Exkursion Porta Claudia/ Scharnitz

Endlich komme ich zur Bearbeitung der der DGF-Tagung angeschlossenen Begehung in Scharnitz. Die Tour hatte eigentlich gleich zwei, mehr oder weniger zusammenhängende Ziele. Zum einen wollte ich im Mittenwalder Geigenbaumuseum das zweite Exemplar der Darstellung zu den Kämpfen 1805 besichtigen und festhalten. Dazu schreibe ich derzeit eine Arbeit und das Ergebnis wird später auch hier auftauchen.
Zum anderen sollte eine Begehung mit Fotos und teilweisen Vermessungen die grobe Forschung meinerseits abschließen und zugleich alle oberflächlich vorhandenen Spuren aller neuzeitlichen Festungsteile dort festhalten. Der Umfang des Beitrags hat schlussendlich meine eigenen Vorstellungen gesprengt, wodurch ich den Beitrag auf drei Seiten aufteilen musste. Da nun aber für mich das Projekt über die Porta Claudia vorerst abgeschlossen ist und ich erst wieder etwas Stoff für weitere Forschungsfragen sammeln möchte, ist dies gleichzeitig ein vorerst letzter Artikel über die Scharnitz. Damit dürfte auch der Umfang angebracht sein.
Seite 1: Untere Werke (Talsperre)
Seite 2: Obere Festung (Scharnitz)
Seite 3: Alte Festung (Fort Claudia und Fort Nicolo)

Wie schon gesagt bestand das Ziel der Exkursion in einer Bestandsaufnahme aller Festungsteile, insofern sie für mich erreichbar, fotografierbar oder sonstwie „erfahrbar“ waren. Dafür nahm ich den Plan zur Hilfe, der mir als bisher aktuellster und präzisester erscheint, der auf der entsprechenden Seite der Projekte abgebildet ist und auch hier noch einmal erscheinen soll.

Plan des Scharnitzpasses aus: Frieda Bauer: Die Kämpfe um die Pässe Strub, Scharnitz und Leutasch 1805. Wien 1987. Um oder nach 1711, vermutl von Georg Anton Gumpp.

Plan des Scharnitzpasses aus: Frieda Bauer: Die Kämpfe um die Pässe Strub, Scharnitz und Leutasch 1805. Wien 1987. Um oder nach 1711, vermutl von Georg Anton Gumpp.

Ich begann meine Tour im Tal in der Nähe des Bahnhofes und arbeitete mich von Ost nach West vor, um dann die Bergbastionen zu begehen.
Über den Siedlerweg kam ich zum „Unterdorf“, wo eine Häusergruppe auf dem Gebiet der rechten Kurtine steht und kein Durchkommen ohne vorherige Absprache möglich ist. Ein Stück des Weges zurück, östlich der Bahnschienen führt ein Weg den Berg hinauf. Von dort aus kann man besagte Häusergruppe von oben betrachten und den Weg weiter in den Wald folgen. Auf der „unteren Ebene“ stößt man auf die Überreste eines Walls, der Im Plan nicht verzeichnet ist.

Scharten über der Bergbastion

Scharten über der Bergbastion

Er liegt ungefähr parallel zur Bastionsface der rechten Halbbastion und weist an seinem östlichen Ende 5 große Scharten auf, die durchaus für Geschütze gedacht sein könnten. Auch der angesprochene Weg ist in seiner Beschaffenheit einer Rampe nicht unähnlich. Das Profil der Scharten ist recht festungstypisch, leicht abgeschrägt und eingeschnitten. Durch den starken Bewuchs ist die Form etwas zerfallen, aber deutlich erkennbar. Der Wall wird von einer Art Schüttung aus kleineren Kalksteinen abgelöst, deren Ursprünge mir nicht klar sind. Ich kann auch nicht genau sagen, ob dies nun die berüchtigte „Teufelskuchl“ ist, die eigentlich weiter nördlich liegen müsste. Doch die Größe und Anzahl der Scharten spricht ein wenig dafür. Somit könnte es sein, dass die Geröllansammlung Gefechtsschäden darstellen, wobei ich dies nur vorsichtig vorschlagen möchte.
Vom östlichen Graben mitsamt Glacis etc. ist recht wenig zu erkennen, da vieles von Bäumen bedeckt und ein Zugang nur mit Erlaubnis möglich ist. Die Laserscans deuten aber darauf hin, dass gerade dieser Teil in einem guten Zustand ist.
Die mittlere Bastion ist in einem vergleichsweise guten Zustand, da sie aktiv genutzt wird und so keinen Schaden durch starken Bewuchs nehmen kann. Dadurch erkennt man auch noch gut die Form und die Position des Kavaliers, wenngleich die Brustwehren, Mauern und Scharten fehlen. Wenn der Plan dahingehend stimmt, dass es eine Faussebraye zwischen den Flanken gab, wurde diese bei den Schleifungen völlig abgetragen.
Wie bereits bekannt steht die Alte Kommandantur und die Kaserne noch. Im Plan werden diese beiden Gebäude anders bezeichnet, so die Kommandantur als Zeughaus und die Kaserne als Kommandantenwohnung. Die Architektur (als vergleichendes Beispiel dachte ich an Königstein) spricht aber tendenziell eher nicht für die Planbezeichnung. Dies könnte auch mit einer veränderten Unterbrinung in späteren Jahren zusammenhängen.

