Exkursion Porta Claudia/ Scharnitz

Die unteren Bergbastionen sind besonders von der Sprengung betroffen gewesen. Bastion I etwa ist ohne Wissen der eigentlichen Position kaum auffindbar. Auch das Begehen fällt schwer, da die Stabilität der Mauerteile wohl fraglich und das Gelände ohnehin steil und rutschig ist. Trotzdem kann durch den Plan eine bereits früher erwähnte Poterne eindeutig zugeordnet werden. Die Bastion war durch einen Wall von der anschließenden Kurtine getrennt und jene Poterne war wohl der einzige direkte Verbindungsweg. Er ist jedoch zu klein für Artillerie, sodass es sich um einen reinen Infanteriebau handelt und die Geschütze über einen hinteren Weg transportiert werden mussten.

Poterne im Raum Bastion I, Verbindungsgang zur untersten Kurtine

Poterne im Raum Bastion I, Verbindungsgang zur untersten Kurtine

Bastion II hatte insofern Glück, als dass wenigstens das Ausfalltor und ein Teil der Brustwehren noch erhalten ist. Das ist vor allem glücklich, da die neu angelegte Trasse zur Festung genau diese Ausfahrt zu den Fleschen benutzen kann. Obgleich der Weg zwar nicht historisch ist, wirkt er doch authentisch und sinnvoll und zerstört dabei möglichst wenig Originalsubstanz. Ein Nebeneffekt ist die offenbarte Kurtine, die sich anschließt und ihre Mauerstuktur frei zeigt.
Die Straße führt hinunter zur „Steinernen Redoute“, die nicht so ausgeführt wurde und auch nicht so steinern war, wie es im Plan angegeben ist. Statt der Viereckigen Form ist sie eher dreieckig mit einer Rampe für ein oder Zwei Geschütze. Ein Graben ist vorgelagert und das ganze System durch Verbindungswälle mit den oberen Festungsteilen verbunden. Alles ist in einem verhältnismäßig guten Zustand. Ironischerweise ist dieser Abschnitt wohl relativ unbekannt, obwohl gerade hier 1805 die Kämpfe am heftigsten waren. Sollte also der Weg weiter ausgebaut werden, könnte man durchaus in Betracht ziehen, diesen Bereich ebenso zu räumen und evtl. eine kleine Gedenkstätte einzurichten.

Graben der Redoute (rechts).

Graben der Redoute (rechts).

Die Fleschen sind bereits relativ gut dokumentiert und sollen hier übersprungen werden. Bastion III und IV sind wohl die interessantesten Werke, was mitunter an ihrem guten Zustand liegt. Die Kasematte in Bastion III habe ich an einigen Stellen grob vermessen, sodass ich hier nur einige Details nennen möchte, die mir interessant erscheinen. Die Wandstärken zeigen oftmals ein Vielfaches eines Meters, so hat die Türwand eine Dicke von rund einem Meter, die rechte Wand eine Dicke von ca. 3 Metern. Das metrische System wurde jedoch erst später in Frankreich entwickelt. Da ich mich absolut nicht in diesem Bereich auskenne, wäre es gut zu wissen, welche Basiseinheit dahinter stecken könnte. Meine Vermutung wäre die rheinische Rute.
Die Kasematte hat eine maximale Höhe von rund 2,70 Metern und wurde mit einer Art Kalkputz versehen, worüber eine Schicht weißer Farbe kam. Einige Reste davon sind noch erhalten, wodurch sich vorstellen lässt, welches Aussehen der Raum früher hatte. Auch das Pulvermagazin im Tal hatte diesen weißen Anstrich. Durch den Schutz nach Osten durch die angrenzenden Kasemattengewölbe und nach Westen durch eine starke Mauer und die Ausfallpforte mit einer Gesamtbreite von rund sieben Metern, kann der Raum als besonders sicher angesehen werden.
Links unmittelbar neben dem Eingang finden sich einige Gravuren im Putz der Wand. Ich konnte ein Kreuz und eine Art „H o“ ausmachen. Was diese bedeuten könnten, sei fürs erste dahingestellt.

