Über Tommy Jark

Geboren am 22. September 1991 in Rostock und ebendort aufgewachsen. Besuch der örtlichen Schulen mit Abitur am Käthe-Kollwitz-Gymnasium 2010. Im selben jahr Immatrikulation an der Universität Rostock für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Geschichte und Informatik, aber baldiger Wechsel des zweiten Faches zur Philosophie.
Entdeckung der Festungsforschung im Sommer 2007; Schreiben der gymnasialen Facharbeit in dem Thema, ebenso bei der Besonderen Lernersatzleistung für das Abitur als vierte schriftliche Prüfung. Nun steht die Examensarbeit bevor und auch dort wird es um Festungen gehen.

Geschichtsphilosophie und Festungsforschung

Ich sitze am Schreibtisch und belese mich für die nächste Prüfung: Philosophie. Da erreicht mich ein ansprechender Blogeintrag des DHM, in dem auf den Sinn bzw. Unsinn von Museen verwiesen wird. Rein zufällig lese ich gerade etwas zur Geschichtsphilosophie. Ich denke, einige kleine Gedanken, die zur Festungsforschung führen, schaden da nicht.
Welchen Zweck haben Festungsobjekte heute noch?

Weiterlesen

Archäologie und Festungsforschung

Am vergangenen Samstag hatte ich die Gelegenheit in Stralsund über die Ergebnisse meiner Examensarbeit zu sprechen. Neben dem bloßen Referieren der einzelnen Bauepochen der Schanze mitsamt der Wechselwirkung zwischen Bau und strategischer Funktion nutzte ich die Gelegenheit Verbindungen zur Archäologie zu knüpfen. Dabei kam es zu interessanten Perspektiven für die Festungsforschung mit Blick auf die Feldbefestigungen.

Weiterlesen

Die Drigger Ortsschanze

Nach einiger Vorbereitung und wiederholten Aufschüben aus Zeitgründen war es nun endlich soweit. Ich durfte einmal die Drigger Ortsschanze besuchen. Ich möchte daher dem WSA Stralsund und speziell Herrn Pfaff für die Genehmigung und Begleitung danken. Damit ist nun die letzte noch erhaltene Befestigung der ehemaligen Festung Stralsund-Rügen fotografisch festgehalten. Natürlich darf dazu ein Bericht nicht fehlen.

Weiterlesen

Von Ägypten nach Mecklenburg-Vorpommern

Während meiner Forschungen zur Prosnitzer Schanze stieß ich auf eine Reihe anderer kleinerer Werke, die in Mecklenburg-Vorpommern während der napoleonischen Besatzungszeit errichtet und unterhalten wurden. Allen gemeinsam ist eine recht ähnliche Bauweise. Ich vermutete dahinter eine Art Manier französischer Küstenbefestigungen und kam nun endlich dazu, dieses Thema aufzugreifen und zu vertiefen. Tatsächlich gibt es eine entsprechende Entwicklung und sie beginnt im Ägypten des auslaufenden 18. Jahrhunderts.

Weiterlesen