Exkursion Porta Claudia/ Scharnitz

Es ging weiter zur vermuteten Alten Festung. Ich nahm dafür den oberen Weg, der dem Plan nach vom Wachthäuschen nach Süden führt. Im Grunde war es kaum zu übersehen:

Face der Nordwestbastion.

Face der Nordwestbastion.

Der erste Eindruck bestätigte bereits die grundlegenden Formen des Airbornescans. Es handelt sich um eine im Grunde fünfeckige Anlage, die aus vier Halbbastionen und einer vollen Bastion besteht: Nordwest, Nordost, Ost, Süd (Vollbastion) und West. Der Plan dazu:

Untadierter Plan der Porta Claudia. Unten links ist die sternenförmige Anlage identisch mit dem digitalen Befund.

Untadierter Plan der Porta Claudia. Unten links ist die sternenförmige Anlage identisch mit dem digitalen Befund.

Es handelt sich hierbei um eine Gumppsche Anlage, die oft geplant, aber scheinbar nur hier umgesetzt wurde. Da ich den dafür notwendigen Plan noch nicht habe, kann ich nur sagen, dass es sich entweder um das Fort Claudia oder das Fort Nicolo handelt. Letzteres wird auf einem Hinweisschild angegeben, jedoch ohne Beleg. Mir scheint jedoch wahrscheinlicher, dass es das Fort Claudia ist, da im betreffenden Dokument das Fort Nicolo nicht völlig umgesetzt und mangelhaft erscheint. Im Plan ist diese Schanze jedoch vollständig und detaillierter gezeichnet, zudem hat sich vom größeren Fort (Nicolo) kaum etwas erhalten. Dies mag kein endgültig beweisender Hinweis sein, aber wie bereits gesagt, ist dies nur eine vorübergehende Hypothese.

Ehemaliges Tor des Fort Claudia.

Ehemaliges Tor des Fort Claudia.

Es sind fast alle Wälle noch oberirdisch erhalten und geben Aufschluss über die Mauerung. Diese unterscheidet sich stark von der vergleichsweise regelmäßigen Mauerstruktur der Neuen Festung. Es wurde hier nichts außer die Eckquader behauen, die äußeren Steine scheinen aber größer gewesen zu sein als die des Füllmaterials. Holzbewehrungen finden sich keine.

Saillant der Südbastion.

Saillant der Südbastion.

Ein Rest des Tores befindet sich in der Nordkurtine. Inwieweit das Torhaus noch in seiner ursprünglichen Bausubstanz existiert kann kaum spontan gesagt werden. Das Innere wurde mehrmals renoviert und beherbergt heute eine Grabstätte Jesu (Kalvarienberg eben). Wann dieser Eingang eingerichtet und wann aufgegeben wurde, muss die weitere Forschung zeigen, da damit Aufschluss darüber gegeben werden kann, inwieweit diese Schanze in das spätere Verteidigungskonzept der Neuen Festung eingeflossen ist. So lässt sich fragen, ob das Tor bereits bei der Erbauung entstanden ist, obwohl es ja nach Norden abgesichert sein sollte. Wäre es später dazugekommen, weil es etwa als entferntere Basis für die oben stationierten Mannschaften eingerichtet wurde, müsste die Vermauerung neueren Datums sein. Der heutige südliche Weg müsste auf jeden Fall historisch sein, um Geschütz und Infanterie vom österreichischen Boden nach oben zu bringen.

Blick von der Flanke der Nordwestbastion zur Flanke der Westbastion.

Blick von der Flanke der Nordwestbastion zur Flanke der Westbastion.

Eine im Plan angegebene viereckige Struktur im Zentrum könnte ein Magazin sein, welches später gesprengt oder einfach abgerissen wurde. Eine Spur davon findet sich nicht. Das Fort selbst scheint nicht durch Explosionen beschädigt worden zu sein.
Das Profil ist teilweise noch erkennbar, wenngleich es auf den Fotos nicht wirklich heraussticht. Von der Ostseite erkennt man gut, weshalb an dieser Stelle eine Festung errichtet wurde. Die in den Plänen enthaltenen Werke im Tal sind sehr gut zu überblicken und von der Flanke her zu bestreichen. Nicht zu erkennen war hingegen ein Hinweis auf das am gegenüberliegenden Berghang angelegte Fort Nicolo. Nur ansatzweise waren die Talschanzen erahnbar (durch die Straßenverläufe).

Die Suche nach dem Fort Nicolo erwies sich als wesentlich schwieriger als gedacht. Der Airbornscan erbrachte ja nur eine Andeutung ohne direkte Orientierungspunkte. Die anvisierte Struktur war kaum zu sehen, sodass ich die nähere und weitere Umgehung dies- und jenseits des Weges zur Adlerkanzel absuchte. Das Gelände ist auch eigentlich viel zu steil, als dass ein regelmäßig bastioniertes Fünfeck mit den im Plan beschriebenen Dimensionen hätte errichtet werden können. So gesehen war es eine reine Spielerei des Ingenieurs, die fern der Realität blieb. So schien mir das eigentliche Fort höchstens als kleinere Schanze möglich, deren Spuren heute vom Wald größtenteils verschluckt wurden. Es fanden sich auch keine Steinanhäufungen oder Mörtelspuren. Zumindest bis ich auf dem Rückweg war. Unmittelbar hinter den letzten Häusern von Scharnitz auf dem besagten Steig zur Adlerkanzel lagen zwei größere Steine im Gras, an denen noch Mörtel vorhanden war. Dieser scheint älter zu sein und weist Ähnlichkeiten mit dem des Fort Claudia auf. Aber solch eine Analyse überlasse ich gerne Forschern, die auf dem Gebiet bewanderter sind als ich. Ein Foto soll das Gesagte nur noch bezeugen:

Stein mit Mörtel am Ort des Fort Nicolo.

Stein mit Mörtel am Ort des Fort Nicolo.

Dies scheint mir der einzige „handfeste“ Hinweis zu sein, dass es an dieser Stelle eine Befestigung gegeben haben könnte. Ob dort nun wirklich etwas stand, wann, wie groß usw, wird nur anhand konkreter Pläne und Quellen nachzuweisen sein, die ich bisher noch nicht einsehen konnte.

Ein Fazit lasse ich an dieser Stelle sein, da der Umfang meine eigenen Vorstellungen gesprengt hat. Da die Ergebnisse ohnehin ins Projekt einfließen werden, wird ein Fazit gewissermaßen auch dort enthalten sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.