Bericht zur DGF Tagung in Nürnberg

Samstag

Am zweiten Tag steht wie stets die Exkursion mit der anschließenden Mitgliederversammlung an. Zuerst wurden wir vom durchaus fachkundigen Personal durch das Museum geführt, wo wir uns einige der interessantesten Ausstellungsstücke erklären lassen konnten. Leider war der militärische Anteil recht gering, obwohl das Museum eine sehr sehr schöne Abteilung für Waffen, Rüstungen und sonstiges Kriegsgerat aufweist. Man muss aber auch dazu sagen, dass es schon einen ganzen Tag braucht, um alles wichtige im Gebäude zu erkunden. Und dafür hatten wir schlicht keine Zeit. Denn für das Mittagessen ging es gleich weiter zum sogenannten „Hexenhäusl“ an der Kaiserburg, den berühmten Bastionen gegenüberliegend.
Mit einer kleinen Hatz quer durch die Stadt, wobei noch möglichst viel Sehenswertes vor die Linse kommen musste, warteten bereits Nürnberger Würstchen mit Sauerkraut und Kartoffelsalat auf die DGF.
Wir teilten uns nach dem Mittag in zwei Gruppen auf: Die eine wurde von Ulrich Großmann, die andere von Daniel Burger geführt. Wer sich in die bayerische Festungswelt einlesen will, wird um Burgers Buch nicht herum kommen und es war eine angenehme Überraschung, mit ihm einen Mitstreiter in Sachen ‚Fechten mit dem Langen Schwert‘ zu treffen. Er führte uns durch die vom Wind angeschliffenen Kasematten und in die nach dem Krieg wieder hergerichteten Gebäude der Kernburg. Dabei unterließ er es nicht, uns mit amüsanten Anekdoten zu unterhalten, so zum Beispiel, weshalb die fränkische Fahne auf der Burg wehen darf.

Daniel Burger führt durch die Kasematten

Daniel Burger führt durch die Kasematten

Nach der Führung stand die Mitgliederversammlung im Krakauer Turm an. In heiterer Atmosphäre wurde eröffnet, gewählt und am Ende: gespeist. Dabei kam zur Sprache, dass das von uns allen beliebte Festungsjournal in seiner jetzigen Form nicht mehr lange bestehen kann. Elmar Brohl, der dafür verantwortlich war und ist, möchte allmählich seinen durchaus verdienten Ruhestand genießen und dies sei ihm natürlich gegönnt. Es wurde nach Vorschlägen oder Alternativen gesucht, wie dieses für uns doch so wichtige Medium weitergeführt werden kann. Dabei meldete ich mich zu Wort und schlug vor, als „Überbrückung“ die Beiträge hier auf einer gesonderten Teilseite veröffentlichen zu können. Die dazugehörige Vorstellung des Blogs mit dem darin spontan integrierten Vorschlag für ein „Festungsjournal 2.0“ sollte am Sonntag erfolgen.
Während der Versammlung gab es einige Neuigkeiten zu vermelden, wie zum Beispiel ein leicht veränderter Vorstand, eine Verzögerung der Reihe „Festungen in Deutschland“ und die anhaltende Beliebtheit der DGF-Buchreihe. Gerade als voraussichtlicher Mitautor des Bandes „Festungen in Mecklenburg-Vorpommern“ ist es schade, dass der Start nach hinten verschoben wurde. Doch ist dann immerhin die Chance gegeben, dass vorher ein Buch über die Rostocker Fortifikationsgeschichte veröffentlicht werden kann, was für den Band durchaus nützlich wäre.
Des Weiteren wurde uns der nun ebenfalls digitalisierte Nachlass von Hartwig Neumann vorgestellt, den ich auch hier verlinken möchte. Gerade weil Neumanns Buch „Festungsbau-Kunst und -Technik“ mich zum Festungsbau geführt hat, ist dies schon fast verpflichtend.
Mit einem sehr sehr leckeren Buffet und angenehmen Unterhaltungen konnte auch dieser Teil der Tagung beschlossen werden. Dabei wurde ich mehrmals auf meinen Blog hingewiesen. Ich kann zwar grundsätzlich die Abrufstatistiken einsehen, aber das sind eben nur Zahlen. Es ist daher äußerst erbaulich zu wissen, dass die vergangenen Zeilen ihre Leserschaft gefunden haben und gut ankommen. Ich möchte deswegen jedem Leser, der hier ab und an mal hineinschaut und vielleicht auch etwas für sich mitnimmt, meinen Dank aussprechen.
Und nun auf zum letzten Tag!

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.