Brandenburg

Frankfurt (Oder)

  • Sammlung Nicolai:
    • Vues 2. Reihe A-K(1):
      • 52r (Planansicht)

Küstrin

  1. Typ: Festung
  2. Art: irregulär bastioniert
  3. Grundmanier: altitalienisch
  4. Feinmanier: altitalienisch nach Chiaramella und Lynar
  5. Funktionen: Sicherung der Oder, der Grenze und der Residenz
  6. Ort/ strategische Position: Am Fluss (Oder) und Grenze gelegen
  7. Nation/ Landesherr ursprünglich: Johann von Brandenburg-Küstrin (1513-1571)
  8. Bauherr/ Ingenieur: Chiaramella und Lynar; andere Bauwerke: Spandau, Peitz
  9. Wälle/ Gräben: Geziegelte Vollbastionen mit Kasematten
  10. bauliche Veränderungen: Bau 1553 (Bastionierung), Chiaramella/ Lynar; ab 1631 Brückenkopf und weitere Werke; im 19. Jahrhundert Ausbau und Errichtung von Forts
  11. Kämpfe: Übergabe an Schweden 1631; Bombardement und Abbrennen 1758 ohne Eroberung; kampflose Übergabe 1806 durch Preußen an Frankreich; Eroberung durch russische Truppen 1814; Zerstörung 1945
  12. Schleifung endgültig: –
  13. heutiger Zustand: teilweise restauriert; in weiten Teilen zugänglich; die Forts sind wohl teilweise zu besichtigen und dürften etwas interessanter sein als die Kernfestung
  • Sammlung Nicolai:
    • Vues 2. Reihe A-K(1):
      • 33r (Ansicht)

Literatur: Daniel Burger: Die Landesfestungen der Hohenzollern in Franken und Brandenburg im Zeitalter der Renaissance (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte, Band 128), München 2000.
Ralf Gebuhr (Hrsg.): Von Vestungen. Die brandenburgisch-preußischen Festungen Spandau – Peitz – Küstrin. Stadtgeschichtlichen Museum Spandau, Berlin 2001.
Werner Melzheimer: Die Festung und Garnison Küstrin. Möller, Berlin 1989.

Oderberg

Peitz

  1. Typ: Stadtumwallung mit Zitadelle
  2. Art: regulär bastioniert
  3. Grundmanier: altitalienisch
  4. Feinmanier: altitalienisch nach Chiaramella und Lynar
  5. Funktionen: beabsichtigter Schutz vor den Türken, aber auch Residenzsicherung
  6. Ort/ strategische Position: Am Fluss (Spree)
  7. Nation/ Landesherr ursprünglich: Johann von Brandenburg-Küstrin (1513-1571)
  8. Bauherr/ Ingenieur: Chiaramella und Lynar; andere Bauwerke: Spandau, Küstrin
  9. Wälle/ Gräben: Geziegelte Vollbastionen mit Kasematten
  10. bauliche Veränderungen: Bau 1559, Chiaramella/ Lynar
  11. Kämpfe: ÜEroberungen durch Österreich 1758/59
  12. Schleifung endgültig: 1767 durch Friedrich II. von Preußen
  13. heutiger Zustand: weitestgehend geschleift

Literatur: Daniel Burger: Die Landesfestungen der Hohenzollern in Franken und Brandenburg im Zeitalter der Renaissance (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte, Band 128), München 2000.
Christoph Malcherowitz: Streifzug durch die Peitzer Geschichte vom 14. Jahrhundert bis zum 18. Jahrhundert (Geschichte und Geschichten aus Peitz, Heft 1). Förderverein für Peitzer Museen e. V., Peitz 2001.
Stadtgeschichtliches Museum Spandau (Hrsg.): Von Vestungen. Die brandenburgisch-preußischen Festungen Spandau – Peitz – Küstrin. Berlin 2001 (Redaktion: Ralf Gebuhr, Andrea Theissen, Martin Winter).

 Rathenow

  • Sammlung Nicolai:
    • Vues 2. Reihe A-K:
      • 63r. (Ansicht)

Senftenberg

Rondellerung des Schlossvorgeländes im 16. Jahrhundert, Bastionierung im 17. Jahrhundert. Die Anlage scheint gut erhalten zu sein.

Senftenberg. Quelle: Google Earth.

Senftenberg. Quelle: Google Earth.

Schanzen und anderes:

  • Kiekebusch (Cottbus): Eisenbahnbrücke
    Befestigte Brückensicherung in Form zweier gemauerter Blockhäuser aus den 1860er Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.