Neues Projekt: Festungen in Spielen

Der „technische Umzug“ des Blogs bzw. seiner Materialien auf andere Hardware dauert immer noch an, sodass ich ein wenig ausweichen muss zu einem Thema, das möglichst nicht auf historische Darstellungen usw. angewiesen ist. Zu Beginn des Blogs hatte ich einmal angemerkt, dass Festungen in Spielen bisher völlig vernachlässig werden. Dies möchte ich endlich aufgreifen. Da ich ohnehin schon in diese Richtung geplant hatte, kann damit ein nach hinten offenes Projekt entstehen. Zu diesem Zweck möchte ich mit diesem Beitrag erst einmal einführendes schreiben. Welche Spiele nehmen Festungen auf? Welche lohnen sich genauer zu betrachten? Wo gibt es evtl. schon Gemeinsamkeiten oder Fehler?
Ich möchte dabei eigentlich nicht zu sehr auf den eigentlichen Spielinhalt zurückfallen, insofern hoffe ich, dass ich nicht zu wenig schreibe und alles verständlich bleibt. Aber zum Nachlesen gibt es schließlich Suchmaschinen etc.

Assassins Creed (III, IV, Roque)

Im gewissermaßen zweiten großen Teil der Assassinengeschichte, die sich um die Historie der Dreizehn Kolonien bzw. der frühen Vereinigten Staaten dreht, tauchen an vielen Orten Befestigungsanlagen auf, die für Feuerwaffen ausgelegt sind und daher als Festungen anzusehen sind. Alle Teile haben gemeinsam, dass man die Fortifikationen unterteilen kann:

  • Gewässerforts befinden sich (fast) immer auf kleinen Inseln und nehmen diese vollkommen ein. Sie sind für die Bekämpfung von vermeintlich feindlichen Schiffen ausgelegt und daher stark mit Geschützbatterien ausgestattet. Diese liegen mehr oder weniger versteckt in runden Türmen, sodass sich die Entwickler oft eine Animation fürs Laden ersparen konnten. Generell halten sich diese Forts nie an eine bastionäre Manier und scheinen völlig freu erfunden zu sein. Der Baustil kann etwas variieren, lässt jedoch eine nationale Urheberschaft erahnen (z.B. heller Putz bei spanischen Forts). Die innere Bebauung ist recht chaotisch, um die Möglichkeiten des Durchschleichens zu erhöhen, die ja für das Spiel so wichtig ist.
  • Festlandforts liegen an unterschiedlichen Orten. Sie können an Siedlungen angegliedert sein, Plantagen schützen oder einen Bezugspunkt zur Haupthandlung erschließen. Sie halten sich ebenso wenig an bastionären Manieren und sind unregelmäßig aufgebaut. Palisaden und hölzerne Beobachtungstürme sind feste Bestandteile. Artillerie und bestimmte Elemente wie Spanische Reiter tauchen immer mal wieder auf, jedoch ohne zwingende strategische Ausrichtung.
  • Dekorative Fortifikationen halten sich relativ streng an historische Originale. Jedoch ist hier oft deutlich die mangelnde Fachkenntnis zu sehen. In den Grundrissen sind die historischen Umrisse wieder zu finden. Aber die Mauerung, die Höhen und Geschützbatterien sind zum Teil nur schematisch und völlig unrealistisch umgesetzt. Sie haben spieletechnisch auch keine große Bedeutung, sondern eher eine einbettende Funktion, um den Realitätsgrad simulationsgemäß etwas aufzuwerten.

Für jeden Teil wird ein eigener Bericht mit ausführlichen Bildern und Beschreibungen folgen. Zuvor muss jedoch noch geklärt werden, wie es mit dem Urheberrecht von Screenshots aussieht. Meine ursprüngliche Idee bestand darin, Videos des Spiels aufzunehmen, um daran Details zu zeigen. Doch dazu bedarf es einer Person mit entsprechender technischer Ausrüstung und Erfahrung. Bisher hat sich dazu aber noch niemand gefunden.

