Bericht zur DGF Tagung in Nürnberg

Als vermutlich letztes DGF-Mitglied bin ich nun auch endlich zu Hause angekommen, da direkt danach noch eine Exkursion zur Porta Claudia anstand, wozu es noch einen gesonderten Beitrag geben wird. Es wird also Zeit, den Bericht zur Tagung zu veröffentlichen. Da ein Blog ja doch etwas persönliches ist, schreibe ich tendenziell aus meiner Sicht; es sei also darauf hingewiesen, dass der Beitrag nicht unbedingt „objektiv“ sein soll. Auf geht’s:

Freitag

Ich hatte zwar bereits den ersten Zug von Rostock aus genommen, traf aber doch erst gegen 14 Uhr im Germanischen Nationalmuseum ein. Somit kann ich nicht über die Begrüßung und die ersten Vorträge berichten. Doch gerade die Einführung in die Quellenkunde durch Eberhardt Kettlitz hätte eine gute Gelegenheit geboten in das Thema einzusteigen. Nun, dann muss es auch so gehen.
Mein Ziel war es, den Vortrag von Herrn Tobias Büchi anzuhören, der den Ingenieur Leonhard Christoph Sturm als Fortifikationstheoretiker thematisierte. Gerade weil für Rostock ein Plan von ihm voliegt, der jedoch nie zur Ausführung kam, war ich gespannt auf ein wenig Hintergrundwissen. Sturm war ein durchaus begabter Zeichner, der über Diskussionen, Mathematik und Vergleiche die bestmögliche Manier zu ergründen suchte. Obgleich all dies einen wunderbaren Einblick in die historische Person des Ingenieurs ermöglichte, wartete ich leider vergebens auf einen möglichen Bezug zu praktischen Bauten oder Konzeptionen wie Rostock. Aber genau dies war ja auch gar nicht beabsichtigt, sodass die bestehenden Fragen auf andere Gelegenheiten warten, um beantwortet zu werden.
Die erste Kaffeepause stärkte mit reichlich starken Schokoladenkuchen und einem edlen Wässerchen für den nächsten Referatsblock. Es ging hierbei um die „Sammlung Nicolai“, eine mittlerweile digital zur Verfügung gestellten Kollektion von Plänen, Karten und anderen Quellen, die sich zu einem großen Teil mit Festungsbau befassen. Der Ingenieur Nicolai hatte in vielen Jahren fleißig Material gesammelt, sodass am Ende  rund 150 Bände mit knapp 30.000 Plänen zustande kamen. Das alles zu digitalisieren war sicherlich keine leichte Aufgabe, sodass man den Wert dieser Sammlung nicht unterschätzen darf. Zum einen ist sie schnell und allgemein verfügbar, zum anderen ist die zu großen Teilen noch mehr oder weniger unbearbeitet. Genau deswegen wird hier auf der Hauptseite noch ein Link folgen, vermutlich unter einer neuen Rubrik „Quellensammlungen“. Auch für meine Projekte hoffe ich auf hilfreiche Materialien. Klaus Jordan und Werner Stephan führten danach an einigen Plänen vor, welche Schätze in der Sammlung Nicolais verborgen liegen und wie man sie analysieren kann. Der Vortragsblock wurde dann von unserem Gastgeber Ulrich Großmann geschlossen, der uns ein Modell Nürnbergs aus dem Jahre 1540 vorstellte.

Nürnberger Stadtbefestigung

Nürnberger Stadtbefestigung

Die filigranen Schnitzarbeiten sind an sich schon beachtlich, aber gerade als Quelle bildet das Modell eine einzigartige Möglichkeit, einmal dreidimensional Zeuge einer Bausituation zu werden, wie sie vor 500 Jahren vorherrschte. Einen Tag später konnten wir uns in der Kaiserburg nochmal selbst vom Vorgetragenen überzeugen.
Nach einer weiteren Pause führte uns Helge Weingärtner mit einem angenehm lockeren, aber zugleich konkreten und informativen Vortrag durch die Befestigungsgeschichte Nürnbergs. Dabei fallen gerade als Rostocker einige Parallelen zur Hansestadt auf, was die verteidigungspolitischen Entscheidungen betrifft. So wurden beide Städte relativ früh modern befestigt. Doch hingen sie daraufhin im Vergleich zu anderen Städten der Zeit hinterher.
Der Abend wurde mit dem offiziellen Empfang durch Herrn Großmann und Spinatravioli mit Parmesan und Rucola beschlossen – wenn das mal nicht gut klingt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.