Gravuren im Putz. Kreuz unten links, "H o" relaiv mittig, schwer zu erkennen.

Gravuren im Putz. Kreuz unten links, „H o“ relaiv mittig, schwer zu erkennen.

Ein kleiner Exkurs zu den Ausfalltoren: Lediglich Bastion II und III besitzen solche. Ausfalltor II ist zweimal um 90° geknickt, sodass eine Art 180° Schleife zustande kommt. Es ist relativ stark gesichert, indem sowohl von der Kurtine als auch von der linken Flanke von Bastion II mit Hilfe von Gewehrscharten in den mittleren Gang geschossen werden konnte. Sollte also ein Feind dort eingedrungen sein und die verrammelte Tür aufbrechen wollen, säße er in einer tödlichen Falle. Die Nähe zu den Fleschen hat der Bastion die Funktion eines Rückzugsortes beschert, womit eine stärkere Sicherung des Gangs notwendig wurde. Ausfalltor III ist im Vergleich nicht so stark gesichert, es knickt nur einmal ab und hat keine Extrascharten.
Oberhalb von Bastion III sind zwei Geschützscharten angeordnet, die durch eine Treppe für Infanterie und eine Rampe für Artillerie zu erreichen ist. Dieser Teil scheint erst später (1796?) dazugekommen zu sein, da es nicht einmal ansatzweise im Plan auftaucht. Faszinierend ist an den Geschützscharten, dass sie fast exakt auf einer Linie mit der linken Face von Bastion III ausgerichtet sind und von der Feinarbeit der Ingenieure und Maurer zeugen. Damit war gleichzeitig eine Bestreichung des Tales möglich.

Zwei Geschützscharten oberhalb von Bastion III

Zwei Geschützscharten oberhalb von Bastion III

Der untere Teil von Bastion IV ist talwärts größtenteils weggesprengt worden, sowie generell alle Bestreichungsmöglichkeiten gegen das Tal geschleift wurden. Der obere Teil ist jedoch erhalten geblieben und zeigt eine alternative Konstruktion zum restlichen Werk. Denn diese Bastion war im Gegensatz zu den restlichen ein reines Infanteriewerk. Es findet sich statt der Geschützscharten nur eine Einrichtung für Wehrgänge. Diese zogen sich im Inneren der Bastion über alle Seiten und wurden durch Steinpfeiler und Balken getragen. Die Reste dieser Balken sind teilweise noch gut erhalten, was eine Dendrountersuchung ermöglicht. Die Besatzung konnte an diesem Teil also nur über die Wallkrone schießen. Halbwegs erhaltene Treppen geben Aufschluss über die einzelnen Zugänge, sodass eine Rekonstruktionszeichnung durchaus möglich und realistisch ist. Der Wehrgang schließt nicht zur höherlaufenden Kurtine an. Dort waren auch auf Mannshöhe Scharten in die Mauer geschnitten, sodass von zwei Etagen gefeuert werden konnte. Unten ist der Sichtbereich soweit eingeschränkt, dass man im Prinzip gar nicht sehen konnte, worauf man eigentlich schoss.

Oberste Kurtine mit Gewehrscharten und Balkenlöcher für den Wehrgang.

Oberste Kurtine mit Gewehrscharten und Balkenlöcher für den Wehrgang.

Balkenlöcher für den Wehrgang auf Bastion IV, oberer Teil, rechte Flanke.

Balkenlöcher für den Wehrgang auf Bastion IV, oberer Teil, rechte Flanke.

Hinter der Bastion befand sich ein Wachthäuschen, dessen Grundmauern heute noch stehen. Dies wurde durch den langen Marsch zum Tal und den hohen Soldatenbedarf an Bastion IV benötigt. Das im Plan eingezeichnete Wachthaus bei Bastion III ist nicht zu erahnen und wohl auch nicht umgesetzt worden.

Wachthäuschen bei Bastion IV.

Wachthäuschen bei Bastion IV.

Im Mauerwerk erhaltene Balkenreste des Wehrgangs, anscheinend 1809 abgesägt.

Im Mauerwerk erhaltene Balkenreste des Wehrgangs, anscheinend 1809 abgesägt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.