Total War (Empire, Napoleon)

Die zwei mehr oder weniger zusammenhängenden Teile der Total War Reihe sind zeitlich im 18. und 19. Jahrhundert eingebunden. Festungen tauchen hier in drei Stufen auf. Hölzerne Forts sind die kleinsten und fragilsten Befestigungen. Zudem sind sie kaum mit Artillerie ausgestattet. Eine Stufe weiter sind steinerne Forts zu bauen, die sich nur rudimentär an die bastionäre Manier halten. Dadurch kann auch die festungseigene Artillerie nicht korrekt wirken. Die stärkste Stufe wird von recht interessanten Forts gebildet, die schwer einzuordnen sind. Leider sind sie im Spiel schlecht zu besetzen und die eigentliche Stärke geht verloren.
Allen gemeinsam ist das Fehlen von Gräben und Vorwerken. Nur die Stufe-3 Befestigung hat vor den Toren überdimensionale Ravelins.
Strategisch kann man mit diesen Festungen Städte sichern. Aber auch auf freiem Feld, an günstig gelegenen Punkten kann der Spiele Fortifikationen errichten und ausbauen. Damit hat das Spiel einen starken, aber leider unzureichenden taktischen Bezug zu Festungen und einen kleineren, dafür aber passenderen strategischen.

Für diese Spiele hatte ich mindestens zwei Beiträge geplant. Zum einen einen klassischen Bericht mit Bildern zur Veranschaulichung der Manier. Zum anderen Videos, die ich hier verlinken würde. Diese sollen Belagerungsszenen wiedergeben, mit denen gezeigt werden kann, welche historischen Elemente in den Spielen wiederzufinden sind. Dafür hat sich glücklicherweise ein Partner gefunden, mit denen dies umzusetzen ist.

Europa Universalis (IV)

Hier ist recht wenig zu sagen, da Festungen lediglich eine strategische Rolle spielen. In der neueren Version (ich sehe bei den ganzen Updates langsam selbst kaum noch durch, aber das ist eine andere Geschichte) sind sie bereits fest installiert und nicht mehr vom Spieler selbst festzulegen. Man kann sie ausbauen, wobei die Begrifflichkeiten der Ausbauphasen kaum Bezug zum realen Festungsbau haben. Interessant ist hierbei ihr Wirkungskreis, der sich auf militärische Kampagnen auswirken kann. Damit wird gewissermaßen der aktive Radius von Festungen (also Patrouillen, Ausfälle usw.) umgesetzt.

Hierzu hatte ich noch keine detaillierten Pläne bezüglich eines eigenen Berichtes gemacht. Grund dafür ist die ständige Updaterei, die viele Aspekte zum Teil grundlegend verändert. Damit wäre ein Bericht irgendwann zwecklos. Zudem stellt sich die Frage, wie viel zu schreiben ist und ob sich der Aufwand wirklich lohnt.

Mount and Blade Warband (Napoleonic Wars)

Für einige Spiele gibt es sehr interessante Mods (Module oder Modifikationen), die das Basisspiel zum Teil erheblich verändern können. So wurde aus dem mittelalterlichen Mount and Blade ein Abklatsch der napoleonischen Kriege gemacht, bei dem es vor allem im Mehrspielermodus Gefechte und Belagerungen gibt. Dazu wurden einige Karten erstellt, die Festungen darstellen sollen. Hierbei wäre anhand von Videos zu beleuchten, wie diese umgesetzt wurden und wie eine Erstürmung aussehen kann. Das faszinierende an diesem Spiel ist der Mehrspielermodus, da ja die Spieler den Kampf übernehmen. Das heißt, dass das damit ein relativ realistisches Gefecht nachgestellt werden kann. Auch hierzu bedarf es eines Partners mit Ausrüstung und Erfahrung. Ich hoffe, dass es auch hier zu einer Zusammenarbeit kommt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.