Spuren der Brücke/Schleuse?

Spuren der Brücke/Schleuse?

Die Isarbastion ist noch gut erhalten, wenngleich auch hier das Mauerwerk mit Brustwehr fehlt. Vom Glacis ist noch ein kleiner Rest, mehr ein Erdhaufen, zu erahnen und der Graben wirkt aufgefüllt. Die Brücke oder Schleuse über den Fluss hat keine Spuren hinterlassen. Lediglich am anderen Ufer, wo das Außentor der Bergfestung war, markieren Mauerreste, dass dort etwas angebunden war. Ursprünglich gab es westlich der Bastionsface eine Kasematte, etwa beim heutigen Weg. Naheliegende Trümmerreste könnten davon stammen. Ich denke, dass diese Kasematte eine oder zwei Scharten besaß, die nach Norden und Westen ausgerichtet waren, um die Bastion und den Fluss zu bestreichen. Die Kasematte auf Bastion III dürfte starke Ähnlichkeit aufgewiesen haben.

Brustwehr im Tal mit Balkenlöcher für den Wehrgang, rechts Trümmerhaufen (Kasemattenreste?)

Brustwehr im Tal mit Balkenlöcher für den Wehrgang, rechts Trümmerhaufen (Kasemattenreste?)

Ein Umstand, der bisher noch nicht festgestellt wurde ist der rudimentäre Zitadellencharakter der Scharnitz. An der Face der Isarbastion schließt sich eine Mauer an, an die sich ein Magazingebäude lehnt, welches mittlerweile verschlossen ist. Glücklicherweise gibt es auf der Projektseite noch ein Bild vom Inneren. Dieses bombensichere Gewölbe mit schusssicherer Belüftung und scheinbar doppelter Türanlage wird im Plan als Pulvermagazin angegeben. Dies scheint demnach auch zu stimmen. Die Mauer zieht sich ein kleines Stück weiter nach Süden und knickt dann in einem 90° Winkel (ungefähr) nach Osten ab. Auf dem Saillant dieser Mauer sind noch Reste eines Postenerkers zu sehen. Die Mauer ist nach Süden und Westen hin abgeschrägt, sodass es sich um eine Art Brustwehr zu handeln scheint. Damit gibt es eine eindeutige Absicherung nach Süden hin, um gegen Überfälle gewappnet zu sein. Für eine schwere Belagerung reichte es nicht aus, aber die verbreitete Meinung einer ausschließlich nach Norden gerichteten Befestigung muss damit revidiert werden.

Indirekte, schusssichere Belüftung des Magazins

Indirekte, schusssichere Belüftung des Magazins

Mauerstruktur am Pulvermagazin

Mauerstruktur am Pulvermagazin

Interessant bei der Brustwehr ist die Mauerstruktur. Sowohl die Gesteinsfarbe, als auch die Mauerung selbst unterscheidet sich vom Rest der Festung (insbesondere Magazin und obere Festung). Das heißt, dass dieser Teil anders zu datieren ist und damit entweder auf ein früheres Bauwerk oder – was mir wahrscheinlicher erscheint – auf eine spätere Ergänzung hindeutet. Eventuell spielt der Gedanke einer Umgehung durch das Arntal oder die Leutasch eine Rolle, auf welchen man sich so vorbeugend vorbereiten wollte.

Brustwehr am Magazin. Saillant mit Resten eines Postenerkers und unterschiedlicher Mauerung.

Brustwehr am Magazin. Saillant mit Resten eines Postenerkers und abweichender Mauerung.

Zur Festung gibt es heute drei Zugänge: unten am Fluss von Norden und Süden und von oben über den Calvarienberg. Der untere südliche hat den Vorteil, dass man sämtliche Toranlagen besichtigen kann und dabei auch den Anschluss der früheren Brücken ein wenig nachvollziehen vermag. Das Problem ist nämlich der mittlerweile veränderte Flusslauf. Auf dem Plan ist zu erkennen, dass der Zugang zur oberen Festung nur über eine Brücke erfolgte, die an das äußere Tor anschloss. Heute ist an der Position des Flusses der Fußweg, wodurch die Ausrichtung der Wehrmauern irritieren kann. Daher ist der Besucher zum vollständigen Verständnis der Anlage auf die Kenntnis der früheren Landschaft angewiesen.

Äußeres Tor direkt an der Felswand.

Äußeres Tor direkt an der Felswand.

Ein in den Fels gehauener Gang, der vor ein paar Jahren noch halb geöffnet war, ist nun auch verschlossen worden. Die Stahltür findet man trotzdem noch leicht links neben dem äußeren Tor. Es wäre gut zu wissen, wann dieser Stollen angelegt wurde und wohin er führt, vom Zweck ganz zu schweigen.

v.l.n.r.: Linke Face, linke Flanke und Kurtine der mittleren Bastion. Mittig darauf der Kavalier.

v.l.n.r.: Linke Face, linke Flanke und Kurtine der mittleren Bastion. Mittig darauf der Kavalier. Ein leichter, überwachsener Schutthügel reduziert heute die eigentliche Wallhöhe.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.