Porta Claudia

Aktueller Zustand

Über die von tiris zur verfügung gestellten Geodaten, insbesondere dem digitalen Geländemodell, lässt sich gut veranschaulichen, was von der Porta Claudia heute noch erhalten ist.

Schummerungsbild der Porta Claudia. Erstellt mit QGis und tiris

Schummerungsbild der Porta Claudia. Erstellt mit QGis und tiris

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mauern der Talwerke sind abgetragen worden, sodass die ehemalige Remparierung völlig offen liegt. Das Torgebäude wurde abgerissen, die Kaserne jedoch ist vollständig erhalten, ebenso wie die Kommandantur dahinter. An der Isar findet sich ein gesicherter Raum mit indirekter Belüftung und anscheinend bombensicherer Decke; daneben liegen Schuttreste eines ähnlichen Baus. Es scheint sich um Magazine zu handeln.
Bastion I. ist von allen Seiten gesprengt worden. Jede Seite weist große, massive Mauerstücke auf, die vom Kernwerk losgelöst sind. Daher ist die Form nur schwer zu erahnen. Ein Gang oder Raum hat anscheinend verschiedene Gebiete der Bastion verbunden. Die angrenzende Kurtine zeigt noch ihre gezackte Krone.
Bastion II ist fast vollständig geschleift. Vereinzelt finden sich Mauerreste und bei ihrer linken Flanke noch eine doppelt geknickte Poterne.
Der untere Gang zum Vorwerk II ist gut zu erkennen, die Kurtine selbst stark gesprengt. Der untere Teil des Vorwerks ist noch zu erahnen. Der obere Teil ist teilweise stark überwachsen und beschädigt.
Bastion III ist an sich gut erhalten, wenngleich die rechte Seite teilweise gesprengt wurde. Der rechte Raum des Kasemattenkomplexes ist zusammengefallen, die anderen Räume sind aber noch erhalten und vorsichtig begehbar. Eine Geschützscharte westlich der Bastion zeugt von der geometrischen Präzision des Baus.
Bastion IV ist zum Teil gesprengt, aber noch zu begehen und gedanklich rekonstruierbar. Vom Wachhaus sind nur noch Mauerreste erhalten.

Fotos:

 

Hinweise:

  • Es finden sich so viele Balken innerhalb des Mauerwerk, dass sowohl durch die Baustruktur, als auch durch Dendrodaten ein ungefähres Baudatum angegeben werden kann. Dann wäre das Durcheinander der Errichtung und eventuellen Reaktivierung geklärt.
  • noch offene Fragestellungen: Wann wurde die „Alte Schanze“ aufgegeben? Wann wurde die „Neue Festung“ gebaut?
  • Andere Beiträge dazu: hier:

 

 

Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.