Porta Claudia

Geschichte

  • unbelegte Erwähnungen einer Burg in Scharnitz (evtl. auf dem heutigen Kalvarienberg) (Reisehandbuch 1837)
  • Anlegen einer Klause/Talsperre/Festung in Scharnitz
    • Bedrohung Tirols durch Schweden im 30 jr. Krieg
    • 1629: Verhandlungen zwischen Erzherzog Leopold und Hochstift Freising für die Errichtung einer Schanze, die notgedrungen tiroler und bayerisches Gebiet kreuzt (Ortschronik 1976)
    • 1632: Mailändischer Ingenieur errichtet erste Landwehr am Isarufer
    • bis spätestens 1648 Anlage eines Kronwergs auf bayerischem Gebiet durch Italienischen Ingenieur
    • durch Regentschaft Claudia de Medicis „Porta Claudia“ genannt
    • 1656: Grund- und Grenzverhandlungen wegen der grenzübergreifenden Schanze (Ortschronik)
    • Bauperiode um 1670 durch Christoph Gumpp (burgen-adi.at)
    • Fort Claudia (Kalvarienberg) passt zu Gumpps Sternenforts
  • Besetzung und Zerstörung durch Bayern 1703
    • Bayern übernahmen die Festung und setzten vorgefertigte Sprengladungen am Pulvermagazin (Fort Claudia oder Fort St. Nicola?)
    • Bauern stürmten die Festung und das Magazin wurde gezündet
  • Neubau der Festung bis 1711 auf heutigem Stand
  • um 1766 wird die neue Bayerisch-Tirolische Grenze festgelegt
    • Grenze wird in Richtung Bayern vorgezogen, die Festung ist vollständig Tirolisch
    • 1782 aufgelassen durch Joseph II.
    • 1792 ausgebaut und vollendet (so wehrbauten.at)
  • Reaktivierung der Festung durch Kriegsgefahr mit Frankreich 1796 (Posselt S. 77)
    • Neubefestigung 1796 (so das Reisehandbuch 1837)
    • Erweiterung 1796 unter Ing. Hauptmann Kohlhofer (Ortschronik)
  • 1805 wird die Festung unter Marschall Ney von Franzosen erobert und gesprengt
    • Verteidigung unter Oberstlieutenant Robert Swinburne
    • über 1000 Mann und 12 Geschütze
    • Angriff durch 8-9000 Franzosen (für ganzen Feldzug)
    • Sprengung mit Pulver im Wert von 12.000 Gulden (Posselt S. 77)
  • 1809 wird vereinzelt um die Reste gekämpft

Quellen

  • Tagebuch Johann Baptist Bachmann (online bisher nicht auffindbar)
  • Aufzeichnungen des Andres Dipauli(Sammlung Ferdinandeum)
  • aufgenommene Aussagen von Angehörigen 1805 (äußerst schwammige Information, aber immerhin ein Hinweis auf eventuell vorhandene Schriftstücke)
  • Tagebuch Goethes: „Bei Scharnitz kommt man ins Tirol. Die Grenze ist mit einem Wall geschlossen, der das Tal verriegelt und sich an die Berge anschließt. Es sieht gut aus. Auf der einen Seite ist der Felsen befestigt, an der anderen steigt er senkrecht in die Höhe“ 1786
  • Kapitulationsaufforderung und andere Stücke von 1805, abgedruckt bei Posselt (s. Literatur)

Dem Commandanten der Feste Scharnitz werde nicht unbekannt seyn, daß die siegreichen Truppen des französischen Kaisers schon seit mehrern Tagen über den Inn gegangen wären, daß alle Verbindungen der Feste mit Oesterreich abgeschnitten seyen und drei Abtheilungen des großen Heeres gegen Tirol anrückten; es wäre daher in einer Vertheidigung, die keinen Erfolg hoffen lasse, weder Ruhm noch Nuzen zu suchen, und es bliebe keine Wahl, als den Augenblik zu benuzen, der eine günstige Kapitulation anböte. Drei Stunden Bedenkzeit würden gestattet, um sich zu bestimmen, die Feste gegen Bedingnisse zu übergeben, welche für die Truppen sowohl, als für den Commandanten befriedigend seyn würden; nach Verlauf dieser Zeit würde man gezwungen seyn, das Kriegsrecht nach aller Strenge zu üben. Der Commandant solle wissen, daß seine Verweigerung den Angriff nur um einen Tag verspäten könne; er werde eingeladen, seine Lage zu erwägen, und zu bedenken, daß er kein Recht habe, das Leben wakerer Truppen unnüz zu opfern.

Ney, 3. November 1805

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.