten noch erhalten ist.
  • Schanze Juliusruh (Rügen)
    Redoute, die in Resten noch erhalten ist
  • Schwedenschanze Neukamp (Rügen)
    Befestigung im Zuge einer Seelandung 1678. Im Wald sind noch gut erhaltene Reste einer Schanzenlinie erkennbar.
  • Schanze Poppelvitz (Rügen)
    Redoute aus dem 17. Jahrhundert, noch halbwegs erkennbar
  • Staphel (Rügen)
    Interessante Schanze von 1813 (ungefähr), die aus zwei Redouten besteht, die durch einen Wall miteinander verbunden sind.
    Literatur: Sommer-Scheffler, Markus: Die Befestigungen des 17.–19. Jahrhunderts auf der Insel Rügen. In: Bodendenkmalpflege in Mecklenburg-Vorpommern. Jb. 58 (2010).
    Schwerin 2011. S.181–204.
  • Peenemünde
    Reste der barocken Schanze nicht erkennbar; Kasematten vom Ende des 19. Jahrhunderts begehbar; auf denselben vermutlich Schützengräben aus dem 2. Weltkrieg.
  • Ruden
    Befestigte Insel, deren Werke durch Bauten während des Zweiten Weltkrieges völlig überbaut wurden.
  • Walfisch
  1. Typ: Schanze
  2. Art: außergewöhnlich (viereckige Schanze mit Geschützturm)
  3. Grundmanier: am ehesten skandinavisch
  4. Feinmanier: in späterer Phase skandinavisch nach Dahlberg
  5. Funktion nach Clausewitz: Schutz der Handelsverbindungen (Wismarer Bucht)
  6. Ort/ strategische Position: Insel vor/in der Wismarer Bucht
  7. Nation/ Landesherr ursprünglich: Schweden
  8. Bauherr/ Ingenieur: zuerst befehlsmäßig aufgeworfen, später nach Plänen von Dahlberg weitergeführt und mit Turm versehen
  9. Wälle/ Gräben: Granit und Ziegelmauerwerk mit Palisadenvorwerken
  10. bauliche Veränderungen: um 1680 durch Schweden
  11. Kämpfe: Belagerung Wismars 1715
  12. Schleifung endgültig: 1718 durch Sprengung
  13. sonstiges: Schuttreste sind bis heute zu sehen und könne bei gutem Wetter und Wasserstand vom Boot aus beobachtet werden; das Betreten der Insel ist grundsätzlich verboten
  14. heutiger Zustand: Schuttreste und Reste von Pfählen sind gut zu erkennen (vor allem aus der Luft)
Walfisch - erstellt mit Google Earth

Walfisch – erstellt mit Google Earth

  • Hafenschanzen Warnemünde
    Mehrfach verschanztes Hafendorf bei Rostock. 1. Verschanzung um 1630 durch Wallenstein auf westlichem Ufer; 2. Verschanzung durch Schweden auf östlichem Ufer; 3. Verschanzung durch Frankreich auf westlichem Ufer; 4. Verschanzung durch Mecklenburg (um 1848?) auf westlichem Ufer. Keinerlei Spuren erkennbar.
    Literatur: Dragendorff, Ernst: Die Befestigungen Warnemündes. In Beiträge zur Geschichte der Stadt Rostock. Bd. 3. Rostock 1902. S. 69–94.
  • Schwedenschanze Fährinsel (Hiddensee)
    Wahrscheinlich in den 1630er Jahren gebaute Schanze zur Sicherung Hiddensees gegen Rügen. Besonderheit: Schanzenkörper in Form eines Dreiecks. Touristisch nicht zu erschließen. Fast völlig unerforscht.
  • Dänholm
    Erste Befestigungen um 1628; danach Errichtung einer Sternschanze. Stetige Ausbesserungen/ Veränderungen. Ab 1815 Überarbeitung der Befestigungen. Am Rügendamm preußische Sternschanze mit Kasematten und Kasernengebäuden (Marinemuseum); südlich Lünetten (Hauptwälle) mit eingeschobenen Schanzen, die östliche mit Kasematten verstärkt, nicht begehbar.
Dänholm in Schummerung - Erstellt mit GaiaMV

Dänholm in Schummerung – Erstellt mit GaiaMV

 

 

 

 

 

 

 

Literatur: Auerbach, Horst: Festung und Marinegarnison Stralsund. Rostock 1999.
Auerbach, Horst: Preussens Weg zur See. Berlin 1995.

  • Neue Fährschanze/ Prosnitzer Schanze/ Fort Napoleon
  1. Typ: Schanze
  2. Art: regulär viereckig bastioniert (ab 1842 auch kaponniert)
  3. Grundmanier: niederländisch
  4. Feinmanier: rein militärische Arbeit, vermutlich ohne Manier; erste intensive Planung ab 1809 (damit französischer Fort-Stil); ab 1815 neupreußisch
  5. Funktion nach Clausewitz: Sperrung des Sundes von Südosten her; Brückenkopf nach Rügen; Opertionsbasis für Rügen; Küstenbatterie
  6. Ort/ strategische Position: an einer Wasserstraße; mit Fährverbindung; günstig auf einer abgelegenen Halbinsel gelesen.
  7. Nation/ Landesherr ursprünglich: kaiserlich (später schwedisch, französisch, preußisch)
  8. Bauherr/ Ingenieur: Wallenstein (Auftraggeber)
  9. Wälle/ Gräben: Erdwerke mit nassem Graben; für rund 300 Mann ausgelegt
  10. bauliche Veränderungen: zwischen 1630 und 1650 Umbau unter Schweden (heute noch erhaltene rechteckige Kernform); evtl. Instandsetzung um 1758; Umbau 1812 unter Frankreich (vermutlich heutiger Hauptgraben samt Gedecktem Weg und Vorgraben, Bau eines Blockhauses); weitere Umbauten und Erweiterungen ab 1815 unter Preußen (Kaponnieren, Verlegung des Zugangs nach Norden, Einrichtung von Räumen, Barracken etc. Aufwerfen von Traversen)
  11. Kämpfe: Belagerung 1630 durch Schweden; Belagerung 1677/78 durch Brandenburg/Dänemark; Kämpfe 1809 gegen Frankreich; Ausrüstung gegen Dänemark 1848 und 1864
  12. Schleifung: Auflassung Ende 19. Jh.
  13. sonstiges: hohe Bedeutung, da über 300 Jahre dokumentierte Geschichte und eine der wenigen noch erhaltenen Schanzen um Stralsund mitsamt evtl. noch vorhandener preußischer Architektur
  14. heutiger Zustand: Erdwerke sind gut erhalten, im Westen leicht erodiert; Schuttreste im Innern zeugen von Bebauung; starker Bewuchs – Besuch ist im Frühling sinnvoll (ungefähr April)
Prosnitzer Schanze - erstellt mit Google Earth

Prosnitzer Schanze. Quelle: Google Earth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.