Bericht zur DGF Tagung in Nürnberg

Sonntag

Der letzte Tagungstag begann mit einigen organisatorischen Hinweisen. So gab es zum Beispiel einige Worte zum neuen Buch der DGF Reihe: „Festungen in Gärten – Gärten in Festungen“. Wenn ich die Zeit dazu finde, sollen hier ebenfalls einige Eindrücke der zwei neuen Bände erscheinen. Doch es gibt noch einiges zu tun, sodass dies nicht vor  November passieren wird.
Der erste Vortragsblock beschäftigte sich zum einen mit dem Verpflegungswesen in Festungen und führte uns vor Augen, welche Schwerigkeiten sowohl der Forschung als auch den damaligen Behörden begegnete. Zum anderen konnte uns Bernhard Roosens in die Planung und Finanzierung von niederländischen Festungen einführen. Anhand von interessanten Beispielen konnten wir die Problematiken nachvollziehen, die sich den Ingenieuren offenbarten.
Es folgte dann meine am Vortag besprochene Vorstellung des Blogs, wie sie ja grundsätzlich auch im letzten Festungsjournal stattfand. Doch nun bestand die Möglichkeit einer direkten Vorführung via Beamer, sodass auch ein visueller Eindruck möglich wurde. Zugleich konnte ich das bereits angesprochene Problem des Festungsjournals aufgreifen und einen am Vorabend vorbereiteten Voschlag unterbreiten. Ich bin für diese Gelegenheit ganz dankbar, da ich gleich den (fast) gesamten Vorstand im Saal hatte. Ich hoffe, dass der kurze, aber versuchterweise komprimierte Vortrag gut angekommen ist und zumindest als Zwischenlösung in Betracht kommt. Natürlich müssen davor noch einige Probleme geklärt werden, so zum Beispiel das Urheberrecht der jeweiligen Artikel bzw. die Lizensierung und das Datenvolumen für den Blog. Doch all dies sollte gelöst werden können. In diesem Sinne sei auch Herrn Eberhardt Kettlitz gedankt, der die Gelegenheit, vor dem Plenum zu sprechen, ermöglichte.
Nach einer Kaffeepause mit Schoko- und Apfelkuchen ging es mit dem finalen Vortragsblock weiter. Richard Hedrich-Winter referierte über die Festung Bonn und einer mysteriösen Kammer, die vor kurzem gefunden wurde und vermutlich eine Pulverkammer der Festung war. Andrea Tonert aus Dresden führte uns das Schicksal von in Festungen Inhaftierten vor Augen, die doch nicht immer so schlecht lebten, wie man annehmen könnte. Und alte Erziehungsmaßnahmen für Söhne, die sich mit „liederlichen Weibsbildern“ liierten, wurden dabei ebenso offenbart.
Andres Kupka, altbewährter und neugewählter Präsident der DGF, beendete die Tagung und vergaß dabei nicht, dem neu gewählten Geschäftsführer ein gebührendes Geschenk zu überlassen.

Die  Referenten versammeln sich

Die Referenten versammeln sich

Ich nutzte die mir noch verbleibende Zeit für einen letzten Museumsgang zu den Waffen und Rüstungen. Dort fand ich eine Holzkanone, die die Tiroler für die Kämpfe 1809 anfertigten und die ich als wunderbaren Einstieg für die unmittelbar anschließende Exkursion zur Porta Claudia nahm.

Fazit

Die Tagung war durchweg interessant, keinesfalls langweilig, kulinarisch hochwertig und – wenn ich das so sagen darf – für diese Seite auf jeden Fall konstruktiv.
Die nächste Tagung wird in Saarlouis stattfinden. Wenn ich dafür Zeit und Mittel habe, hoffe ich wieder dabei sein zu können, dann aber mit ausreichend Visitenkarten!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.